Glanerbrug: Neuer Treffpunkt für Dealer

Quelle: Wiki Commons, Copyright by M.F. Naaldenberg

Quelle: Wiki Commons, Copyright by M.F. Naaldenberg

So ziemlich jedem dürfte das Dorf Glanerbrug in der Provinz Overijssel ein Begriff sein. Auf dem Weg nach Enschede (Overijssel) stößt man hier auf den ersten Coffeeshop hinter der deutschen Grenze. Dies scheint aber nicht mehr der vorrangige Grund zu sein, bereits an der ersten Haltestelle in den Niederlanden auszusteigen bzw. mit dem Auto halt zu machen. In den letzten Jahren haben sich laut Anwohnern und Polizei in dem 17.000 Einwohner Örtchen einige Dealer breit gemacht und bieten die gesamte Produktpalette an. Anwohner berichten von herumliegenden Spritzen und aufdringlichem Verhalten der Straßendealer.

Wie wir ja wissen, neigen Menschen mit wenig Hintergrundwissen über die Materie zum dramatisieren und etwas hinein zu projizieren, was in der Form gar nicht da ist. Genauer gesagt handelt es sich im Fall Glanerbrug um drei Straßen, in denen mehr oder weniger offen gedealt wird. Das Hauptaugenmerk war eine Wohnung, vor der immer wieder Autos aus Tschechien, Polen und natürlich aus Deutschland geparkt haben. Nachdem die Polizei genug Beweise gesammelt hatte, gab es dann eine Hausdurchsuchung an der betreffenden Adresse. Einige Betäubungsmittel wurden sichergestellt, bei denen es sich fast ausschließlich um Wiet & Hasj handelte. Die anderen Substanzen waren wohl eher dem Eigenkonsum zuzuschreiben und nicht für den Verkauf bestimmt. In der Rondostraat herrscht seitdem wohl wieder halbwegs Ruhe aber in der W.C. Schoutenstraat und in der Dr. Stamstraat wird selbstredend weiter gedealt. In der letzteren befindet ebenfalls eine Wohnung, die laut Anwohnern einiges an Gesindel anzieht und die ruhige Nachbarschaft seit einigen Jahren völlig aus den Fugen geraten ließ. Für eine Hausdurchsuchung hat es hier wohl noch nicht gereicht und die Bewohner der Straße müssen weiter unter diesen qualvollen Bedingungen leben. Insgesamt sollen etwa an 25-30 Stellen Betäubungsmittel gedealt oder konsumiert werden. Bürgermeister Onno van Veldhuizen (D66) hat einigen Anwohnern versprochen, die Situation zu verbessern. Zudem soll die Zusammenarbeit mit der Polizei und den Wohnungsgesellschaften intensiviert werden.

,,Dorfrat-Vorsitzender“ Theo de Boer bestätigt die Sorgen der Bewohner. Derzeit gehen bei ihm immer mehr Meldungen über Belästigungen durch Konsum und Handel ein. Gegenüber der Tubantia Enschede sagte er, dass die meisten Fälle auf „Softdrugs“ zurückzuführen sind, aber auch die Meldungen bezüglich chemischer Substanzen mehr werden. Bei den Dealern soll es sich um Leute aus dem Westen der Niederlande handeln, die gezielt versuchen, harte Betäubungsmittel an den Mann zu bringen.

Sicherlich ist auch der Coffeeshop „Grasshopper“ nicht aus der Verantwortung zu nehmen. Wenn einem ein schmieriges Silver Haze für 12 € angeboten wird, ist es kein Wunder dass die Kunden ausbleiben. Ein zweiter Coffeeshop würde die Lage wohl beruhigen und ein besseres Durchgreifen gegen penetrante Dealer ermöglichen, sofern diese überhaupt vorhanden sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass das passieren wird geht aber sicher gegen Null. Wenn die Anwohner darauf bestehen, ständig die Polizei in ihrer Nachbarschaft zu haben, soll es auch so sein. Ändern wird es aber nichts, ganz im Gegenteil. Auch wenn in Enschede noch einige Coffeeshops zu finden sind, dürfte jedem Menschen, der ein funktionierendes Gehirn besitzt, klar sein, dass ein Coffeeshop für 17.000 Einwohner inklusive dem Grenzverkehr  nicht ausreichend ist. Dass der bestehende dann auch noch völligen ,,rotzooi“ verkauft, gießt weiter Öl ins Feuer. Es lässt sich also sagen: Der Siegeszug der Dummheit macht auch in Glanerbrug/Enschede nicht halt! Auch bei harten Substanzen hält das Strafrecht die Dealer nicht vom Dealen ab und die Konsumenten nicht vom Konsumieren. Ich hoffe, dass ich den Tag, an dem dies auch der Letzte verstanden hat, noch erleben werde.

Wünsche noch ein highteres Wochenende und kommt entspannt in die neue Woche!

Kushdee

Kushdee

In den letzten Jahren habe ich mich eingehend mit der Niederländischen Coffeeshopkultur beschäftigt und einige Erfahrungen vor Ort sammeln dürfen. Sie hat mich quasi in Ihren Bann gezogen und lässt mich nicht mehr los. Ich freue mich hier auf "Kein Wietpas!" dabei sein zu dürfen und euch regelmäßig Beiträge zu liefern. Wie man in den Grenzregionen sieht, kann auch ein "kleines" Blog zur Verbesserung der Situation beitragen.
Kushdee

Letzte Artikel von Kushdee (Alle anzeigen)

  • es ist mir schon immer völlig unverständlich gewesen, wie man sich nur in glanerbrug mit stash eindecken kann – die cops konnten/können einen quasi mit dem fernglas beim weed kaufen beobachten! nicht sehr clever, wenn man dann mit ‚was auf tasche‘ über die grenze fährt… aber muss ja jeder selber wissen.

    a propos grenze: wie ist denn das eigentlich zur zeit? wegen dem ganzen terrorgedöns in belgien und frankreich haben unsere niederländischen nachbarn doch das schengen-abkommen außer kraft gesetzt und grenzkontrollen wieder eingeführt, oder?

    • Revil O

      Servus!!
      Ist der Shop in Glanerbrug tatsächlich so dicht an der deutsch/niederländischen Grenze???
      Da sollte man sich doch tatsächlich überlegen als Deutscher in solch einen geographisch ungünstigen Etablishement sich aufzuhalten und dann auch noch solch nen Grenzübergang zurück zu nehmen.
      Ob man was auf Tasche hat oder nicht ist auch nicht unbedingt von Belang zumindest nicht für solche Menschen mit einer gültigen Fahrerlaubnis und diese davon auch noch abhängig sind.^^

      Thema Grenzkontrollen:
      Deutschland hat zusammen mit einigen anderen EU-Mitgliedstaaten das Schengen Abkommen vor Monaten außer Kraft gesetzt.
      Somit ist beständig damit zu rechnen das auch verstärkter Kontrolliert wird als wie es davor der Fall war.
      Ob die Niederlande auch das Schengen Abkommen außer Kraft gesetzt haben weiß ich nicht.
      Mir ist bis dato keine verstärkte Aktivität der deutschen Behörden aufgefallen, was aber ganz gewiss nichts heißt!!!
      Lediglich eine Patroullie bei der Einreise konnte ich vor Wochen mal auf niederländischer Seite mal sehen. (niederländische Polizei)

      Schengen hin oder her.
      Als Hanffreund sollte man doch allgemein schon ein wenig wachsamer sein oder??

      Greetz

      • Vhf

        habe diese leichtsinnigen leute auch nie verstanden, welche in venlo zur ausgelagerten oase/roots(wie war das gleich, war das eine raststätte zuvor?) gefahren sind, die ist nämlich ähnlich gut einsehbar, wie hier aus glanerbrug geschildert.

        aber hauptsache was zu rauchen, eh^^?! dieser ansatz sagt eigentlich in den meisten fällen schon viel aus, denn dieser typus mensch versteht auch tendenziell nichts von qualität(sonst würde sie ja nicht ausgerechnet zur roots/oase massenabfertigung fahren;), keine ahnung, ob die qualität als die noch in der venloer innenstadt waren viel besser war. wahrscheinlich schon, denn das waren auch andere zeiten^^).

        viele grüße
        *vhf*

      • Fritz

        Im Zug von Enschede nach Dortmund läuft der Zoll in Zivil verstärkt in Zivil herum. Ich hab gestern die Zweite Kontrolle binnen 8 Tagen erlebt. Mach auf mich den eindruck als sei es zur Zeit angesagt großen Aufwand für kleine Kiffer zu betreiben …. erbärmlich.

        • merkel

          jo ich glaube eher die checken wegen Personenbewegungen im europäischen Raum ….

          • Fritz

            Vielleicht haben die auch ne Person in meinem Rucksack gesucht.

  • M

    Die meisten Grenzübergänge sind ja an der Autobahn oder Landstraße.
    Glanerbrug (NL) geht quasi fliesend nach Gronau (D) über.
    Da stehen dann auch gerne die Polizei-Busse neben der Straße.
    Zum mitnehmen ist das wirklich ungünstig, aber Leute die dort konsumieren wollen können zu Fuß oder mit dem Fahrrad aus D hinkommen.
    Aber die Qualität dort ist nicht (mehr) wirklich empfehlenswert.

  • Gast

    jemandem der das Blog nicht kennt, dürfte bei dem Titel der Gedanke kommen das wir hier Dealer Treffpunkte austauschen :p

    • Ymmd

    • Kushdee

      So manchem Wurstwasserpiraten würde ich das durchaus zutrauen. Wer allerdings die ersten Sätze ließt, dürfte schnell vom Gegenteil überzeugt sein.

  • jol

    In 90% der Fällen wird eh nichts verkauft,höchstens Majorann.Ich kann jedem abraten irgendwo was zu kaufen.Denn es ist Abzocke.Auch am Görlitzer Park wird selten was verkauft.Siehe hier:https://www.berlin.de/polizei/dienststellen/polizei-in-den-bezirken/direktion-5/artikel.156308.php

    Warum sollte jemand es auch riskieren,was zu verkaufen?Es ist doch viel einfacher den Kunden einzuschüchtern,damit er das Geld rausrückt.

    So hat der Verkäufer zwei Vorteile::
    a,)er hat keine Drogen dabei
    b)er kriegt Geld für umsonst,ohne dafür irgendetwas gegeben zu haben

    Alles Fake.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen