60 Prozent weniger Coffeeshops durch gemeindeeigenen Grasanbau

Die Vereinigung der niederländischen Gemeinden (VNG) hat heute einen Vorschlag veröffentlicht, der die Kette von Anbau bis Verkauf von Cannabis regeln soll. Danach soll es die totale Kontrolle der Grower geben, welche nur nach einem sehr strengen “Screening” Lizenzen erhalten werden. BIBOB lässt grüßen. “Es gibt Schätzungen, nach denen 60% der Coffeeshops nichts taugen, dass da die falschen Leute drin sitzen. Ich denke, das ist eine realistische Schätzung. Und eines der ersten Dinge die geschehen müssen, wird es sein, die Kriminalität aus den Shops zu jagen. Der große Vorteil unserer Regelung ist es natürlich, das Genehmigungen ja wieder eingezogen werden können” sagte der Vorsitzende der AG Cannabis der VNG und Bürgermeister von Haarlem, Bernt Schneiders (PvdA). (Und ich schätze mal, dass er die 60 % auf Politiker und seinen Verband bezieht.)

Sie sehen es als einen wichtigen Schritt, aber es ist nur ein kleiner und der noch in die falsche Richtung, so Derrick Bergman vom VOC Nederland. Aus dem Vorschlag der VNG ist auch nicht ersichtlich, ob die Coffeeshopinhaber das Gras für den Verkauf selber anbauen sollen oder ob sie es von den lizensierten Growern kaufen müssten.A.Peters Flickr

Freundlicherweise hat der VNG sein “Strategiepapier” auch auf deutsch ins Netz gestellt. Danke :-) Ihr wollt wissen wie die ticken? Bitteschön:

“Wir fordern eine neue nationale Politik ohne die Einschränkungen und Ungereimtheiten der aktuellen Politik. Diese Politik muss sich auf drei Säulen stützen:

1. Prävention, um Cannabiskonsum so weit wie möglich zu verhindern;

2. Konsequente Durchsetzung, mit starken Anreizen, um Grundsätze zu beherzigen

3. Kohärente Politik für die ganze Cannabiskette, von der Produktion bis zum Verkauf”

Starke Anreize schaffen um Grundsätze durchzusetzen ^^ Klingt doch nett. Das ist NL sprichwörtlich, aufwischen während der Wasserkran noch geöffnet ist. Nichts halbes und nichts ganzes. Gut daran ist, dass selbst der VNG eingesteht, diese Pläne frühestens nach einem Regierungswechsel umsetzen zu können. Und der steht wohl vor den Wahlen 2017 nicht zur Debatte.

  • DHV

    Mal OT

    Was ist mit dem DHV ? Haben die mit dem Geld irgendwas erreicht oder haben sie doch wie vermutet das ganze Geld wie Penner weggekifft ?

    • Gerhard Balthasar

      Nein haben die nicht. Auf der Homepage gibt es Posts, die die Verwendung erklären. Ganz grob: Viel Geld für Kinospots ausgegeben, aber sehr gute Viewzahlen, 2 infraTest Umfragen (+ 13% Zustimmung zur Legalisierung innerhalb eines Jahres) und Rücklagen für die nächsten Jahre, damit die neuen Mitarbeiter auch eine Weile lang etwas arbeiten können. Ohne regelmäßige Einkünfte muss eben gespart werden, wenn mehr als eine Person da was machen soll. Und dass der DHV viel macht kann keiner bestreiten und ich werd wie jedes Jahr an Weihnachten wieder etwas Spenden.

      • ‘ich werd wie jedes Jahr an Weihnachten wieder etwas Spenden.’

        +1.
        same here.

    • KlausiMausi

      Zum ersten: Penner saufen im Allgemeinen das Geld weg, anstatt es zu verkiffen.
      Zum zweiten: Du stellst zu der Nachricht als ersten Kommentar ein Off-Topic ein. Es gibt auf dieser Seite einen Foren-Bereich, mit einem Unterforum Deutschland. Ein Post dort wird vielleicht nicht so schnell gesehen, was aber daran liegt, dass hier Blogartikel einfach OT geentert werden. Das kannst du aber versuchen zu ändern, in dem du deine Frage dort einstellst.
      Zum dritten: Die Webseite des DHV bietet sowohl eine Information was mit “dem” Geld passiert ist, als auch ein Forum, in dem du hättest nachfragen können. Das hätte sicher auch ein wenig mehr Stil, als dies in einem Blog zu äußern, der sich um die niederländische Politik rund um die Coffeeshops der Niederlande dreht.
      Zum vierten: Mit der Investition von 834.380,12 Euro ist die Legalisierung in Deutschland nicht in trockene Tücher zu bringen. Zu groß ist der Einfluss der Lobbies auf das, was den Bürgern Deutschlands als Politik verkauft wird. Zu groß ist die Ignoranz, zu sehr wirkt noch die jahrzehntelange Gehirnwäsche nach.
      Das Team des DHV hat hier sicher großartige Arbeit geleistet. Doch wenn die Kohle aufgebraucht ist, darf die Arbeit nicht enden, und so einen warmen Regen wird es sicher nicht so schnell wieder geben. Deswegen finde ich es wichtig, gerade jetzt den DHV zu sponsern. So wie jedes Jahr. Und wer etwas tun möchte für die Legalisierung, dies aber nicht finanziell nicht kann oder möchte, kann sich dort auch anderweitig engagieren.

      • streuner

        Meine schräge Meinung dürfte ja bekannt sein und deshalb sollte es nicht verwundern, das ich den DHV nicht aktiv unterstütze. Meines Erachtens nach ist der DHV auf dem falschen Weg, auf jeden Fall nicht auf dem Weg den ich gerne gehen würde. Das ist mir alles zu verkopft! Um den Bogen zu meinem Blogpost zurück zu finden vielleicht das. Der VOC Nederland und der DHV sind beides Verbände, die sich mit Cannabispolitik befassen. Wobei der VOC Nederland ganz klar in erster Linie für den Genuß kämpft und nicht für Cannabis als Medizin. Das ist klar auf der Agenda aber eben nicht “Hauptkampflinie”. Der DHV fährt beide Schienen und verzettelt sich dadurch. Der VOC hat die klarere Linie, auch wenn das für Nichtholländer in Zukunft schmerzhaft werden wird, so sich diese Gemeindezucht durchsetzt. Das würde nämlich eine Art Social Clubs zur Folge haben, die nur noch für Holländer zugänglich wären. Die Nachteile für die Holländer stehen auf einem anderen Blatt. Deshalb verstehe ich nicht, wieso viele deutsche Cannabisaffine diese Vorlage des VNG so feiern.
        greetz

  • Kushdee

    ich kann es teilweise nachvollziehen aber hier geht es, wie sich unschwer erahnen lässt, weder um die Arbeit des DHVs noch um die Ausgaben des DHVs. Wir geben uns echt Mühe die Artikel zu übersetzen und dann findet man hier nicht einen Kommentar zum Thema. Ein wenig Off-Topic ist ja okay aber das ist Streuner gegenüber nicht fair!

    • Gerhard Balthasar

      Dann lösch in Zukunft offtopic Komentare oder ist dirs lieber wenn solche Comments ohne Antwort stehen bleiben? Erzähl mal wie du es gerne hättest…

      • Kushdee

        Jeder kann doch das schreiben was er möchte. Das bleibt jedem selbst überlassen. Natürlich werden Off-Topic Kommentare nicht gelöscht, diese müssten schon beleidigend, diskriminierend sein oder Hetze beinhalten. Versteh mich bitte nicht falsch, ich wollte sicher niemandem den Inhalt seines Kommentars diktieren.

      • Viele von Euch dürften wissen, dass ich Freund von gepflegter Off-Topix-Kommunikation bin. Daher löschen wir nicht. Trotzdem freut es uns natürlich mehr, wenn wir über das Thema diskutieren!

    • ‘Wir geben uns echt Mühe die Artikel zu übersetzen und dann findet man hier nicht einen Kommentar zum Thema.’

      zu erst einmal respekt und danke für eure tolle arbeit! ich kann deinen unmut darüber verstehen. aber das zitat aus dem artikel trifft es (lustigerweise) genau:

      ‘Das ist NL sprichwörtlich, aufwischen während der Wasserkran noch geöffnet ist. Nichts halbes und nichts ganzes.’

      halt wie immer. ich könnte jetzt natürlich mal wieder posten wie krank und irrational das ganze niederländische coffeeshop-system ist und meine meinung dazu zum x-ten mal kundtun, aber mir fehlt dazu leider die zeit (und langweilig wird’s dann auch irgendwann). ich lese einen neuen (von euch übersetzten) artikel, schüttle mit dem kopf und denke: im westen nichts neues…

      und ganz ehrlich: ich sehe mittlerweile eher eine re-legalisierung in d, als das die in nl es auf die kette kriegen würden, endlich von ihrem duldungsprinzip wegzukommen.

      ‘Ein wenig Off-Topic ist ja okay aber das ist Streuner gegenüber nicht fair!’

      auch hier gebe ich dir vollkommen recht. jetzt kommt wieder das aber:
      sieh’s sportlich. ist halt oft die alte leier, das macht auf dauer etwas müde. man muss ja nicht überall seinen senf dazugeben. wenn dann mal so dämliche ot-sprüche wie ‘oder haben sie doch wie vermutet das ganze Geld wie Penner weggekifft’ kommen, dann finde ich es wichtiger, solche dinge kurz klarzustellen, als einen news-artikel zu kommentieren, der einem nicht wirklich etwas neues erzählt. wenn ich was zu sagen habe mach’ ich den mund auf – egal ob on- oder off-topic. schönes wochenende! :-)

  • DHV

    Klar, ihr habt Recht, Schade um den Artikel von “Streuner”(welcher auch wirklich gut geschrieben ist), aber ich geh doch nicht extra in euer Forum, um so eine kurze Frage zu stellen ?! Wenn ihr ein Problem damit habt, dann löscht meinen Beitrag einfach und macht nicht so ein großes Ding raus !

    Was bringen solche komischen YouTube-Videos ? Denkt ihr die Hardliner werden durch solche YouTube-Videos erreicht ? Die gehen bestimmt auf YouTube mit dem Gedanken “Heute informiere ich mich mal über Cannabis und den DHV”….
    Wenn es denn so wäre, würde Cannabis schon längst legalisiert werden, aber diese Hardliner erreicht man nicht durch solche kleinen YouTube-Videos. Komplett verschwendetes Geld…

    ‘ich werd wie jedes Jahr an Weihnachten wieder etwas Spenden.’
    -ist das euer scheiß ernst ????
    Kümmert euch mal lieber um die Flüchtlinge, die verhungern und erfrieren.
    Statt ihr mal an was anderes als an euer scheiß Gras denkt, denkt mal lieber an diese armen Menschen die mehrere tausend Kilometer hinter sich haben, aus dem Krieg fliehen und trotzdem wie Vieh behandelt werden.
    Spendet da mal was, anstatt für eure “Legalisierung”, versteht mich nicht falsch, ich bin auch für eine Legalisierung, aber sowas hat zur Zeit keine Priorität. Menschen sterben vor Kälte und ihr hofft spendet Geld, dass ihr vielleicht in ein, zwei Jahren hier legal kiffen könnt…

    • ‘Was bringen solche komischen YouTube-Videos?’

      das nennt sich öffentlichkeitsarbeit und aufklärung. ;-)

      ‘Denkt ihr die Hardliner werden durch solche YouTube-Videos erreicht? Die gehen bestimmt auf YouTube mit dem Gedanken “Heute informiere ich mich mal über Cannabis und den DHV”‘

      die hardliner sicherlich nicht. um die geht es auch gar nicht. es geht um die breite masse, den ‘durchschnittsbürger’. hardliner kann man eh nicht überzeugen (bestes beispiel: nl), es müssen mit der zeit einfach nur weniger von denen werden. durch social media (facebook etc.) verbreiten sich die videos und werden angeschaut.

      ‘Kümmert euch mal lieber um die Flüchtlinge, die verhungern und erfrieren.’

      falls es dir nicht aufgefallen ist: in diesem blog geht es um cannabis, nicht um flüchtlingspolitik… aber dein einwand ehrt dich. solltest du dich wirklich aktiv an der flüchtlingshilfe beteiligen: respekt, big-up yourself!

      ‘sowas hat zur Zeit keine Priorität.’

      wer wo seine prioritäten bzgl. spenden legt, das musst du schon jedem selbst überlassen. erzähl’ das doch mal nem cannabis-patienten…

      • Stimme Dir voll zu @xy_ungeloest:disqus
        Hardliner kann und muss man nicht überzeugen. Aber – und das besagt auch das Grundgesetz – wenn die Mehrheit der Bevölkerung davon überzeugt ist, dass sich was ändern muss, dann MUSS die Politik reagieren. Daher ist diese Form der Öffentlichkeitsarbeit, die sich an die Bevölkerung richtet EIN möglicher richtiger Weg. Die Kombination von emotionaler Kino- & Youtube-Spots UND groß angelegter Umfragen arbeitet doch genau auf dieser Baustelle. Und es hat sich ja gezeigt, dass die Pro-Cannabis-Fraktion gewachsen ist. Irgendwann muss und wird die Regierung reagieren. So verlangt es das Grundgesetz. Und bei all den Verschwörungstheorien, die durch die vernebelten Köpfe geistern muss man schon sagen, dass das Grundgesetz schon einen hohen Stellenwert besitzt.

    • Wenn man sich um jede Baustelle auf diesem Planeten kümmern würde, dann hätten wir aber verdammt wenig Zeit. Natürlich sind die Leiden der Flüchtling sehr wichtig und sollten in der Tat eine höhere Priorität als die fehlgeleitete Drogenpolitik haben. Trotzdem bedarf es auch bei der einiger Menschen, die sich drum kümmern. Das heisst nicht, dass diesen Menschen die Flüchtlingsproblematik nicht genauso wicht ist. Aber wie bereits gesagt: Hier geht es um Drogenpolitik, also darf man sich auch erlauben, darüber zu diskutieren..

  • CronikVierenTwentigTien

    60 % der CS werden von den falschen Leuten betrieben.
    Wer würde da zustimmen!!!

    Also scher zu schätzen mein ich, aber ein Großteil bestimmt.
    Sonst würde nicht so viel gepunchtes, überdüngtes oder sonst irgendwie behandeltes Grünzeug über die Theke.
    Oder liegt es an de Kriminaliteit?

    Nederland, das war mal.
    Spätestens seit der wietpas era hat es richtig schwer geworden an
    Sauberes gepflegtes unbehandeltes Wiet zu kriegen, speziell an der Grenze und Brabant aber auch in AMS.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen