Weniger Straßenhandel in Breda?

Während Paul Depla (PvdA) zwar legalen Anbau fordert, Ausländer aber nicht in die Coffeeshops in Breda lässt, diskutiert man in der Gemeinde in Nordbrabant, ob in der letzten Zeit der Straßenhandel zurück gegangen ist oder nicht und woran das überhaupt liegt.

Je nachdem welcher Interessensgruppe man angehört stellt sich scheinbar ein anderer Eindruck ein und auch die Begründung ist stets eine andere.

Polizeisprecherinvan Pelt via Google+Laut Polizeisprecherin Jiske van Pelt gäbe es derzeitig einen Rückgang des Straßenhandels von Drogen, der auf verstärkte Grenzkontrollen aufgrund der Terrorrismuswarnungen seit den Terroranschlägen von Paris zurückzuführen sei. Sie sähe sich durch Gespräche mit Streifenpolizisten in dieser Ansicht bestätigt.

Mikel de Jongh von der Platform Boschstraat, ein Nachbarschaftsinteressenverband sieht eher das schlechte Wetter der letzten Wochen als Grund für einen Rückgang von Straßenkriminalität. Paris hätte da nicht viel verändert.

Rick Marke von der Coffeeshopvereinigung Active Breda Coffee Shops (ABC) hingegen, der selbst einen Shop in der Boschstraat betreibt, kann keinen Rückgang in der letzten Zeit beobachten. Seiner Meinung nach ist überhaupt das I-Kriterium Schuld am Straßenhandel.

Andere Gewerbetreibende sehen einen Rückgang des Straßenhandels und schieben ihn auf die verstärkten Polizeikontrollen aufgrund eines Asylbewerberheimes in der Innenstadt.

Die unterschiedlichen Ansichten über den Status Quo des offenen Drogenhandels in Breda zeigen schön, dass es eben nicht „die eine“ Wahrheit gibt, sondern die eigene Sicht auf die Dinge immer geprägt von der eigenen Einstellung ist.

Ob man ausländische Coffeeshopkunden jetzt als Belästigung empfindet oder nicht, hängt oft mit der generellen Meinung zum Thema Cannabis zusammen.

Denn eins sollte wirklich jedem klar sein: Straßendealer sind überflüssig, wenn jeder wieder in die Coffeeshops darf. Nur durch die Abschaffung der Diskriminierung liesse sich das Problem wirklich angehen.

Das sollte sich Depla auch mal durch den Kopf gehen lassen.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Jebiga

    Scheissegal , Kiffer wegsperren, JETZT

    • Kushdee

      Aber bitte unverzüglich! Liegen schon genug Spritzen draußen rum :-)

    • Leidensgenosse

      neee, nach z.B. Kanada verbannen, da wird das Teufelszeug ja jetzt legal – unfassbar ;D

    • Doc77

      Ach du heiliger bim bam in Kanada auch noch nee schnell alle sofort ins Gefängnis das geht ja sonst in die Hose.

      • Kushdee

        Spätestens wenn die Zahl der „Cannabis-Toten“ ins unermessliche steigt, wird die Einsicht kommen. In Colorado und Washington State werden diese ja regelrecht unter den Tisch gekehrt. Ich bin schockiert, darauf erstmal ein frisches Pilsener! Schönen Abend noch und immer fleißig CSU wählen!

        • Doc77

          Jup meine Stimme hat sie sicher.
          ;)

        • Doc77

          Zum wohl sein! Prost.

    • Gerhard Balthasar

      Kiffer ins „Hellfire“

      Silicon Valley – Ein neues Startup im
      Silicon Vallay „Lethal Drugs“ macht es sich zur Aufgabe, jede gewünschte
      Droge sofort tödlich zu machen.

      „Das große Problem der meisten
      Drogen ist genau das. Sie sind nicht tödlich, nicht sofort.“, so der
      Geschäftsführer zur Warum-Frage. „Wie soll beim Volk oder bei der
      Peergroup ein Abschreckungseffekt entstehen, wenn Drogen Spass machen
      und erst nach Jahren ihre verhehrende Wirkung zeigen?“

      Das neues
      Startup „Lethal Drugs“ kann hier helfen. Laut Portfolio sind sie die
      neuen Vorreiter im Krieg gegen Drogen und machen Drogen wieder
      gefährlich. Wer würde schon Alkohol trinken, wenn innerhalb von Minuten
      das Gesicht schmilzt? Wer einen Joint rauchen wenn kurz darauf eine
      Hellfire Rakete aus dem Himmel kommt?

      Dank einer speziellen
      extralegalen weltweit aktzeptierten Rechtsauslegung und einem Netzwerk
      engagierter Hobby-Drone-Fighter kann Lethal Drugs weltweit agieren. Sie
      melden einen Drogennutzer und nach ca. 10* Minuten werden Sie ihn Dank
      einem zielgenauen Hellfire Abschuss nie wieder sehen. Dank unserer App
      wissen Sie auch genau, wann Sie wieviel Abstand halten müssen und können
      Ihren Killcount in weltweiten Bestenlisten verfolgen!

      Einfach – sicher – schnell – effektiv.
      Jetzt downloaden und helfen! Werden sie Drugfighter! http://www.lethaldrugs.com

      (* je nach Abstand zum nächsten Startplatz, ** keine Haftung für Kolletaralschäden, Anwendung auf eigenes Risikio) – Definition von Droge/Genussmittel obliegt der Regierung des Anwenders.

  • Jesus-Christi Christus

    Rülps !

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen