Paul Depla: „Cannabis, Coffeeshops und illegale Plantagen“

Bild via Heeren.nl

Bild via Heeren.nl

Übersetzung einer Kolumne von Paul Depla

Letzte Woche fand im Effenaar in Eindhoven die Trauerfeier für den Sänger Armand statt. Bekannt war der Protestsänger vor allem durch seinen Song „Ben ik te min“ Auch war Armand ein Mann, der seine Liebe zum Cannabis nie verbarg. Er war das Gesicht des liberalen niederländischen Cannabismodells und seine Präsenz zeigte ja, dass soviel nicht falsch sein kann an der liberalen Handhabung. Jedem das seine eben. Wenn also jemand gerne ein Jointje raucht, ist das doch nicht falsch? Wer also könnte böse sein auf Armand? Auch ich nicht.

Das heißt aber nicht, das ich mich nicht über die Cannabisgesetzgebung (Softdrugsbeleid) aufrege. Menschen können unter Auflagen Cannabis kaufen und Coffeeshops dürfen es unter Auflagen verkaufen. Aber die Produktion von Cannabis ist verboten. Wie würde geschehen, wenn wir Bier kaufen und verkaufen dürften, aber das Brauen verboten wäre? Dann würden doch in sehr kurzer Zeit illegale Brauereien entstehen.

Exakt dieses Geschehen haben wir beim Cannabis gesehen. Es sind sehr viele illegale Anlagen entstanden in denen Cannabis angebaut wird, welches in den Coffeeshops verkauft wird. In Wohngebieten sind die Anlagen lebensgefährlich, bei vielen Wohnungsbränden ist eine illegale Growanlage die Ursache. Häufig werden solche Anlagen durch kriminelle Organisationen errichtet. Die gegenwärtige Politik hat denen den roten Teppich ausgerollt, die auch grobe Gewalt nicht scheuen.

Ausgerechnet in dieser Woche, in der wir Armand gedenken, hat der Verband der niederländischen Gemeinden(VNG) konstatiert, dass die Duldungspolitik (der Softdrugsbeleid) gescheitert ist. Als Bürgermeister von Breda stehe ich absolut hinter dieser Feststellung. Wenn wir den Gebrauch und Verkauf erlauben, müssen wir auch für eine vernünftige Produktion sorgen. Nicht um den Konsum zu erhöhen. Aber um, mit einem Auge auf die Volksgesundheit schauend, die Qualität sichern zu können. Jedoch in erster Linie, um endlich die illegalen Zuchtanlagen in den Niederlanden ein für allemal zu beseitigen.

Diese Plantagen gefährden unser aller Sicherheit. Sie könnten ja in der Nachbarschaft wohnen. Das sind tickende Zeitbomben. Sorgen sie für ihre eigene Sicherheit und akzeptieren sie keine illegalen Plantagen in ihrer Nachbarschaft. Melden sie diese der Polizei. Notfalls anonym. Weil es auch ihrer Sicherheit dient, wenn wir die Plantagen in Breda bekämpfen

Paul Depla

Streuner

Streuner

Rentner, Cannabispatient, Löwe, Holland Fan
Streuner

Letzte Artikel von Streuner (Alle anzeigen)

  • Kushdee

    Ausgerechnet in dieser Woche, in der wir Armand gedenken, hat der Verband der niederländischen Gemeinden(VNG) konstatiert, dass die Duldungspolitik (der Softdrugsbeleid) gescheitert ist. Als Bürgermeister von Breda stehe ich absolut hinter dieser Feststellung.

    Was ein Idiot. In Deutschland nennt man sowas Maulhure. Da immer noch das I-Kriterium in Breda angewendet wird, ist dieser Mann nicht mehr ernst zu nehmen. Mittlerweile ist mir klar, Politiker in den Niederlanden sind genauso beschissen wie bei uns. Und das durch die Reihe weg. Echt armselig.

    • AdmiralHaze

      haha , der sagt ja regulieren , also produktion und aber auch verkauf , deshalb besteht mancherorts noch das i kriterium ….
      Der war vorher B.-meister in Heerlen , dort gibt es kein i kriterium mehr ….
      In Breda scheint es wohl konservativer zu zugehen ….

      Letzens noch nen Bericht gesehen : Das Modell wurde geschaffen um den Markt von weichen und harten Drogen zu trennen , nicht um Europa mit weichen Drogen zu versorgen ….
      Das war in den späten Sechzigern / Anfang Siebziger , es war wohl damals zeitgemäß ,
      nur heutzutage glaube ich sollten die Niederländer nochmals überdenken, allerdings ist hier in Deutschland eine Legalisierung schon längst überfällig ….

      Nur die Politik ist nicht unsere Maulhure sondern die Lobbybitch anderer …..

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen