Roermond, Venlo, Maastricht

Durch das erneute Verbot für Ausländer in den Coffeeshops in Sittard-Geleen wurden viele Kunden, vor allem in der Region, verunsichert. Schon mehrfach bin ich auf das Gerücht gestoßen, dass auch bald in anderen Gemeinden wieder Schluss mit lustig sein solle. Es gab sogar schon Berichte, dass die Coffeeshops selbst den Kunden erzählen, dass sie bald nicht mehr willkommen sein. Aber stimmt das wirklich? Wir wollen uns mal mit dem Status Quo in den drei beliebtesten Coffeeshopgemeinden des Südens beschäftigen.

Maastricht: Was soll man dazu noch sagen? Maastricht ist seit 2012 mit wenigen Tagen Ausnahme für ausländische Kunden tabu. Nichts desto trotz findet dort weiterhin ein intensiver Drogentourismus auch für Cannabis statt, der durch eine Heerschar an Strassendealern bedient wird. Dies hat dazu geführt, dass die Gemeinde seit Einführung des Wietpas / später I-Kriterium Dauergast in den Top 10 der Kriminalstatistiken des Landes ist. Vor 2012 tauchte die Stadt an der Maas nicht ein einziges Mal in der Rangliste der niederländischen Gemeinden mit den meisten Verbrechen auf, seit 2012 wurde nun zum dritten Mal in Folge der Platz 2 erreicht (relativ zur Einwohnerzahl). Der Dank dafür geht nicht nur an Onno Hoes, sondern auch an seiner Nachfolgerin Annemarie Penn-te Strake, die zwar etwas mehr auf Dialog mit der Gemeinde (Bürger, Händler, Coffeeshops) setzt, aber auch nicht wirklich viele Änderungen plant. Der Druck aus dem Rat ist aber stark wie eh und je. Konkrete Pläne zur Änderung der Situation sind jedoch nicht bekannt.

Venlo: Bürgermeister Antoin Schalten ist relativ emotionslos beim Thema lokale Drogenpolitik. Seiner Meinung nach sollte alles so bleiben wie es ist. Im Guten wie im Schlechten. Zwar unterstützt er den Wunsch nach einer Regulierung der Backdoor, will aber nur aktiv werden, wenn es grünes (Sic!) Licht aus Den Haag gibt. Zugangsbeschränkungen für Ausländer erneut einzuführen steht nicht zur Debatte. Nach der politischen Sommerpause gibt es eine Ratssitzung zum Thema Coffeeshopbeleid, ich erwarte, dass sich nichts ändern wird.

Roermond: Bislang gibt es keine Pläne, etwas an der lokalen Verordnung zu ändern. Die Situation in Sittard-Geleen hat in Roermond nicht zu einem Anstieg der Kundenzahlen geführt. Allerdings gibt es schon einige Beschwerden der Anwohner über das Verhalten der ausländischen Kunden. Zuerst mal ein paar Statistiken: 51% der Coffeeshopkunden seien Niederländer, der Rest ausländische Kunden, von denen etwa 90% Deutsche seien. Also Ihr, liebe Leser ;-) 45% der befragten Anwohner sind der Überzeugung, dass es oft Probleme mit den Besuchern gäbe. Zu nennen sind da Falschparker, Ruhestörungen und laute Gruppen im Bereich der Shops. 35% finden, dass es manchmal Probleme gäbe und der Rest sieht wenig bis gar keine Probleme in den Coffeeshopbesuchern. Zwar gehe ich nicht davon aus, dass sich in Roermond etwas ändern wird, wenn im Spätsommer erneut über die Coffeeshoppolitik im Rat diskutiert wird, allerdings muss man schon sagen: Wenn es Änderungen gibt, dass seid ihr selbst Schuld! Sich dezent und korrekt zu benehmen ist keine große Kunst. Und dass bei Fehlverhalten schnell „Kriminelle Ausländer raus“ gebrüllt wird, wissen wir auch hierzulande…

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Gesetzgebung zwar nirgends in Stein gemeißelt ist, aber es auch keine konkreten Pläne gibt, irgendwo anders als in Sittard-Geleen, Ausländern den Zugang zu verwehren.

Alles, was Ihr irgendwo gehört habt sind Gerüchte oder Falschaussagen.

Sollte sich dennoch etwas ändern, werden wir selbstverständlich darüber berichten!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Dirk

    Sag ich auch immer benimmt euch wir sind hier Gast.

    • Beobachter

      Wenn schon, dann „benehmt“ euch. Ob jemand Gast ist oder nicht, ist aber auch ziemlich irrelevant.

    • Werner

      Benimm Dich oder benehmt Euch
      Schon bekifft ?.

  • kiff

    Vielen Dank für die Infos !
    Maastricht die Mutter allen übels da wird sich so schnell nix mehr ändern.
    Die Beschwerden zu Roermond kann ich nicht nachvollziehen vorallem wenn aus Roermond doch alles nur „Mist “ sein soll und nicht Rauchbar , was machen die ganzen Deutschen denn dort ? Also wenn ich 3 mal im Jahr dort bin sehe ich keine Probleme mit dem Parken oder sonstiges. Aber Idioten
    sterben auch nicht aus und 10 von 100 reichen aus um Probleme zu schaffen

  • madguy

    ist mir latte hoffentlich machen die bald mal alle Shops dicht die verkaufen ja eh nur noch ekelhaft schmeckendes und schlecht wirkendes weed solche motherfucker wirklich. das einzigste was die Shop Betreiber interessiert ist Geld Geld Geld

    • Julius Mcspliffius

      Ja , auf jeden Fall ALLE!!!!11

  • Philipp

    Kann man in Maastricht nun was kaufen oder n7cht

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen