Shopbetreiber: „Was ist, wenn es ein Psychopath ist?“

shooterDas Thema Coffeeshop-Shootings wird immer präsenter in Amsterdam. Nachdem in der Nacht von Montag auf Dienstag schon wieder auf einen Shop geschossen wurde (diesmal war es das Speakeasy, bislang noch nicht geschlossen), geht die Angst bei den Shopbetreiber um. Die Abstände zwischen den Anschlägen wird immer kürzer und schenkt man den Shopbetreibern Glauben, dann haben sie keine Ahnung davon, was der genaue Grund für die Anschläge ist und wer sie ausübt. „Wir haben keine Probleme an der Hintertür“, so ein Shopbetreiber. Auf Konferenzen bespricht man derzeitig die Strategien. In Rücksprache mit der Polizei, um die Ermittlungen nicht zu gefährden, wurde jetzt eine Belohnung von 25.000€ für den „goldenen Hinweis“, der zur Ergreifung des Täters führt, ausgelobt.

Immer mehr Shops engagieren Wachpersonal, die in den Nächten für eine Rund-um-die-Uhr-Bewachung sorgen. Man spricht in der Branche offen von einem Ausnahmezustand.

Anwalt Veldman setzt auf diplomatische Lösungen

Anwalt Veldman setzt auf diplomatische Lösungen

Zusätzlich setzt man allerdings auch auf diplomatische Lösungen. Coffeeshop-Anwalt Maurice Veldman trifft sich mit Bürgermeister Eberhard van der Laan, um zu erreichen, dass die Schließungen nach einem Beschuss auf eine Woche begrenzt werden, die bereits geschlossen Shops wollen vor Gericht eine einstweilige Verfügung erreichen, um die Schließung zu beenden.

Es ist deutlich zu spüren, dass alle Beteiligten nervöser werden. Ich denke mal, das gilt auch für den Täter. Man kann nur hoffen, dass dies nicht zu einer Eskalation führt, bei der es Verletzte oder gar Tote gibt. Denn dies fällt immer auf die Shops zurück. Und die haben es in den heutigen Zeiten sowieso nicht leicht. Auch nicht in Amsterdam.

bannercoffeeshop

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Rage Davis

    Das ist mal wieder so eine Siutation, in der einfach die falschen bestraft werden:
    Die Shops werden geschlossen, ob wohl die Betreiber die Opfer sind, nicht die Täter.
    Und bei der Wahllosigkeit, die da offenbar an den Tag vom Täter gelegt wird, scheint es da auch nicht um eine Konkurrenzsituation zu handeln, sondern um Taten, die der Coffeeshop-Szene und damit auch den Konsumenten allgemein das Leben schwer machen soll.

    Befremdlich finde ich in dem Zusammenhang auch die Maßnahme, da private Sicherheietsdienste einzusetzen, die meines Wissens auch in den Niederlanden unbewaffnet sind – zumindest im Vergleich zum Täter, der offenkundig im Besitz einer Schusswaffe ist. Mir stellt sich da die Frage: welche Wirkung wird das haben?
    Dass der Träger der Schusswaffe von seinem Vorhaben ablässt, weil jemand in der Nähe ist, der mit Pfefferspray und Kabelbindern im Nahkampf bestenfalls unangenehm werden kann – oder wird dass am Ende doch nur dazu führen, dass es da den ersten Toten gibt?
    Hallo? Da ballert jemand regelmäßig mit einer Schusswaffe in einer europäischen Metropole rum!
    Das ist doch wohl ganz eindeutig ein Fall, in dem die Polizei, die Staatsmacht in den sauren Apfel beissen muss – und die legal operierenden Shop´s zu schützen hat. Sonst können die Shop-Betreiber auch gleich auf die Legalität und den dazugehörigen Aufwandt verzichten.
    Das schließen der Shop´s scheint jedenfalls eher im Sinne des Attentäters zu sein, als dass man die Situation dadurch entspannen würde.

  • Asmodaeus

    Nun, im Drogengeschäft herrscht meistens nicht eitel Sonnenschein. ;-) Ursache für diese Vorgänge ist immer die Prohibition. Das sind man sehr schön am Alkoholverbot in den USA in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Jack Daniel’s hat die die Produktion eingestellt und Banden haben das Alkoholgeschäft übernommen wie z.B. die von Al Capone. Da ging es genau so zu wie in Kolumbien zu Zeiten von Pablo Escobar.

    Natürlich ist das jetzt ein „Einzeltäter“ wie beim Kennedy-Attentat. ;-)

    • BenjaminBlümchen

      Ja übelste Scheiße ,-

      aber mal offtopic : https://www.youtube.com/watch?v=ErTbPFUw_2c
      Besonders geil bei Minute 3:06 – Günter s Joint würde einen Elefanten platt machen …
      Ich hab mich weggeschmissen …..

      Der Stonifant letztens im Zoo Amsterdam gesehen …….. ;-)

      • Asmodaeus

        Das nennt sich Scripted Reality.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Scripted_Reality

        Es schafft ja keiner 6 Gramm Gras am Tag. Santa Maria wird meines Wissens nicht mehr angebaut. Hab‘ ich schon ewig nicht mehr gesehen. Genau so wie K2 oder Skunk #1. ;-)

        • Asmodaeus

          Ein Entzug bringt ja nur bei Alkohol oder Opiaten Sinn. Die anderen Stoffe machen ja nicht körperlich abhängig.

          Im übrigen: Den ganzen Irrsinn in Deutschland und anderswo hält ja kein geistig gesunder Mensch mehr nüchtern aus. Selbst ich nicht. ;-)

          Gras rauche ich aber nur am Abend auf der Couch. Tagsüber halte ich den Strauch für besser geeignet. Auf Gras kann man mit mir nicht viel anfangen, da kriege ich nix mehr auf die Reihe. lol

          • Vhf

            zwei dinge

            @benjaminblümchen

            also mal grundsätzlich(!): wie viel jemand säuft, kifft, zieht oder spritzt ist in keiner weise beeindruckend(womit sich kinder oder unreife gerne brüsten). das kann wirklich jeder. nämlich: es zeigt nur an, wie drauf jemand auf der bestimmten droge ist und wie lange meist auch. es ist nur ein Indikator dafür, wie viel jemand konsumiert. der körper gewöhnt sich nahezu an alles.
            jeder nimmt soviel wie er kann und keiner ist weniger wert, weil er weniger konsumiert um einen bestimmten effekt zu erzielen. der eine brauch 0,3g in seinem joint, der andere 0,5g um den gleichen effekt zu erzielen, blablabla. mit steigender toleranz ist eben auch eine dosissteigerung, bei dauergebrauch, von nöten^^
            von daher ist dieser joint nicht sonderlich beeindruckend^^

            @hans damf, welcher unter dem YouTubevideo gestern kommentiert hat, irgendwie habe ich den namen schon mal gelesen, wird wohl ein leser von hier sein.
            hatte mir die doku auch mal angeschaut und fand sie abgesehen von den üblichen verunglimpfungen wie menschen ihr leben zu leben haben(brav arbeiten gehen, blubb)sehr bezeichnend. also ich konsumiere selber in urlaubstagen diese mengen, das ist überhaupt kein problem(-10g ordentliche qualität/tag). über die jahre stelle ich dann beim abprupten und für mich problemlosen absetzen sofort die üblichen entzugserscheinungen in der ersten oder zweiten nacht fest(schwitzen, Appetit), insofern wunderte mich nur, dass seine körperlichen entzugserscheinungen(der körper schwitzt halt in gewisser weise die ganzen schlacken aus)erst nach ein paar tagen kam, aber wird an den zehn jahren gelegen haben(aber ich bezweifel, dass es von anfang an so war). von daher, bildet die situation schon sehr gut ab. der junge hat definitiv ein suchtproblem oder meinst du diese konsumform fällt vom himmel? der muss erstmal aus seiner alltagssituation raus um überhaupt ins reflektieren zu kommen, insofern wird er wie jeder andere „junkie“ behandelt. kenne ähnliche fälle aus meinem umfeld, wie gesagt, nichts besonderes.
            du kannst seine sucht jetzt blumig mit „angewohnheit“ umlügen, aber wieso sich etwas vormachen? das ist riskanter konsum und in der regel liegt da was im argen auf so eine lange sicht. finde es interessant, dass die „reportage“ von 2007 aus aachen ist, zu dem zeitpunkt war das santa maria ja sogar noch brauchbar aus coffeeshops(dennoch nur eine standardsorte wie jede andere auch, aber als cut hätte ich die gerne mal als homegrown in aktion erlebt.)

            @asmodaeus

            siehe oben. die 4-6g am tag sind vielleicht für dich viel, aber das ist es an sich nicht. mit der toleranz solltest du dir das so vorstellen: es ist wie beim sport, eine übung, die zuvor noch nicht gemacht wurde, verursacht mit einger wahrscheinlichkeit irgendwann Muskelkater. das wunderwerk körper gewöhnt sich allerdings an alles und sorgt dafür, dass bei regelmäßigem(!)training bzw. konsum der muskelkater bzw. die wirkung abgeschwächt wird, bis sie irgendwann – in beiden fällen – überhautpt nicht mehr vorhanden ist. abhilfe im fall des sports: intervalerhöhung etc oder bei drogen dosissteigerung.
            so sind für jeden ohne große mühe große mengen möglich(Beispiel aus der alkoholwelt von vor zig jahren, statistik: höchster gemessener promillewert in Europa war damals in polen mit ca. 9,6 promille. jemand der sich nicht mit drogen auskennt wundert sich und meint „das geht doch gar nicht, der müsste doch tot sein“. aber das ist nur toleranz. der typ ist einfach spiegeltrinker und ich wette niemand merkt ihm das an. ).
            nur: du kannst die dosis bis ins unermessliche steigern, die wirkung wird ab einem bestimmten punkt nicht mehr. wie auch? high ist high, auch wenn es kleine differenzierungen gibt.
            mit anderen worten: informier dich^^santa maria(aka „planck“ was dennoch nichts besonderes wirklich ist, etliche male probiert), öl oder blabla, mit einer toleranz, die sich jeder zulegen kann, haut dich nichts mehr aus den latschen.
            ohne dosissteigerung flacht die wirkung irgendwann individuell verschieden ab(in der wahrnehmung der wirkung spielt als verzerrung placebo/set eine rolle)
            , wie hier anderswo schon beschrieben: deshalb konsumiere ich nur gelegentlich um das ganze spektrum(euphorie,lachflashs, trippigkeit)zu haben, im Gegensatz zum regelmäßigen Konsum, wo ich bestenfalls noch 10% des wirkspektrums habe(leichte Sedierung und wenig Euphorie). an so Urlaubstagen wird es auch super schnell langweilig eben dadurch, ich möchte so etwas gar nicht länger machen, es ist einfach öde. dennoch kenne ich einige , die ähnlich viel konsumieren(vor allem mancher grower), aber das ist dann deren Sache. ich finde es eher kontraproduktiv und viele daueruser haben zumindest einmal versucht aufzuhören(warum wohl?).

            Fazit: du hast mal wieder gezeigt, dass du starken nachholbedarf hast, was drogen betrifft. wie gesagt: die sind in gewisser weise wie ein lebensmittel zu behandeln und du solltest darüber informiert sein, was es für neben- und langzeitwirkungen gibt. dass du nicht mal über das grundprinzip Toleranz bescheid weißt, ist beschämend.
            andererseits sind deine kokain-grass-Wunschvorstellungen durchaus amüsant. vor allem, weil du wie schon letztens im anderen thread kokain und Coca gleichsetzt und dich – ist halt ein schönes Ruhekissen und so schön unkritisch – auf koksnases freud Abhandlung über Kokain beziehst, die er selber irgendwann verwarf und die auch keiner heutigen wissenschaftlichen Prüfung mehr stand hält. dort wird Kokain gepriesen, aber es ist nur eine droge mit einem wirkspektrum und gewissen Risiken, mehr nicht. weder gut noch böse, es liegt an dir. aber Verharmlosung oder Glorifizierung ist nicht angebracht.

            hausaufgabe: am Wochenende schreibst du mir mal eine kleine Hausarbeit über das Prinzip Toleranz bei substanzgebrauch sowie -missbrauch. ich lese das dann am montag gegen und berichtige ggf.. das hier alles ist wieder nur grob umrissen, ich kann nicht das grundlegende nachholen, das verusche ich nur didaktisch mit der Hausarbeit zu vermitteln. ich habe wirklich angst um dich, dass du ansonsten so wirst wie der herr aus dem youtubevideo(„habe auch vorher weißes durch die nase gezogen, Speed“ – wobei der übrigens auch meinte, das „pep“ oder „Speed“ jeweils eine andere droge wären*lol*)endest.
            ich denke du bist durchaus clever. also sei vorsichtig! sonst kommst du im kleinen richtig drauf und endest dann auf der straße mit der üblichen Mischung an „morgens Stimulanzien(Speed, koks) um durch den tag zu kommen, abends downer(Barbiturate, schore, Hanf)um runterzukommen“.
            ich habe dich gewarnt:D

            viele grüße
            *vhf*

          • Vhg

            p.s.
            @asmodaeus
            denke nicht, dass die „Reportage“, so schlecht sie auch vom stil her war(und menschenverachtend)scripted reality war, aber natürlich nicht ausgeschlossen^^im Gegenteil, eher benötigst du mal einen reality check. denk mal drüber nach^^
            viele grüße
            *vhf*

          • Asmodaeus

            Ein Idiot, der noch nicht mal eine Seifenoper von einer investigativen Reportage unterscheiden kann, will mir Ratschläge geben. :-D

            Lass dich mal untersuchen, Aue, irgendwas stimmt bei dir im Hirn nicht (mehr).

          • Asmodaeus

            Noch was, Vhg:

            Es gibt da sicher einen Gewöhnungseffekt, aber 6 Gramm schafft kein Mensch.

            George Jung hat zu seinen besten Zeiten 1 Gramm Strauch täglich konsumiert und das lag da kiloweise rum. Erzähl also hier nicht irgendwelche Scheiße, die du dir in deinem kranken Hirn ausgedacht hast. Komm mal mit der Realität klar, du Traumtänzer.

          • Leute ganz ehrlich: Ist es so schwer heutzutage, sich in Gesprächen DEESKALIEREND zu verhalten? Es ist kein Problem, eine andere Meinung als der Gesprächspartner zu haben. Es ist sogar kein Problem zu denken, dass das Gegenüber keine Ahnung hat, dumm ist oder ein Arschloch. Aber bitte lasst solche Diskussionen sich doch nicht immer hochschaukeln, in dem man immer mehr persönliche Anfeindungen oder gar Beleidigungen mit in seine Argumente unterbringt. Das bringt GAR NICHTS, außer dass der Ton immer rauer wird. Bleibt doch bitte mal sachlich!

            Mal am Rande: Natürlich ist es problemlos möglich Mengen von mehr als 6g zu rauchen. Gerade im medizinischen Bereich ist das gang und Gebe. Ein Bekannter von mir hat in seiner Ausnahmegenehmigung 5g/Tag stehen, sie er „sich auch reinpfeift“.

          • Asmodaeus

            So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. ;-)

            Ihr seid echte Spinner, viel Erfolg noch! lol

          • Asmodaeus

            Ein Hartz-4-Empfänger verkifft jeden Tag Gras für 60 Euro. Das sind im Monat 1.800 Euro. Wie doof seid ihr eigentlich?

          • Wo habe ich denn erwähnt, dass der Patient H4-Empfänger ist?

          • Asmodaeus

            Es geht nicht um den Patienten, sondern um „Günter“, den Hauptdarsteller in der Seifenoper, die hier von Vhf als Realität dargestellt wurde.

            Was hat der Patient denn? Krebs im Endstadium? 5-6 Gramm Gras ist schon verdammt viel und verdammt viel Kohle. Ich kenne Hardcore-Kiffer, aber so viel rauchen die auch nicht. Über Gras braucht mir keiner was zu verklickern, das baue ich selbst an. Ich kenne mich also damit aus. ;-)

            Bei 5-6 Gramm Gras kriegt doch keiner mehr was auf die Reihe, kann mir doch keiner erzählen, dass man da noch was gebacken kriegt.

          • Dir ist schon klar, dass es einen Gewöhnungseffekt gibt? Wenn du, egal ob aus medizinischen oder aus anderen Gründen deinen THC-Spiegel oben hältst hast du eine ganz andere Toleranz. Das ist keine Sucht, denn sie baut sich nach Einstellen des Konsums rapide wieder ab.
            Wenn du halb-Gramm-Joints baust, dann brauchst du ja „nur“ 10-12 Joints. Das ist jetzt nicht unbedingt so schwer zu erreichen, wenn man es denn will. Der Patient, der 5g pro Tag „verschrieben“ bekommen hat hat Morbus Crohn.

          • Asmodaeus

            Ja, das weiß ich. Wie gesagt, ich kenne Hardcore-Kiffer, die haben nie so viel geraucht. Quatsch. Das gleiche gilt für Hardcore-Kokser.

            Morbus Crohn ist eine chronische Darmentzündung, die normalerweise mit Cortison behandelt wird. Das klingt dann ab und nach einiger Zeit kommt das aber wieder. Die Ursache ist meines Wissens unbekannt, es gibt da wie so oft nur Hypothesen. Ob da Gras wirkt, bezweifle ich. Jedenfalls wird einem das kein Arzt verschreiben.

            Wenn du ein halbes Gramm OG #18 oder Amnesia in den Joint packst, kriegst du nix mehr gelevelt, wetten? ;-)

          • Morbus Crohn ist ein klassischer Grund für Cannabis als Medizin. Und dieser „kein Arzt“ war in dem Fall Franjo Grotenhermen.
            https://sensiseeds.com/de/blog/die-4-wichtigsten-vorteile-von-cannabis-bei-morbus-crohn/

          • Asmodaeus

            „und es wird berichtet, dass es bei der Mehrzahl der Symptome zu
            erheblichen subjektiven Besserungen führt, insbesondere bei den
            Entzündungsschmerzen.“

            Dass Cannabis als Schmerzmittel wirkt, ist ja allgemein bekannt. Ob der Dünnpfiff ausbleibt, wage ich aber zu bezweifeln. Jedenfalls ist es nicht hinreichend durch wissenschaftliche Studien belegt. Die Dosis 5 Gramm scheint mir auch was hoch zu sein.

            Ich bin ein Ungläubiger. Ich glaube an gar nix, sorry! ;-)

            Im übrigen ist es auch völlig unwichtig, warum man kifft. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Manche poppen einfach nur gerne auf Gras. ;-)

          • In der Tat ist die Studienlage bei Cannabis bei Morbus Crohn dürftig. Das gilt aber generell bei Cannabis als Medizin, was ja auch mit Grund dafür ist, dass es hier diese unsäglichen Ausnahmegenehmigungen zur SELBSTTHERAPIE gibt. Und wegen der schlechten Studienlage übernehmen die Kassen auch fast nie die Behandlung. Lediglich bei MS hast du eine recht gute Aussicht auf Übernahme der Kosten für Sativex. Das wars dann aber auch… Nichts desto trotz ist MC bereits bei mehreren Patienten der Anlass für eine genehmigte Ausnahmegenehmigung.

          • Asmodaeus

            Ich brauche keine Genehmigung für irgendwas. Die Machthaber sind die größten Verbrecher, ficken kleine Kinder und liefern Saringas an den IS, bombardieren Menschen usw. Meinste da hole ich mir wegen Gras noch ne Genehmigung?

          • Ich denke schon, dass es für kranke/hilfsbedürftige Menschen ein paar legitime Gründe gibt, sich durch eine Ausnahmegenehmigung abzusichern.

          • Asmodaeus

            Ihr müsst mal eure Staatsgläubig- und Obrigkeitshörigkeit ablegen. Die taugen alle nix. Für die gilt nämlich das Strafrecht nicht. Die machen, was sie wollen. Aber jeder, wie er es für richtig hält.

          • Nun ja, darüber kann man sicher viel streiten. Letztendlich haben wir den Politikern unsere Stimme gegeben. Aber abgesehen davon: Ja, ein gesundes Rebellentum ist sicherlich gut und wichtig, aber du scheinst zu vergessen, dass wir gerade von kranken Menschen reden. Die müssen erstmal gegen was ganz anderes als korrupte Regierungen kämpfen.

          • Asmodaeus

            Wir? Wer ist wir? Ich gebe grundsätzlich niemandem von diesen Pennern meine Stimme. Zur Wahl gehen nur Blöde. Das sind Scheindemokratien, das sollte doch leicht zu durchschauen sein. Wie kann man man eigentlich so dämlich sein und Verbrechern die Stimme geben? Das müsstest du mir mal erklären.

            Die kranken Menschen können sich das Gras genau so besorgen wie jeder andere auch. Die Kasse zahlt’s eh nicht.

            Wie dem auch sei: Das Coffeeshopmodell ist doch ohnehin gescheitert. Duldung alleine ist halt nicht ausreichend. Ansonsten werden die Inhaber immer reicher und arroganter. Ich habe da schon einiges erlebt, darf man keinem erzählen. lol

          • Wenn Du nicht wählst, hast du das Recht dich zu beschweren verspielt.

          • Asmodaeus

            Du weißt aber schon, dass Parteiprogramme und Wahlversprechen unverbindlich sind? Deswegen kann sich ein Wähler auch nicht beschweren, wenn die Versprechen nicht gehalten werden, denn die sind nur ihrem Gewissen verpflichtet und Psychopathen haben kein Gewissen. Blöd gelaufen, wa? ;-)

            Ich lehne das ganze System ab. Deswegen kann ich auch nicht an solchen Scheinwahlen teilnehmen. Da wäre ich ja so blöd wie du.

        • streuner

          Schafft man, glaub mir :-)

          • Asmodaeus

            Ihr habt echt nix anderes im Kopf als Kiffen. Schade!

          • streuner

            Besser 6 Gramm Gras im Kopf und im eigenen Endocannabinoidsystem, als 100ml Tilidin, Tramadol etc. im Körper.

          • Asmodaeus

            Schreibe ich eigentlich Chinesisch oder warum versteht mich keiner? Warum du dein Gras zu dir nimmst, ist völlig irrelevant. Das ist deine persönliche Angelegenheit. Du musst dich da gar nicht rechtfertigen. Das ist dein Körper, da kannst du mit machen, was du willst. Da kann dir gar keiner Vorschriften machen. Wenn es dann bei irgendwelchen Erkrankungen hilft, dann nimmst du es deswegen. Andere finden es einfach nur so geil. Du brauchst auch keine Obrigkeit, die dir irgendwas erlaubt oder wo du um Erlaubnis bettelst. Das geht die einen Scheißdreck an, was du für Pflanzen zu dir nimmst.

            Aber warum muss man aus so was wie Gras gleich eine Religion basteln?

          • streuner

            Ja, es geht die einen Scheissdreck an, da stimme ich dir (auch) zu. Nur leider sehen „die“ das anders und verderben mir den Konsum durch zB. Sanktionen im Bereich KFZ führen. Dem wirke ich durch eine Erlaubnis entgegen und konterkariere damit diesen Zwang. Und eine Genehmigung hat für mich noch weitere, positive Auswirkungen. Ich mache das nicht FÜR den Staat, ich mache das für mich!

          • Asmodaeus

            Der Staat verdirbt einem auch alles. ;-)

            Der Staat bzw. die Hierarchie ist das Problem. Das ist ja in allen Bereichen so und nicht nur bei Cannabis. So lange die Bürger, das Stimmvieh und die Befehlsempfänger mitmachen, bleibt das so.

            Guck dir doch die Politik in Deutschland, Europa und den Rest der Welt an. Die sind doch total irre. Oder siehst du das nicht?

          • streuner

            Um nicht Off Topic zu werden: Ich stimme zu, was die Cannabispolitik betrifft. Und ja, nicht alle, aber die allermeisten machen zumindest den Eindruck, das sie Irre sind.

          • Vhf

            @ mobo

            damit hast du natürlich recht, das ist mir auch alles bewusst und es war einkalkuliert. andererseits bin ich mir sicher, dass du meine meinung über „asmodaeus“ teilst und ihn auch für einen gelangweilten troll hälst, der nur provozieren will, aber du bist hier als „moderator“/“mediator“ natürlich zur neutralität verdammt.

            das ist auch kein problem! habe mir ja sogar noch mühe gemacht das orgentlich auf die schnelle zu erklären, aber wenn ich an den anderen thread denke – es mussten einfach ein paar seitenhiebe sein^^was natürlich dennoch keine rechtfertigung sein soll:D

            @asmodaeus

            so. was ich letztens noch vergessen hatte: surfst du ein bisschen durch ami-foren, vor allem mit leuten die in dortigen bundesstaaten leben mit halbwechs legalem zugang oder eben growerforen, dann wirst du vorstellen, dass ein paar gramm öl mittlerweile pro tag bei diesen „patienten“ keine seltenheit mehr sind.

            wer sich mit der pflanze intensiv auseinandergesetzt hat und die untersuchungen der letzten dekaden kennt, weiß, dass schon immer gesagt wurde dass große mengen erheblich mehr entzugserscheinungen bzw. längere verursachen als haschisch oder grass allein.

            wie auch immer, gehen wir davon aus, dass 2 -4 g wax/öl/shatter aus ungefähr einer unze(~28g)durchschnittlichen blüten(!)materials gewonnen werden können, müsste der typ deines irrglaubens nach von einem anderen planeten kommen, aber nein, er ist nur ein, wenn auch überzogenes, beispiel dafür, was das wunderwerk menschlicher körper so verkraften kann. und nein, noch mal, das ist nicht cool und der typ oder die oben genannten typen werden sich umgucken, wenn sie mal ihre „medizin“ absetzen müssen:

            nachrechnen musst du natürlich selber(bin schon wieder großzügig genug dir die arbeit überhaupt abzunehmen), es gibt zig andere videos mit weniger gram, aber selbst ein halbes gram ordentliches material übersteigt deine 4-6g tödliches santa maria.
            danke dafür, dass ich mich profilieren wurde, bin erstmal raus aus der nummer hier.

            viele grüße
            *vhf*

          • Vhf

            @ mobo

            entschuldigt die rechtschreibfehler, hatte noch kein coca gekaut heute^^

            was mir wirklich noch ein bedürfnis ist und ich ebenfalls zum thema kommunikiation vergessen hatte: also ich sehe es wirklich wie du es geschrieben hast, mobo, meine hochachtung dafür!
            lass es mich so erklären: habe eine marokkanische freundin mit der ich mal über das thema rassismus und nazis gesprochen habe, aber sie, obwohl friedfertig bis zum geht nicht mehr, würde sich partout nicht mit einem nazi an einen tisch setzen geschweige denn ein wort mit ihr wechseln.
            finde ich persönlich sehr kontraproduktiv insofern, dass ich sie und mich frag(t)e, wie sich denn so etwas an verhärteten fronten ändern soll?
            sicher, dass sie „im recht ist“ steht „außer frage“, also kontra rassismus, aber wie willst du die gegenseite mit argumenten überzeugen, wenn du nicht mal mit diesen menschen(sind ja immer noch menschen, eh?!^^)vernünftig redest.
            das habe ich selber mit dem ein oder anderen fascho schon selber so praktiziert, auch wenn es noch so auswegslos ist.
            für mich ist es da schon ein kleiner gewinn, wenn wir aus dem gespräch herausgehen ohne uns gegenseitig die köpfe einzuschlagen.

            von daher finde ich deine geduld mit dem nicknamen hier vorbildlich, auch wenn es – siehe anderen thread – wenig aussicht auf erfolg hat, einfach von der herangehensweise des posters.
            den ich übrigens nicht für dumm halte oder so, auch wenn das selbst ein bisschen arrogant rüberkommen kann^^schade eigentlich(allerdings ging die unsachlichkeit im anderen thread glasklar von dieser seite aus, von daher auch meine antwort hier, die ich immer noch für neben den sticheleien vom informationsgehalt her top finde. eigenlob stinkt nicht:D).

            noch kurz was zum geposteten video(wie gesagt, es gibt noch zig andere, auch mit mehr zeug und das hier war nur gerade recht aktuell. übrigens auch noch vergessen: urban remo ist nicht wirklich ernst zu nehmen, hier war ja mal diese brixdiskussion um ihn in den kommentaren, wo es darum ging, dass er von dieser firma, die so etwas vertreibt auch gesponsert wird oder dort seine eigene düngerlinie vertreibt^^hatte sebastian das vonh hier nicht thematisiert? klink dich mal ein, falls du das liest, danke.):
            sicher inhaliert er da nicht perfekt diese 3,5g wax, aber die technik ist schon krass, wir könnten uns stark am unteren ende angesetzt immer noch darauf einigen, dass er da locker 1g material inhaliert hat, was immer noch mehr als 4-6g tödliches santa maria(oder welche sorte auch immer:D)umgerechnet ist*lol*

            viele grüße
            *vhf*

          • Asmodaeus

            Es gibt bei Cannabis keine letale Dosis. Das habe ich nie behauptet, Liebelein.

            Wenn dich kleiner Spießer mein Nick stört, dann ist das auch dein persönliches Problem. Mir gefällt er. Vielleicht ändere ich ihn demnächst in Luzifer um, würde dir das besser gefallen? Aber bin ja nicht hier, um einem Spießer zu gefallen. Das ist nicht meine Intention. ;-)

            So. Kleine Aufgabe für dich: Du wirst jetzt den Unterschied zwischen gekauten Kokablättern, wo der Wirkstoff Kokain über Mundschleimhäute und Magen aufgenommen wird, und durch Säure-Base-Extraktion gewonnenem Kokainhydrochlorid (ein Salz der Salzsäure) anhand der Wirkung auf das zentrale Nervensystem genau herausarbeiten. Schaffst du das, Superhirn?

          • 666

            Noch was vergessen: Weder Kokain noch Cannabis verursachen körperliche Entzugserscheinungen. Unfug hoch drei.

            Das weiß ich aus jahrelanger Erfahrung. ;-)

          • Asmodaeus

            Wie schnell Typen wie „Vhf“ ihre Masken fallen lassen. Die stören sich schon an Nicknames in ihrer Einfalt.

            Vhf, dir würde ich einen kleinen Bildungsurlaub in Südamerika empfehlen. Da kannst du eines der Erzeugerländer („Ein Herz für Erzeuger“) bereisen und dir vor Ort ein Bild der Produktion machen. Die Erzeuger (Kokabauern, Laborbetreiber, Indianer) sind sicher sehr diskussionsfreudig. Denen erzählst du dann, was du gegen Koka hast. Ich wette, die haben sehr überzeugende Gegenargumente. Anschließend macht ihr noch einen kleinen Ausflug in den Dschungel, damit du auch mal die Flora und Fauna Südamerikas kennenlernst. ;-)

            Den Sprengstoffgürtel solltest du aber besser zu Hause lassen. Die stehen da gar nicht drauf. Du kommst auch nicht ins Paradies und es gibt auch keine 72 Jungfrauen, die auf dich warten. Du kommst irgendwo hin, wo du gar nicht hin willst und jemand wird sich persönlich deiner annehmen und dich in deine neuen Aufgabenbereiche einführen. Wenn du Glück hast, bekommst du dann eine 72-jährige Jungfrau als „Belohnung“. ;-)

  • Pingback: Kopfgeld in Höhe 25.000 Euro ausgesetzt – Hanfjournal()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen