Coffeeshop löst Overlast-Problem

thumb

Die Buurtgastheren auf Patrouille (Fotos via AT5

Jedem, der in eine Gegend mit Nachtleben zieht sollte klar sein, dass es dort nicht ganz so friedlich zugeht wie in Vororten. Das gilt natürlich besonders für klassische Kneipenviertel, aber auch für Gegenden mit vielen Coffeeshops und vielen Touristen. Zwar sind diese in der Regel friedlicher als irgendwelche Biermeilen, allerdings stehen sie aufgrund der Thematik unter besonderer Beobachtung. Da werden Falschparker, Ruhestörer und Wildpinkler mit besonderen Argusaugen betrachtet. Nimmt das Treiben überhand, kann den ansässigen Shops sogar eine gnadenlose Schließung drohen. „Drugsoverlast“ wird unter Konservativen gar nicht gerne gesehen, auch in Amsterdam nicht.

Auch Kleinigkeiten helfen

Höflich, aber bestimmt. Buurtgastheer Jerry

Wer in Amsterdam schon einmal in der Haarlemerstraat war weiß, dass es dort etwas turbulenter zugeht. Und nicht jedem der Anwohner gefällt dies halt, weshalb es des öfteren Beschwerden gibt. Und angesichts der Schließungswelle auch in Amsterdam sind die Shopbetreiber natürlich nervös. Zudem sind sie ja auch durchaus bereit dazu, allzu störendes Verhalten zu unterbinden. Das fängt bei Straßendealern an, die sich zum einem ganz lapidar ins Geschäftsmodell einmischen und zum anderen Anwohner und Passanten belästigen, und geht weiter beim vielen Müll, den niemand gerne vor seiner eigenen Haustür haben möchte.

Das Dampkring testet aktuell die Overlastbekämpfung mittels zweier „Buurtgastheren“, die in der Straße Störenfriede freundlich aber bestimmt ansprechen, um sie auf Ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen. Die beiden Männer mit Melone erklären die Problematik solcher Fehlverhalten und versuchen friedlich zu einer Lösung zu kommen.

Auch Kleinigkeiten helfen

Auch Kleinigkeiten helfen

Sie helfen auch ein wenig beim Aufsammeln von Müll. Bei Straßendealern greifen sie aus Sicherheitsgründen nicht ein, sondern informieren die Polizei, mit der sie eng zusammenarbeiten. Derzeit werden Gespräche mit anderen Gewerbetreibenden und mit der Gemeinde geführt, um über die Finanzierung der Gastheren sprechen und diese ggf. aufzuteilen.

Dampring-Betreiber Eric Been macht sich nichts vor, er glaubt nicht, dass durch die Aktion die Nachbarschaft „gerettet“ wird, aber er findet, dass auch Kleinigkeiten dabei helfen, die Nachbarschaft sicherer und freundlicher zu gestallten.

Gute Sache, die Schule machen sollte!

bannercoffeeshop

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • a.merkel

    Mit Schirm , Charme und Melone ,-)
    Find ich gut …..

    • Ich könnte mich gerade ohrfeigen, dafür dass mir dieses Wortspiel nicht eingefallen ist. Dabei liegt es doch so nahe…

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen