All right in Winterswijk

In Winterswijk (Gelderland) wurde diese Woche im Gemeinderat die aktuelle Coffeeshoppolitik debattiert. Die Ergebnisse wurden dann in das lokale Coffeeshopgesetz gegossen. Praktisch gesehen hat sich nichts geändert: Das „Sensi“ bleibt weiterhin der einzige Coffeeshop für die Gemeinde mit 29.000 Einwohnern.

Die Öffnungszeiten sind in Einklang mit den Schulzeiten harmonisiert, was nicht bedeuteten soll, dass der Shop erst öffnet, wenn die Schüler Zeit haben, sondern dass der Shop nicht während der Schulzeiten geöffnet hat, so dass beispielsweise volljährige Schüler in den Pausen vorbeisehen oder minderjährige Schüler auf den Schulwegen versehentlich einem Kunden über dem Weg laufen könnten. Über Sinn uns Unsinn solcher Zeiten kann man diskutieren…

Bürgermeister Thijs van Beem

Bürgermeister Thijs van Beem

In die Gesetzgebung eingeflossen ist auch das I-Kriterium, das den Zutritt von Nicht-Einwohnern der Niederlande unterbinden soll. Im Rahmen der „lokalen Anpassungen“ ließ Bürgermeister Thijs van Beem (PvdA) aber wissen, dass das Kriterium nicht zur Kontrolle käme und sich somit praktisch nichts ändere. Eine Durchsetzung des I-Kriteriums hätte einen massiven Anstieg des Straßenhandels zur Folge, weshalb man auch weiterhin Deutsche in den Shops willkommen heißen würde (dies gilt natürlich auch für die Einwohner aller anderen Länder, aber es wurde explizit von „Deutschen“ gesprochen, die geographisch bedingt natürlich den Großteil der ausländischen Besucher ausmachen).

Bürgermeister Thijs van Beem wird übrigens im März 2017 mit 64 Jahren in den Ruhestand gehen. Danach werden mit dem Nachfolger also alle Karten neu gemischt.

Dieser Blogpost wurde gesponsert von Linda-Seeds. 5€ des Sponsoring werden gespendet an die ACM

Dieser Blogpost wurde gesponsert von Linda-Seeds. 5€ des Sponsoring werden gespendet an die ACM

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Revil O

    Hallo zusammen und danke auch mal wieder für diesen Artikel mobo!!
    Na somit bleibt dann auch in diesem schnuckeligen Städtchen soweit alles beim alten vorerst.
    Bedauerlich an dieser Tatsache bleibt das der Sensi somit auch zukünftig keine Konkurrenz durch einen anderen offiziellen Shop zu fürchten braucht.
    Hab diesen Shop in der Vergangenheit auch mal öfters besucht als es vom Flair für mich noch möglich war.
    Doch was bei meinem letzten Besuch dort abgegangen ist ist unterste Schiene.
    Ohne mit der Wimper zu zucken verticken die den Leuten den allerletzten Müll.
    Wen man sie dort drauf anspricht wird einem erwidert man hätte keine Ahnung.^^
    Sorry aber solch nen Rotz kann ich doch bei jedem primitiven Straßenticker bekommen.
    Soll hier kein Coffeeshopbashing werden aber dieser Coffeeshop hat einfach seine beste Zeit hinter sich und wird heute nur noch von irgendwelchen Vollhonks geführt.

    Greetz und happy Helloween :-)

    • Doc77

      Du bist halt kein Holländer Käse,
      Deswegen bekommt Man auch rotz in denn ach so tollen kaffeebuden. Das schlimme die dürfen dir jeglichen Dreck verkaufen keine Qualitätskontrollen. Dieses Thema ist so ausgelutscht. Und mal wieder hat einer Dreck in Holland gekauft.

      • Revil O

        Das ich dort einmal Dreck erworben hatte ist jetzt bestimmt schon gut eineinhalb bis zwei Jahre her.
        Das man als Deutscher fast nur beschissen wird kann ich überhaupt nicht behaupten.
        War am Weekend mal wieder in Arnheim und dort wurde ich alles andere als beschissen bzw. hab definitiv keinen Dreck bekommen.
        Es liegt halt meist daran nach was für einer Philosophie ein Coffeeshop betrieben wird sprich ; ein Unternehmen was noch eine gewisse Form von Verantwortung gegenüber seinen Kunden verfolgt oder aber auf selbige einfach scheisst und letzlich nur die Dollazeichen in den Augen stehen hat.
        Für mich agieren solche Ramschbuden einfach nur noch total unprovessionell das hatte ich diesen Spinnern bei meinem letzten Besuch auch noch auf den Weg mitgegeben.
        Wer in solchen Läden noch sein Geld lässt ist selber schuld .

        • Doc77

          Hi Revil, natürlich nicht in jedem Shop Dreck zu kaufen sonst würde sehr wahrscheinlich keiner mehr auf haben nicht desto trotz ist das schon ziemlich peinlich für die ganze Szene wenn ich jetzt so überlege worauf heute in jeglichem bio Markt geachtet wird einfach nur eckelhaft. Ja ja ich weiß legal u. Illegal. Der Staat egal welcher hat da auf ganzer Linie versagt die Amis die es jetzt legal machen versagen weiterhin in dem sie Tonnen Weise Pestizide drüber kippen. Da machts die Menge in einer großen Halle da muss ja schließlich nur eine plant befallen sein und bumms brauchen alle die Chemie Keule. Und ja Gott sei dank gibt es noch vernünftige holländische Blumen Verkäufer.

  • Xxx

    In der vergangenen nacht wurde das greenhouse kitchen beschossen, es ist direkt neben dem greenhouse coffeeshop in der haarlemerstraat…

  • HansausSbeiG

    Eigentlich Schade, das man nicht darüber nachgedacht hat, wieder mehr Shops zuzulassen. Früher gab es mal 6 Shops in der Stadt: The Bull, Liberty, Karmalla, Happy Feelings, Semilla und den heute noch existenten Sensi. Leider hat die restriktive Politik in der Stadt dazu geführt, das The Bull, Karmalla und Happy Feelings über die Backdoor geschlossen wurden. Liberty bekam seinen Mietvertrag nicht verlängert, und die Besitzerin vom Semilla hatte keinen Bock mehr auf einen eigenen Laden und hat dann noch einige Jahre im (mittlerweile geschlossenen) 2. Stock im Sensi an der Bar gestanden.

    Auch die mit den Schulzeiten harmonisierten Öffnungszeiten sind ein Hammer, und sorgen regelmässig für bekloppte Szenen vor dem Laden. Der Sensi öffnet während der Woche um 15:00. Ab 14:30 stehen die Ersten wartend vor der Tür, und um 14:59 haben sich dann regelmässig ca. 25-30 Leute vor dem Laden versammelt. Nach Öffnung entsteht erstmal eine Schlange, da meisst nur einer von zwei Verkaufschaltern geöffnet wird. Wer diese Schlange umgehen will braucht nicht vor 16:15 aufzutauchen. Am Mittwoch wird bereits um 13:00 geöffnet und es stehen dann komischerweise keine Leute schon 30 Minuten vorher wartend vor der Tür.

    Die Qualität im Sensi schwankt stark, und selbst die teuerste Sorte ist nicht immer ein Garant für gutes Weed, aber wer häufiger dort einkauft bekommt überwiegend gute Ware. Das die Qualität schwankt, liegt an der Kundenzahl bzw. an der Masse an Ware die in dem Laden jeden Tag verkauft wird. Ich schätze mal das da, pro Stunde mindestens 250 Gramm verkauft werden, und nehme dazu die Grösse des Backdoor-Beutels der ungefähr einmal pro Stunde reinkommt.
    Wer nur einmal pro Woche kommt, der bekommt Garantiert beim nächsten Mal eine andere Ernte oder gar Sorte. Die Namen der Sorten in dem Laden sind Schall und Rauch, bzw. Kreationen des Besitzers, die preiswerte Sorte heist immer Sensi Star, dann gibt es eine Kush Sorte mit wechselndem Namen, und das Haze heisst immer Kami Kaze.
    Man sollte die Budtender auch nicht allzuviel über das Gras ausfragen, denn die wissen nicht viel mehr als die Waage zu bedienen.
    Aber Positiv anzumerken ist, das die das eigene Zeug anstandslos zurückkaufen wenn man mit der Qualität nicht zufrieden sein sollte, und ich kenne keinen anderen Grenz-Coffeeshop der das macht.

    • Revil O

      Hallo HansausSbeiG!!
      In der Tat finde auch ich es schade das man es nicht mit mehr Shops in Winterswijk probiert.
      Ich denke man hat hier nicht große Lust sich mit dem Gegenwind und der (unbegründeten)Kritik aus den benachbarten Gemeinden des Kreis Borken sich zu stellen oder sich mit dieser auseinanderzusetzen.
      Hinzu kommt denke ich das man bei den verantwortlichen der Stadt nicht einen wirklichen Bedarf von zusätzlichen Coffeeshops sieht da Winterswijk von der Einwohnerzahl doch eher klein ist und man mit diesem einen Shop doch schon recht lange rum dümpelt.^^

      Kenne ebenfalls die Szenen mit den Schlangen vor der Eingangstür.
      Auch das sich dann manche alles andere wie vorbildlich und eher unauffällig während des Wartens verhalten.
      Da wird dann auch schon mal mit dem PKW fast bis vor der Tür gefahren und bei lauter Mucke und Fenster runter im Fahrzeug gewartet bis das der Sensi doch endlich öffnet.
      Das sind Szenen die bei dem durchnitts Holländer dann schnell ein Gefühl von der sog.Overlast doch aufkommen lassen können.
      Kann es dann auch nachvollziehen das dann das Personal vom Shop nicht mehr wirklich freundlich agiert und doch eher hektisch und ungehalten wird.

      Das die das Weed tatsächlich zurück nehmen da bin ich bei meinem letzten Besuch nicht wirklich mehr drauf gekommen.
      Hätte ich eigentlich erfragen können/sollen.
      Doch mir war der Spruch vom Budtender einfach zu dämlich so das ich da eher hyperventiliert bin anstatt noch zu überlegen.
      Ist mir letzlich egal, der Sensi hat seit Jahren mit der Quali und seiner Ladenpolitik so massiv nachgelassen das sich eine Fahrt nach Winterswijk um einen Coffeeshop zu besuchen absolut nicht mehr lohnen.

      Greetz

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen