Ein Richter aus Assen übt heftige Kritik an der Verfolgung der „Softdrug“ Händler

11329668_1632056117008793_1366328453_nIn Assen (Drenthe) gab es heute ein bemerkenswertes Gerichtsverfahren. Vor Gericht stand ein 55 jähriger Mann der ehemals in Emmen wohnte. Vorgeworfen wurde ihm der Besitz von rund 500 Gramm Gras und der Handel mit Gras. Die Staatsanwaltschaft forderte 80 Stunden soziale Arbeit.

Richter Marcel Wolters: „Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass Menschen, die mit Cannabis (Softdrugs) handeln, so radikal verfolgt und bestraft werden!“

Ehemals in Emmen wohnhaft war der Mann aus dem Grund, dass ihm im Rahmen der Ermittlungen für drei Monate der Zugang zu seiner Sozialwohnung verboten wurde. Da er sich weigerte seine Wohnung zu verlassen, wurde diese zwangsgeräumt. Die Vermietervereinigung setzte ihn auf eine schwarze Liste, sodass er zwei Jahre lang keine Wohnung mieten konnte. Dazu kam eine Rückforderung der Arbeitslosenversicherung, die ihm Zusatzverdienste vorwarf.  Wohnungslos, seine drei Katzen musste er ins Tierheim geben, ohne Bankkonto, weil die Rabobank ihm dies gekündigt hat, blieb ihm nur die Möglichkeit, zu seiner Familie nach Meppeln zu ziehen. „Ich habe das Anbauen und den Verkauf doch nur begonnen, um aus dem Elend herauszukommen. Aber ich bin nicht vom Regen in die Traufe gekommen, nein, es war ein Sturzbach“ sagte der Angeklagte heute vor Gericht.

Bild:FB Amsterdam Heden en Verleden

Methadon Bus Amsterdam 1975-85

„Für Junkies, die Handel mit harten Drogen treiben, wird eine Wohnung gesucht und in ihrem Fall müssen sie sozusagen untertauchen und zu ihrer Familie ziehen, darauf hoffend, dass sie irgendwann mal wieder eine Wohnung finden?“ sagte Richter Wolters in der Urteilsbegründung. „Ich habe es hier oft mit Einbrechern, die in ihrer eigenen Nachbarschaft einbrechen zu tun. Aber selbst die müssen deshalb nicht aus ihrem Haus raus, oder kommen auf eine schwarze Liste der Wohnungsvermieter. Ich habe auch noch nie gehört, dass eine Bank diesen Menschen das Konto gekündigt hat oder ihnen keinen Kredit gewährt.“ Richter Wolters verhängte dann eine Bewährung für die Sozialstunden.

 

Streuner

Streuner

Rentner, Cannabispatient, Löwe, Holland Fan
Streuner

Letzte Artikel von Streuner (Alle anzeigen)

  • grow

    Das ist mal ein Richter der auch noch ein vernünftig arbeitendes Gehirn besitzt sowie gesunden Menschenverstand!! Davon sollte es viel mehr geben!! Alleine der Satz: “Für Junkies, die Handel mit harten Drogen treiben, wird eine Wohnung gesucht und sie müssen sozusagen untertauchen und zu ihrer Familie ziehen, darauf hoffend, dass sie irgendwann mal wieder eine Wohnung finden?” sagte Richter Wolters in der Urteilsbegründung. Das versteht ja auch kein normaler Mensch wie der Staat da so willkürlich umgeht und das gesamte Leben / Existenz auf so einer banalen Grundlage zerstört… Wenn man das so den vergleich zieht möchte ich gerne mal wissen was Nl mit Vergewaltigern und Mördern anstellt…mir schwirren da Gedanken aber die gehen wohl alle gegen die Menschenrechte… Ich weiß leider nicht ob in Grundgesetz der Nl wie hier in De steht „Die Würde des Menschen ist unantastbar…“ Die wurde da auf jedenfall mehr als mit Füßen getreten… Gruß

    • ogf

      ein einziges Wort Diskriminierung aber vom feinsten,wuerde nie in einem anderen Land auf ne Demo gehen , dessen Politik mich nichts angeht aber bei einer solchen Thematk waer ich sofort dabei…man sind die braun…

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen