Unabhängiges Komitee entwirft und begleitet Modellversuch

Es zeigt sich immer mehr, dass der Modellversuch zum Cannabisanbau als Versorgung der Coffeeshops nicht bloß Wahlkampfversprechen ist, sondern tatsächlich auch umgesetzt wird. Zwar hat noch keine einzige Stadt eine offizielle Bewerbung abgegeben (da das Bewerbungsverfahren ja auch noch gar nicht gestartet ist), aber die Vorbereitungen für die ernsthafte Durchführung des Versuches laufen nun langsam aber stetig auf politischer Ebene an.

So wurde jetzt beschlossen, dass der Versuch von einem unabhängigen Komitee entworfen wird, welches die Rahmenbedingungen absteckt und den Versuch während der Durchführung begleitet und analysiert.

Das Komitee soll aus Experten und Wissenschaftlern aus den Bereichen Gesundheitswesen, Lebensmittel, Rohstoffe, Justiz, Kommunalverwaltung und Völkerrecht gebildet werden.

Der Modellversuch soll klären, wie gut sich Cannabis außerhalb krimineller Strukturen, wie sie bislang bestehen, produzieren und an die Coffeeshops verkaufen lässt und was die Auswirkungen dieser Quasi-Legalisierung sind.

Übrigens soll das WODC nicht an der Studie beteiligt werden. Spöttisch könnte man sagen, dass somit eine Unabhängigkeit gewährleistet sein könnte…

Ich frage mich dabei allerdings, wie man ein ernstzunehmendes, funktionierendes Gremium aus Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Bereiche, Juristen und Fachleute aus den Unterschiedlichsten Bereichen bei einem Vierjahres-Budget von einer Million Euro bilden kann. Alleine die Personalkosten dürften das Budget sprengen.

Trotz aller (berechtigter) Kritik aus der Branche dürfte der Modellversuch doch enormes Potential haben, das Cannabisland Niederlande wieder einmal komplett umzukrempeln. Ob dieses Potential auch genutzt wird, wird sich dann ja zeigen. Zumindest wird es für die eine oder andere Story auf „Kein Wietpas!“ sorgen können.

Wenigstens etwas.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Sebastian

    offtoppic copy and paste aus einer mail vom BUND:

    Seit der fatalen Entscheidung von Bundes­land­wirt­schafts­minister Schmidt vor zwei Wochen haben sich über eine halbe Million Menschen an Protest-Aktionen gegen Glyphosat beteiligt. Das ist geballter Bürger*innen-Wille, den die CSU nicht einfach ignorieren darf!

    Doch genau das hat Marlene Mortler (MdB), Mitglied des CSU-Partei­vorstands, versucht…
    Ohne Glyphosat ginge es nicht, sagte uns Marlene Mortler vor den Messehallen in Nürnberg. Doch wir wissen: Glyphosat schadet der Natur und uns Menschen. Es steht wie kein anderes Pflanzengift für eine industrielle Land­wirtschaft und den dramatischen Rückgang der Artenvielfalt. Eine Landwirtschaft mit Glyphosat hat keine Zukunft.
    Doch Marlene Mortler verteidigte das Pflanzengift mit aller Kraft –
    ohne auch nur auf eines unserer starken Argumente einzugehen. Wir fragen
    uns: Ist das ihr Ernst, Frau Mortler? Kopfschütteln bei den angereisten
    Bäuerinnen und Bauern. Kopfschütteln bei allen 300 Demonstranten.

    Leider präsentierte sich die Bundes­tags­ab­geord­nete nicht als Vertreterin des Bürger*innen-Willens: Laut einer Forsa-Umfrage sind über 80 Prozent der Bürger*innen gegen eine weitere Zulassung von Glyphosat.
    Doch Mortler war kein bisschen gesprächs­bereit, kein bisschen offen
    für eine Diskussion über ein nationales Glyphosat-Verbot für
    Deutschland. Nach dem Motto: Ihr habt eure Meinung, wir haben unsere.

    • Sebastian
      • Sebastian

        Dank Minister Schmidt et. al. gibt es auch keine deutsche Version der Internetpräsens von 4 per 1000, oder sonstige Maßnahmen zur Implementierung in Deutschland, trotz anders lautender Zusage. https://www.4p1000.org/
        Eine europäische Initiative um mit Hilfe der Landwirtschaft den Klimawandel zu bekämpfen.

        4 per 1000 | Soils for food security and climate:

        The Soil Story narrated by Larry Kopald erklärt es noch besser:

        Die Holländer von Plant Health Cure BV haben auch ein tolles Video.

        • Sebastian

          „25. Der Klimawandel ist ein globales Problem mit schwerwiegenden
          Umwelt-Aspekten und ernsten sozialen, wirtschaftlichen, distributiven
          und politischen Dimensionen; sie stellt eine der wichtigsten aktuellen
          Herausforderungen an die Menschheit dar….

          Leider herrscht eine allgemeine Gleichgültigkeit gegenüber diesen
          Tragödien, die sich gerade jetzt in bestimmten Teilen der Welt zutragen.
          Der Mangel an Reaktionen angesichts dieser Dramen unserer Brüder und
          Schwestern ist ein Zeichen für den Verlust jenes Verantwortungsgefühls
          für unsere Mitmenschen, auf das sich jede zivile Gesellschaft gründet.“

          ENZYKLIKA LAUDATO SI’ VON PAPST FRANZISKUS
          ÜBER DIE SORGE FÜR DAS GEMEINSAME HAUS
          http://w2.vatican.va/conten

      • Sebastian

        „34….So sind zum Beispiel viele Vögel und Insekten, die aufgrund der von der
        Technologie geschaffenen und in der Landwirtschaft verwendeten
        Agrotoxide aussterben, für ebendiese Landwirtschaft nützlich, und ihr
        Verschwinden muss durch ein weiteres technologisches Eingreifen ersetzt
        werden, das möglicherweise neue schädliche Auswirkungen hat. Lobenswert
        und manchmal bewundernswert sind die Anstrengungen der Wissenschaftler
        und Techniker, die versuchen, Lösungen für die vom Menschen verursachten
        Probleme zu schaffen. Wenn wir jedoch die Welt betrachten, stellen wir
        fest, dass dieses Ausmaß menschlichen Eingreifens, das häufig im Dienst
        der Finanzen und des Konsumismus steht, dazu führt, dass die Erde, auf
        der wir leben, in Wirklichkeit weniger reich und schön wird, immer
        begrenzter und trüber, während gleichzeitig die Entwicklung der
        Technologie und des Konsumangebots grenzenlos weiter fortschreitet. So
        hat es den Anschein, dass wir bestrebt sind, auf diese Weise eine
        unersetzliche und unwiederbringliche Schönheit auszutauschen gegen eine
        andere, die von uns geschaffen wurde.“

        ENZYKLIKA LAUDATO SI’ VON PAPST FRANZISKUS
        ÜBER DIE SORGE FÜR DAS GEMEINSAME HAUS
        http://w2.vatican.va/content/francesco/de/encyclicals/documents/papa-francesco_20150524_enciclica-laudato-si.html

    • Revil O

      Hallo Sebastian.
      Das passt doch bestens wieder zu unserem „Marlenchen“!!!
      Die Alte verkörpert Selbstherrlichkeit und Ignoranz so gut wie kein anderer von unseren ganzen Volksvergiftern.
      Bei ihr liegt es auch irgendwie nah das sie mit ihren Verhalten sich verhält als ist sie lediglich ein bezahltes miet Lügenmaul auf der untersten Stufe in dem sie jeglichen Dialog mit der Zivilgesellschaft versucht aus dem Weg zu gehen und/oder diesen von vornherein verweigert sprich; vorhandene Zahlen /Daten einfach verdreht und sich bei Bedarf jedesmal dreht und windet wie eine Schlange.
      Wir werden wohl auch leider die nächsten 4 oder gar 5 Jahre mit soviel geballter Inkompetenz und Verlogenheit beglückt werden.

      Trotzdem alles Lesern und dem Kein Wietpas Team schöne und besinnliche Weihnachten

      Greetz