´t Bunkertje feiert bald Neueröffnung

Gestern habe ich einen Familienausflug zum „Apenheul“ in Apeldoorn (Gelderland) gemacht (was ich übrigens sehr empfehlen kann). Getreu dem Motto: „Wenn man schon mal da ist…“ sind wir anschließend in die Innenstadt gefahren, um zu essen und um uns ein kleines „Souvenir“ zu besorgen.

Im Vorfeld habe ich Kushdee gefragt, welchen Shop er in Apeldoorn empfehlen kann. Ihr müsst dazu wissen, dass es wohl kaum einen Menschen gibt, der mehr Coffeeshops von innen gesehen hat als er, weshalb er für mich immer erste Anlaufstelle ist. Seiner Meinung nach wäre das „´t Bunkertje“ der beste Coffeeshop in Apeldoorn. Dummerweise ist der Shop durch einen Brand zerstört worden, weshalb er als Auswahl flach fiele. Die Nummer 2 wäre das „Power Flower“, das leider Sonntags geschlossen hat. Alle anderen würden sich nicht sonderlich lohnen. Da wir aber auf den Ort beschränkt waren beschlossen wir, den mürrischen Kushdee (just kidding…) zu ignorieren und einen Shop per Zufallsprinzip auszuprobieren. Das Los fiel auf den Shop „De Waterpijp“, ein schmuckloser Laden, der aber von einem wirklich sehr freundlichen Knospenwirt geführt wurde, welcher uns ein namenloses Kush für 7€ und ein namenloses Haze für 10€ in die Tüte gepackt hat. Beides vollkommen in Ordnung, das Kush überzeugte am meisten, da es ein schönes Terpenprofil verströmte.

Provisorischer Verkaufscontainer und Immobilie im Wiederaufbau

Provisorischer Verkaufscontainer und Immobilie im Wiederaufbau

Aber darum soll es eigentlich nicht gehen. Vor der Rückfahrt wollte ich noch schnell einen Blick auf das „´t Bunkertje“ werfen, da der Betreiber das historische Gebäude nach dem Brand wieder aufbaut und im Herbst wiedereröffnen wird. Vor Ort war ich dann überrascht von dem mir bisher unbekannten Fakt, dass der Verkauf in einem provisorischen Container weiterhin stattfindet, während direkt nebenan die Bauarbeiten zur Wiedereröffnung laufen.

Wer also den von Kushdee favorisierten Coffeeshop in Apeldoorn besuchen möchte kann dies problemlos tun. Dass es eine Verkaufsgenehmigung für den Container und später wieder aufgebaute Ursprungsimmobile gab ist mitnichten eine Selbstverständlichkeit und John Barends (CDA) hoch anzurechnen!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • oldman

    Jetzt verstehe ich, warum ich den Shop nicht gefunden habe. Power Flower war bei mir zum Glück auf. Der Doorman an der Straße leitet einen freundlich in den Innenhof, die Nachbarn sind nah, im Shop ist es sehr belebt, super locker. Die Qualität des Bio-Haze war sehr gut, aber auch nicht preisverdächtig.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen