Staatswiet mit THC-Begrenzung?

Erst im Frühjahr sollen die Rahmenbedingungen zum Modellversuch über kontrollierten Cannabisanbau für die Coffeeshops abgesteckt werden, doch schon jetzt ist das Thema in vielen Gemeinden auf der politischen Tagesordnung. Der VOC hat nachgezählt und kommt auf 39 Gemeinden, die mindestens darüber nachdenken, sich für den Modellversuch zu bewerben.

Ein paar Details über den wahrscheinlichen Ablauf sickern schon durch: So sollen die 6-10 teilnehmenden Gemeinden alle vom selben Staatswiet beliefert werden und nicht, wie erhofft, jede Stadt eigene Anbaubetriebe lizenzieren können.

Jetzt haben sich bereits die ersten Gemeinden gemeldet und ihre eigenen Vorstellungen vom Staatswiet verkündet, was niederländische Cannabisfreunde erschaudern lässt: So wollen Utrecht, Breda, Terneuzen, Hengelo und Wageningen von vorne herein eine Begrenzung des THC-Wertes durchdrücken. Es wurde kein konkreter Wert genannt, aber die alte 15%-Grenze aus dem Innenministerium unter Ivo Opstelten winkt leise am Horizont.

Wenn diese Regelung dann doch noch eingeführt wird und durch die kontrollierte Produktion mit Zwangsabnahme für die Coffeeshops erzwungen wird, dann sehe ich schwarz für die Shops in den Gemeinden. Den Schwarzmarkt wird es freuen, denn er kann weiterhin (!) hochpotentes Gras verkaufen und hat den wichtigsten Konkurrenten, den Coffeeshop, ohne Mühe überholt. Ausgerechnet mit Hilfe des Staates, der die Institution des Coffeeshops ursprünglich mal geschaffen hat, um den Schwarzmarkt auszuhebeln. Welch Ironie der Geschichte.

Die Argumente für den Grenzwert sind dieselben wie eh und je, ich erspare mir mal, sie erneut runterzuleiern. Wir alle wissen, dass sie Schwachsinn sind. Seine Dosierung regelt man nun mal über die Menge, die man raucht. Ist das Gras zu schwach, raucht man mehr, so einfach ist das. Eine Erkenntnis, die so mancher Politiker offensichtlich noch nicht hatte.

Man darf gespannt sein, wie sich der Modellversuch tatsächlich gestalten wird. Im Frühjahr wissen wir mehr.

Wollen wir doch mal hoffen, dass wenigstens die Begleitstudie nicht manipuliert wird, denn dann wird das Ergebnis klar zeigen: Staatswiet mit Begrenzung kann nicht funktionieren.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Rene Pursche

    also da muss man aber ganz klar sagen – der schwarzmarkt wurde nie zu keinem zeitpunkt ausgerottet und schon immer und grade auch durch die coffeshops – GEFÖRDERT. der öffentliche STRASSENHANDEL wurde eingedämmt – mehr aber auch nicht. woher kommt denn das weed und hasch in den shops ? na ? na vom schwarzmarkt. und der lebt davon richtig gut. schätzungen gehen von jährlich ca 500 millionen euro aus (alle coffeeshops der niederlande zusammen). also schön geschriebener berricht aber nich ganz korrekt. die schwarzhändler haben das cannabis immer in der hand gehabt ;)

    • Revil O

      Hallo!!
      Das ist völligst korrekt was du schreibst, weil es doch völlig auf der Hand liegt.
      Dieses Problem ist einfach Hausgemacht und dies seit gut 40 Jahren.
      Es war Mitte der 70 er doch erstmal löblich und auch mutig das man sich anhand diverser Fakten und zu seiner Zeit durchgeführten Untersuchung sich zu solch einen Schritt entschloss die Hanfuser zu entkriminalisieren und die Märkte von Cannabisprodukten den von anderen zu trennen.
      Leider ist man dabei aber schnell stehen geblieben und man hatte von politischer Seite leider nicht die Eier in der Hose dieses Modell zu Ende zu denken und zu gehen.
      Zu groß war hier wohl die Angst das man wegen Zuviel Pragmatismus auf dem Gebiet zu sehr in den Verschiss gerät bei seinen ganzen Nachbarn.:-(
      Bei ständig steigender Nachfrage in all den Jahren ist es doch dann auch normal das immer mehr Leute einspringen und den Markt bedienen da hier einfach doch reichlich Geld winkt.
      Nachfrage und Angebot/war so, ist so und wird auch immer so bleiben.

      Ich beobachte die Diskussion auch ein wenig beim Thema Gemeindeanbau.
      Als die Diskussion begann war hier schnell der Geist von Ivo wieder mehr oder weniger allgegenwärtig. :-)
      Von einigen Bürgermeistern sind hier Vorschläge zu vernehmen die Realitätsfremder nicht mehr sein können.
      Wie z.B. der Vorschlag von Herrn Aboutaleb aus Rotterdam der meint die Coffeeshops doch gleich abzuschaffen und hier den Onlinehandel ins Gespräch bringt oder auch Automaten???
      Bye Coffeeshopkultur!!!
      Für solch einen Bürgermeister sind Hanfkonsumenten eh nur Willenlose Individuen die nur kiffen wollen oder wie???

      Dann diese geistreiche 15%Grenze!
      Auch ich muss hier nichts weiter ausführen ^^

      Dann 6 bis 10 Gemeinden sollen von einen Anbieter versorgt werden?? LOL
      Da wird die Auswahl und diversivität in den besagten Shops nicht mehr zu schlagen sein und die Leute werden hier mit Freude bestimmt Schlange stehen. :-)

      Und als ob man es so nicht schon von vornherein vor die Wand fährt bevor man mit diesem Projekt überhaupt begonnen hat schlagen dann solche Experten wie ein Paul Depla aus Breda vor das sog. Residenzkriterium( I-Kriterium/ es grüßt Ivo) landesweit verpflichtend einzuführen auch in Amsterdam.:-)

      Ich denke bevor man in Holland von Verantwortlicher Seite überhaupt etwas beginnt sollte man sich erstmal mit den ganzen Lügen und Beschiss auseinander setzen und dann in Ruhe schauen was hilft und womit endet man in der Sackgasse.
      Das müsste man. natürlich wirklich wollen und da sehe ich bei den meisten Volksverblödern in den Niederlanden genauso schwarz wie hier in Dummland.

      Greetz

    • Natürlich hast Du recht auch Coffeeshopware ist Schwarzmarktware. Allerdings unterliegt sie dem Jugendschutz und gewissen regeln. Ob die im Detail richtig sind oder nicht, darüber kann man natürlich streiten (und wir schreiben ja oft genug, dass einige Regen unsinnig oder falsch sind). Grundsätzlich halte ich das für den richtigeren Weg, auch wenn natürlich einiges zu verbessern ist.

  • Vhf

    @ mobo

    danke mal wieder! sehe die sache ähnlich wie du!

    p.s. wo ist denn revil’s kommentar geblieben? eben noch da und jetzt geschluckt? gelöscht? gebe dir und rene ebenfalls recht.

    viele grüße
    *vhf*

    • War wohl im Spam, ist wieder verfügbar