Schließung der Amsterdamer Coffeeshops verschoben

Ach Amsterdam, ach Eberhard, warum tut Ihr Euch so schwer? Nachdem jetzt schon viele Coffeeshops aufgrund des unsinnigen Abstandskriteriums für immer und Ewig in der Grachtenstadt geschlossen wurden, können die verbliebenen 15 auf der Liste jetzt zumindest ein paar Monate länger Cannabis verkaufen. Nachdem der Gemeinderat dies bereits vor einigen Tagen gefordert hat, hat sich Bürgermeister Eberhard van der Laan (PvdA) erwartungsgemäß angeschlossen und die Schließung bis mindestens 1 Juli 2016 aufgeschoben. Was danach passiert ist noch ungewiss, wir werden natürlich berichten.

Die eingeschränkten Öffnungszeiten, die das Öffnen der Shops erst ab 18 Uhr erlauben bleiben aber erhalten.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Vhf

    hoffnung!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen