Updates

Zum Wochenende mal ein paar Updates zu Nachrichten, die wir in der letzten Zeit hatten.

Schließung des Coffeeshops „De Kikker“ rechtmäßig

Wir haben kürzlich über den Lizenzentzug des Coffeeshops „De Kikker“ in Deventer (Overijssel) berichtet. Die Schließung wurde bis zum Richterspruch des Berufungsverfahrens ausgesetzt. Diesen gab es jetzt und der Gemeinde wurde recht gegeben. Mit dem heutigen Freitag muss der Shop seine Vordertür schließen. Somit dürfte es wieder einen Coffeeshop weniger geben, in Deventer gibt es dann nur noch drei Shops. Der Betreiber hat aber bereits verkündet, dass er weiterhin auf dem Rechtsweg versuchen will, die Schließung doch noch für ungültig erklären zu lassen. Zeit dafür wird er ja jetzt haben. Die Gemeinde hingegen bereitet bereits das Ausschreibungsverfahren für eine Neuvergabe der Lizenz vor, denn mal wolle auf jeden Fall die Zahl der Shops bei vier halten.

Liberty kämpft weiter für Freiheit

Ebenso versucht der Betreiber des Coffeeshops Liberty die Gemeinde Harderwijk (Gelderland) vor einer monatelangen Coffeeshoplosigkeit zu bewahren und legt Berufung gegen die Schließung ein. Während Bürgermeister Harm Jan van Schaik (CDA) gerade im Urlaub ist und so kritischen Fragen aus dem Weg geht, hat Betreiber Celal Görgen Klage vor dem Gerichtshof Arnhem eingelegt. Fürsprecher hat er in der Nachbarschaft: Die 80jährige (!) Nachbarin hat eine Unterschriftenaktion zum Erhalt des Coffeeshops gestartet. Sie konnte 37 Unterschriften von direkten Anwohnern sammeln. Über ihren Nachbarn, den sie seit fast 25 Jahren hat, hat sie nur Gutes zu berichten:

„Wenn jemand sein Geschäft gut gemacht hat, dann ist es Görgen. Er hat seine Steuererklärung ordentlich abgegeben, das gesamte Personal war gut ausgebildet. Dies ist ein Bilderbuchcoffeeshop“

Doch das alles hat nicht geholfen, das Gericht hat den Widerspruch abgelehnt, der Shop ist ab heute wohl endgültig Vergangenheit. Die Gemeinde hat das Ausschreibungsverfahren für die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung, die einen Coffeeshop betreiben soll bereits gestartet.

Overlaststudie fehlerhaft

Kürzlich habe ich mich noch über die Overlaststudie des Central Bureau of Statistics (CBS) aufgeregt. Nun musste das Institut kleinlaut bekannt geben, dass es Fehler in der Pressemitteilung gab. Ausgerechnet in Sittard-Geleen (Limburg) wurden falsche Daten vermeldet, die die Aussage der Studie Ad-Absurdum führen. Mit schönen Balkendiagrammen (die ich in dem Beitrag auch abgebildet habe) wurde verdeutlicht, dass die Overlast massiv angestiegen ist, während sie in Maastricht gefallen ist. Richtig ist allerdings, dass die Overlast in etwa gleich auf dem 2013er Wert verblieb.

Ebenso falsch waren die Werte von Schiedam, Den Haag und Purmerend. Die meiner Meinung nach sowieso schon unsinnige Studie wurde somit noch mehr ein Fall für die Mülltonne. Wie gut, dass es nicht meine Steuergelder waren, die dafür verschwendet wurden…

dabbingbanner

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Vhf

    @ mobo
    danke für das update!
    wenn sich das alles wirklich so zugetragen haben sollte – besonders im falel von de kikker oder liberty , fällt mir dazu mal wieder nichts ein^^unglaubliche willkürlichkeit^^
    viele grüße
    *vhf*

  • Sebastian

    @ mobo „Wie gut, dass es nicht meine Steuergelder waren, die dafür verschwendet wurden…“

    Doch, alles summiert was Du an Belasting over de toegevoegde waarde über die Jahre investiert hast :-)