D66 Utrecht will größeren Handelsvorrat

Will mehr Gras: Anne-Marijke Podt (Quelle: utrecht.nl)

Will mehr Gras: Anne-Marijke Podt (Quelle: utrecht.nl)

In nahezu allen Coffeeshops gilt das sogenannte G-Kriterium (Grote hoeveelheden te verhandelen), welches den maximal zulässigen Handelsvorrates eines Coffeeshops auf 500g festlegt. Ausnahme ist die Gemeinde Haarlem (Nordholland), in der die Shops bis zu einem Kilogramm bevorraten dürfen. Das dies gerade in hochfrequentierten Shops allein schon ein logistisches Problem darstellt dürfte jedem klar sein, der schon einmal in einer Warteschlange eines Coffeeshops stand. Da die Nachschubversorgung zudem Illegal ist (die sogenannte „Backdoor-Problematik“) und die Lieferanten auch mal gerne Opfer von Überfällen sind macht die Sache zu einem umkalkulierbaren Risiko für alle Beteiligten. Zu guter Letzt erschwert der Kundenwunsch nach einer großen und exotischen Auswahl an Cannabis-Spezialitäten den reibungslosen Betrieb.

Wethouder Victor Everhardt

Wethouder Victor Everhardt

In Utrecht (Utrecht) ist man sich dieser Problematik wohl bewusst, weshalb die dortige D66, die mit 13 von 45 Sitzen stärkste Partei im Gemeinderat ist, jetzt eine Erhöhung des erlaubten Handelsvorrates fordert.

Die erlaubten 500g seien „für einen gutlaufenden Coffeeshop viel zu wenig“, so Ratsfrau Anne-Marijke Podt, „da man in Den Haag den Anbau nicht regulieren will, müssen die Coffeeshopbetreiber mehrfach am Tag Nachschub durch die Strassen tragen“ Dies sei zu teuer, überflüssig und zudem ein Sicherheitsrisiko.

Es wird Zeit, dass wir Coffeeshopbetreiber als Unternehmer sehen und nicht als Verbrecher.

Wethouder Victor Everhardt (D66) will daher mit Innenminister Van der Steur (VVD)über die Problematik sprechen.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • jacky86

    Sollte wirklich mal jedem dort im Amt ein Denkanstoß geben ! Immerhin bekommen sie ihre Gehälter ja auch sicherlich aus den daraus resultierenden Steuergeldern bezahlt !

  • Mariustimkö

    Bei dem Nachnamen is klar das sie einen größeren Handelsvorrat haben will !! :D

  • Pingback: Leserwahl: Kommentar des Monats Juli 2015 | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen