Gigantischer Drogenfund nach mutiger Polizeirazzia von heldenhaften Beamten

Allzu oft gibt es enorme Unterschiede zwischen dem klischeehaften Bild der Niederlande vom Drogenparadies mit schier unerschöpflicher Toleranz und der brutalen Realität konservativer Politik mit radikalen Maßnahmen wie das temporäre Verbot, das eigene Haus zu betreten, samt deutlich lesbaren Hinweis darauf an der Eingangstür. Selbst im Hardliner-Land Deutschland wären solche Maßnahmen undenkbar.

Ein Ort des Verbrechens

Dass in den Niederlanden nicht immer alles easy und tolerant zugeht, mussten kürzlich auch die Schüler der weiterführenden Schule Durendael in Oisterwijk (Nordbrabant) erfahren. Im Rahmen der Aktion “Veilige School” (Sichere Schule) wurden in enger Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Polizei Drogenkontrollen in allen Klassenräumen durchgeführt. Dazu wurden Klassenräume samt Schüler unangekündigten von Polizeibeamten mit mehreren Drogenspürhunden durchsucht.

Nach Angaben des Direktors wurde dabei dann auch ein (!!!) Schüler mit etwas Gras erwischt, woraufhin er bis zum Beginn der angekündigten polizeilichen Ermittlungen (WTF?) temporär von der Schule suspendiert wurde.

Laut Angaben Schule sei die Aktion „herausfordernd und spannend“ für die Schüler gewesen und man plane, solche und ähnliche Aktionen zu wiederholen.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Vhf

    @ mobo
    danke für diesen traurigen einblick.
    wobei ich denke, dass das auch immer noch in nazideutschland möglich wäre, auch wenn ich gerade kein beispiel bei der hand habe(assoziiere aber spontan die südlichen gefilde wie bayern und baden-würtemberg).
    abgesehen davon fand ich das niederländische handelsvolk nie so radikal anders als ihr grösserer nachbar^^es gibt eben immer einen entscheidenden unterschied zwischen „toleranz(-politik“ und „akzeptanz(-Politik)“ ;)! ersteres kann halt immer nur ein weg sein(obschon „besser als nichts“) und zweiteres letztlich das eigentliche ziel, amen.
    viele grüße
    *vhf*