Erste Verurteilung eines Growshopbetreibers

IMG_7829-1Am 01. März dieses Jahres trat in den Niederlanden das sogenannte „Growshopgesetz“ in Kraft, dass die Beihilfe zur Herstellung von illegalen Drogen hart unter Strafe stellt. Da der Verkauf von Growmaterial unter das Gesetz fällt, ist der Betrieb eines Growshops seitdem verboten. Viele Betreiber versuchen dies zu umgeben, in indem sie ihre Shops als „Gartenbedarfsgeschäfte“ umfirmieren , wobei unklar ist, ob dies so problemlos möglich ist,

Nun gab es die erste Verurteilung eines Growshopbetreibers nach dem neuen Gesetz: Ein 35 jähriger Mann aus Westland (Südholland) wurde zu einer Gefängnisstrafe von 3 Monaten verurteilt, weil bei einer Kontrolle am 19. März in seinem Laden so gefährliche Güter wie Growzelte, Aktivkohlefilter, Scheren (Sic!), Hanfzeitschriften, Düngemittel u.Ä. gefunden wurden. Da der Mann aktuell eine Bewährungsstrafe verbüßte, muss er tatsächlich ins Gefängnis.

Gut, dass dieser Schwerverbrecher von der Strasse ist, was?

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Freddy Kushner

    Ohne das Wissen, was das Internet bereitstellt, hätten die meisten keine Ahnung, wie sie überhaupt anfangen sollen mit dem Anbauen. Müssten dann also nicht auch Internetanbieter als Beihelfer der illegalen Drogenproduktion verfolgt werden? Ich mein, wenn schon Hanfzeitungen Beihilfe oder ein Indiz für Beihilfe sein sollen.

  • Jonny Theodor Billion

    Wenn der Bericht aus unserem “ geliebten “ Bayern gekommen wäre, hätte ich auch gesagt ihr seit nicht ganz dicht, aber das wäre ja “ normal “ gewesen. Das das in den Niederlanden passiert ist finde ich sehr nachdenklich.

  • Roland Heiberg

    das sind doch auch nur dreckige Faschisten die Holländer verdienen kein Geld mehr von mir

    • Doc77

      Das mag wohl so sein Roland aber lieber denn Holländer das Geld geben als in Deutschland den geiern die es nicht hin bekommen mit steuergeldern nen Flugplatz zu bauen oder für irgendwas anderes sinnloses steuergeldern zu vermatschen. Ich sag nur aussichts Plattformen die kein Schwein brauch an ner Autobahn, Deutschland muss und will doch verarscht werden. Die liebsten Bürger in de sind doch die die jeden Tag ihr Leben lang arbeiten einzahlen paar Monate Rente beziehen und dann den arsch zu machen. Nicht das ich nicht auch fast jeden tag arbeite. Nur dann möchte ich doch bitte nicht von Gesetzen vorgeschrieben bekommen was ich mir nach getaner Arbeit zu gute führen darf und was nicht. Davon mal abgesehen es halten sich doch die es Begriffen haben eh nicht an die Gesetze. Ganz nach dem Motto ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt. Unsere ach so tollen Politiker machen es doch genauso. Mfg thc.
      ACAB.

  • Pingback: Leserwahl: Kommentar des Monats Juli 2015 | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen