Video zu dem Song "Grauweißer Rauch" von "Zugezogen Maskulin"

Startseite Foren Verschiedenes Off Topic Video zu dem Song "Grauweißer Rauch" von "Zugezogen Maskulin"

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Jona Franklin vor 1 Jahr, 10 Monate.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #98140

    Jona Franklin

    Ey, yo, yo, yo!

    Hier tummeln sich doch sicher einige an Rap-Musik interessierte Menschen, wobei ich fast noch mehr an der Meinung der Menschen interessiert bin, die den Song „Grauweißer Rauch“ von „Zugezogen Maskulin“ noch nicht kennen:

    Irgendwann im Frühling dieses Jahres habe ich mir die Songs der zu dem Zeitpunkt frisch erschienenen Platte von Zugezogen Maskulin aufs Smartphone gezogen und regelmäßig reingezogen. Kann garnicht in Worte fassen, wie sehr mich – neben vielen Song dieses Albums – der Song „Grauweißer Rauch“ beeindruckt hat. Nicht nur inhaltlich, sondern auch musikalisch. Für mich DER deutsche Hip Hop-Song des Jahres, wenn nicht sogar dieses Jahrzehnts… Aber dies ist ja erst halb vorüber, könnte also noch etwas besseres erscheinen.

    Meine Meinung über diesen unglaublich genialen Song kennt ihr nun, weshalb ich zu dem heute veröffentlichten Video zu dem Song komme. Meine Frage: Habt ihr in eurem gesamten Leben je ein SO SCHLECHTES MUSIKVIDEO GESEHEN? Ich drehe gerade voll am Rad, dass die beiden diesem Geniestreich nicht ein entsprechendes anspruchvolles Video gönnen? Wenn das wirklich die Ebene ist, auf der die beiden Herren – namens Testo und Grim104 – diesen Song verbreiten möchten, dann zweifle ich gerade an meiner Urteilsfähigkeit!

    Will garnicht weiter darauf eingehen, warum ich das Video so extrem grottenschlecht finde, das würde nur in einer endlosen Analyse fast jeder Sekunde des Videos führen. Falls ihr den Song noch nicht kennt, würde ich euch empfehlen, den Song erstmal ohne Video reinzuziehen und anschließend – wenn es wirklich sein muss – das Video zu schauen. So werdet ihr verstehen, warum ich so extrem enttäuscht bin von den beiden Herren :-(

    Bin sehr gespannt auf eure Meinung. Antworten, die in die Richtung „Geschmaxsache“ gehen, kann ich fast nicht ernst nehmen. :-) Falls jemand Gefallen an dem Video findet, freue ich mich natürlich auch auf Beiträge, die uns die Gefühle bzgl. dieses Musikvideos schildern.

    SONG OHNE VIDEO: https://www.youtube.com/watch?v=9eo37XHIHTg
    SONG MIT VIDEO: https://www.youtube.com/watch?v=_x2ulcsv2-U

    #98141
    Sebastian
    Sebastian
    Teilnehmer

    Heyho kannte den Song noch gar nicht.

    Bei „…gab es das Wort Kush noch gar nicht.“ hatte ich allerdings schon keinen Bock mehr bei der reinen Audioversion, hab wegeklickt, sorry.

    Ansonsten: zweiter Versuch:

    Das ist doch satirische Musik oder? „Proll“ verarschung. Der macht sich doch u.a. über Herzog lustig, oder?
    Aber vielleicht versteh ich so einen Style auch einfach nicht.
    Ist das vielleicht ein Aufruf sein Konsummuster zu hinterfragen, Set, Setting und Dosierung neu einzustellen und einen bewußteren Umgang zu pflegen.

    Bei dem Video mußte ich irgendwie an Die Antwoord denken, passt dann auch gut zum Song; der erinnert mich ein bisschen an Knorkator, nach dem Video.
    Hat bestimmt einen gewissen künstlerischen Anspruch das ganze.

    Nee, nee, jetzt brauch ich erstmal: “ …ich bin älter als die Angst, lauschte dem Urknall…“ um meine Gehörgänge zu reinigen. ;-)

    #98145

    Jona Franklin

    Kannte die alten Ruhrpotter garnicht – netter Oldschool-Song, auch wenn Zeilen wie „Ich bin nicht unbedingt aktiver mit Sativa, doch cannabinoider Einfluss macht den Reimfluss melodischer“ und „Ein Hauch von Indica bläst windiger, als Orkanböhen im Fön und macht meine Texte sinniger“ von einem Abhängigen stammen, der denkt, ohne Weed und Hash käme er nicht klar oder wäre weniger kreativ. Hab das phasenweise auch mal so empfunden, aber die Erfahrung zeigte, dass man auch ohne sehr gute leben und arbeiten kann… :-)

    In dem Zusammenhang möchte ich den alten Prediger KAAS zitieren, dessen missionarischer Rap-Quatsch mir zwar extremst auf die Nerven geht, der aber mit „Oben vom Heu“ einen ziemlichen Hammer geschaffen hat:

    Das verbotene Heu ist Lehrer & Medizin
    Keine Party Droge, sondern ein Cheat für dieses Lebensspiel
    ’ne Vorschau auf das, was du nüchtern auch sein kannst
    Wenn du Weisheit studierst, dein Bewusstsein erweiterst
    Sei nicht dumm und mach‘ kein Quatsch
    Jeden Tag rauchen ist ungesund
    Rauch‘ höchstens an 3 von 7 Tagen
    Wochenendkiffernuft

    Nice ist auch, wie er sich zu Beginn des dazugehörigen Videos eine actiTube reinzieht – best pipe ever imho! https://www.youtube.com/watch?v=aWtMrgBgmgA

    „Die Antwoord“ kannte ich auch noch nicht, werde ich mir bei Gelegenheit mal reinziehen, sieht auf den ersten Blick zumindest interessant aus!

    Zurück zu „Grauweißer Rauch“: Ja, die Textzeile mit dem Kush ist mir beim ersten Hören auch aufgestoßen, aber ich verstehe sie so, dass man ja um die Jahrtausendwende und davor in den „normalen“ Kifferkreisen nix um Kush oder Haze gegeben hat, sondern nur darum, dass es knallt. In Connoisseur-Kreisen war das sicher seit jeher anders, aber aus diesen stammt der liebe Grim104 halt nicht. Kann mich nicht daran erinnern, in meiner Jugend je diese beiden Begriffe gehört zu haben, obwohl Grass in meiner Umgebung immer ein Thema war. Von daher kann ich die Textzeile mit dem Kush nachvollziehen…

    Neben Grims Part finde ich Testos Zeilen in diesem Song fast noch beeindruckender – endgültig gekriegt hat mich der Song mit der letzten Zeile der 2ten Strophe:

    Ich mach kaputt, was mich kaputt macht – mich selber

    Als großem Fan der „Ton, Steine, Scherben“ finde ich diese Referenz und deren Erweiterung um „mich selber“ einfach super!

    Du hast Recht, sehr viele Songs von „Zugezogen Maskulin“ sind satirische Proll-Verarsche auf hohem Niveau, aber gerade „Grauweißer Rauch“ empfand ich als sehr ehrliche, tiefgründige Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit. Er ist meiner Meinung nach nicht ein „Aufruf sein Konsummuster zu hinterfragen“, sondern eine Darstellung der Vergangenheit der beiden Protaginisten, die einfach nur ihre Erfahrungen schildern, anstatt die Zuhörer missionieren zu wollen.

    Ich denke nicht, dass sie den Rapper Herzog parodieren. Hab mal in einem Interview gelesen, dass Testo sehr viel K.I.Z. hört – was nicht überhörbar ist, wenn man diese Truppe kennt. Grim104 hört viel „Antilopen Gang“.

    „Zugezogen Maskulin“ kann man aber nicht mit jeder x-beliebigen deutschen Rap-Truppe gleichsetzen, da in sehr vielen Zeilen von Grim104 die linke Gesinnung herauskommt und die beiden versuchen, das Genre weiterzuentwickeln. Aber ich scheine einer der wenigen zu sein, der dies so empfindet – zumindest in meiner Umgebung kommen wenige mit der Musik der beiden klar. Vielleicht haben viele einfach zu wenige Songs – oder die falschen – von den beiden gehört. Alleine die Solo-EPs der beiden setzten imho Meilensteine in der deutschen Rap-Geschichte – sowohl musikalisch als auch lyrisch. Aber genug von der Lobhudelei… :-) Es geht ja hier eigentlich um das grottenschlechte Video zu dem imho genialen Kiffer-Song.

    Freue mich auf weitere Meinungen und eine Rückmeldung von dir, Sebastian.

    #98186

    Vhf
    Teilnehmer

    @jona franklin

    ich bin ein großer musikliebhaber und kann auch mit dem ein oder anderen raptrack was anfangen(wenn es auch nicht mein spezialgebiet ist). ich kannte zwar die band, den besagten song bisher allerdings nicht. gefällt mir musikalisch und vom rap her allerdings gut! originelle zeilen auch!

    kurz vorweg: ich stehe der pflanze bzw. dem konsum spätestens seit dem zweiten oder dritten mal kritisch gegenüber(ist ja wichtig sich zu informieren, was sich zu gemüte geführt wird, geht ja schließlich um den eigenen körper, eh?:D erfahrungsgemäß machen das allerdings nicht viele konsumenten). war auch nie dauerkonsument oder sonst wie problematisch konsumiert, bis auf urlaubseskapaden;). dennoch: ich stelle mich über niemanden, auch nicht über jene, welche mit dem konsum nicht klar kommen bzw. problematisch konsumieren.
    inhaltlich: ich deute das ganze als negativdarstellung, zumindest sehe ich keine positive seite. was für mich ein mehr oder weniger kritikpunkt ist, da ich schwarz/weiß-darstellungen selten etwas abgewinnen kann. sehe es also ähnlich wie sebastian hier. das video ist ebenso negativ gehalten. insgesamt(video/song)könnte der eindruck entstehen, diese pflanze hat nur schattenseiten und ein unproblematisches konsummuster ist nicht möglich.

    ich denke die band möchte damit einfach einen gegenpol zu den anderen eingleisigen positivdarstellungen im rap oder anderswo abliefern. du schreibst, dass die band die zuhörer nicht missionieren will – streng genommen tut dies die andere seite(positivdarstellung)aber auch in den wenigsten fällen(kenne sicherlich nicht alle songs, gibt bestimmt ausnahmen)und der zuhörer wird von denen explizit aufgefordert „kiff mal“(es bleibt dann auch nur eine meinung des künstlers bzw. positivdarstellung. den rest der deutung übernimmt der rezipient). das findet zwischen den zeilen statt, wie auch bei dem song von zugezogen maskulin im umgekehrten fall. einigen wir uns darauf, dass zugezogen maskulin hier „subtiler“ vorgehen mit ihrer negativberichterstattung?! genauso gut gibt es für negativ und positiv weniger subtilere beispiele.

    wenn dir das video nicht gefällt – was hättest du denn erwartet bzw. was hast du für gegenvorschläge? was die videothematik angeht(den text an sich – unabhängig vom video – haben zugezogen maskulin wie bereits angedeutet auch sehr gut dargestellt, wenn auch mit polytoxischen(amphetamine/psilocybin) einschlägen)finde ich das in diesem video von der atmo gut umgesetzt, denn ich habe das im umfeld zig mal sehr ähnlich im problematischen konsumfeld oft so erlebt, https://www.youtube.com/watch?v=0D1DDnbm6fw (der künstler+portfolio sind mir egal, aber ich finde seine attitüde von interviews her – falls es sich nicht um a&r-einflüsterungen handelt – ziemlich gut, weil ehrlich(?)und direkt. soll heißen, es geht letztlich zum einen schon um musik, aber auch geld. kein pseudogelaber. wobei ich schon denke, dass es definitiv künstler gibt, die idealistisch agieren. aber das würde das thema hier sprengen. der song ist textlich auch okay, aber wie der andere auch weitaus konkreter als bei zugezogen maskulin, https://www.youtube.com/watch?v=BtgKkw5Ymwg. was überhaupt kein vorwurf ist. nur eine andere herangehensweise.). finde das zugezogen maskulin in dem song wie auch im video so eine ansatz von „kunstästhetik“(wortschöpfung, achtung)haben und auch wohl insgesamt so rüberkommen wollen. das kann dann leicht eine missionarische absicht verwischen, aber sie ist dennoch da, wie gesagt, nur eben subtiler als bei anderen(ich finde missionierungen bzw. message nicht unbedingt schlecht, wenn positive wie negative seiten dargestellt werden. alles andere ist mir meist zu propagandistisch.)
    was mich auch interessieren würde, nimmst du den song denn positiv wahr? mich irritiert in dem zusammenhang auch, dass du „westwind“ zitierst(zwar eher eine positivdarstellung aber auch nur fast, da es subtile anspielungen – „kurzzeitgedächtnis“/“jugend verglühte in einer tüte“ in richtung negativität enthält, also demzufolge weniger s/w und runder klingt)und von einem abhängigen sprichst(was du bezüglich kreativität schreibst, unterschreibe ich), aber selber sehr wenig(bis auf die reiserzeile)auf die negative darstellung bei zugezogen maskulin eingehst.
    ganz wichtig: den von dir zitierten ansatz von kaas finde ich ziemlich gut und ich sehe das sehr ähnlich, danke! insgesamt würde ich mir einen song wünschen, der ein bisschen ausbalancierter ist(aber wie gesagt, in der kunst gibt es kein muss, auch wenn das widersprüchlich ist, aber das ist eben auch kunst*lol*), mir fällt gerade ein, das ist vielleicht einer https://www.youtube.com/watch?v=b1NVlJAkfd4

    zu guter letzt noch einen anderen negativklassiker(?): https://soundcloud.com/balboa23/06-creutzfeld-jakob-feat-lak

    viele grüße
    *vhf*

    #98230

    Jona Franklin

    Yep, lieber Vhf, das Video von Lance Butters ist schon weitaus verstörender als das zu „Grauweißer Rauch“. Unterstützt den Song wirklich gut, aber die lyrische Qualität des Herrn Butters spielt imho in einer anderen Liga im Vergleich zu Grim104 und Testo… Ohne den Text von Lance dissen zu wollen, ist dieser ja im Prekariat-Level gehalten. Mit diesem erreicht er sicher die, die seine Hilfe am nötigsten haben. Die künstlerische Ebene von Zugezogen Maskulin spricht mich eher an. Kannte und respektierte Lance Butters bisher von Songs wie „Dunkelrote Augen“, trotzdem nicht meine Ebene… Wirkt auf mich immer etwas angestrengt und nicht so real wie Testo und Grim104. Songs auf dem Level von „Oranienplatz“ werden wir in naher Zukunft sicher nicht von vielen Rap-Combos hören dürfen – ein weiterer Song von Zugezogen Maskulin, den ich extrem feiere:

    1.  [/code]

    Die Songs von „Meyah Don“ und „Creutzfeld & Jakob“ werde ich mir mal in Ruhe zu Gemüte führen und bei meinem nächsten Beitrag weiter auf sie eingehen.

    Freue mich sehr über deine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem von mir vorgeschlagegen Song. Genau, „Grauweißer Rauch“ ist wirklich eine extreme Negativdarstellung, die sich anscheinend daraus ergibt, dass die beiden die Konsumstrukturen ihrer Adoleszenz reflektieren. Meiner Meinung nach ist in dem Song keine positive Seite dargestellt, da man ja von allen Seiten zugemüllt wird, wie toll Cannabis ist und das es keine negativen Aspekte hättte… So ähnlich hast du es ja auch verstanden.

    Erwartet hätte ich zu diesem tollen Song ein etwas realistischeres Video. Gegen Videos mit künstlerischem Anspruch habe ich nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. Aber irgendwie passt das Video meiner bescheidenen Meinung nach einfach nicht zu dem Song – es lenkt total von dem Inhalt ab, viele Zuhörer werden sich auf das Video konzentrieren und nicht auf den Inhalt der Lyrics. Außerdem nerven mich die Tussis im Hintergrund total. Schonwieder Frauen, die – wie im HipHop und in dieser dummen Gesellschaft – eine Nebenrolle spielen anstatt gleichberechntigt zu sein… ;-) Aber dieses Video ist sicher nicht die richte Stelle für solche Ansprüche. Ginge es nach mir, würde sich diese kranke, patriarchale Gesellschaft in ein Matriarchat wandeln – wäre für diesen Planeten und alle darauf existierenden Lebewesen DAS BESTE!!!

    Freue mich über weitere, interlektuell so anspruchsvolle Beiträge wie die von Vhf!
    In diesem Forum fühlt man sich ja schnell wohl – bei so interessanten Mitstreitern kein Wunder!

    Bis bald

    #98237

    Vhf
    Teilnehmer

    ob du’s glaubst oder nicht, ich wollte schon beim vorherigen post schreiben, dass es eben letztlich doch geschmackssache bleibt, besonders bei kunst:D.
    und wie schon angedeutet, kein bock auf eine behinderte „realnessdebatte“, das führe wirklich zu weit, geschmackssache!.

    mein ernst(also keine verkappte selbstbeweihräucherung): meine beiträge sind nicht wirklich intellektuell, finde dein lob ein bisschen dick aufgetragen, dass ist eher deine eigene eitelkeit, die da aus dir spricht und du meinst letztlich dich selber:D. ich versuche mich mehr oder weniger erfolgreich allgemein verständlich auszudrücken, jeden menschen damit zu erreichen ist selbstverständlich nicht möglich^^elitäres rumgehabe ist allerdings überhaupt nicht mein fall.

    aber grundsätzlich finde ich es super, dass du dich mit einer sache näher auseinandersetzt bzw. überhaupt für etwas zu begeistern bist. deswegen verstehe ich auch, dass du noch mehr musik teilen willlst! werden hoffentlich noch einige leute etwas beisteuern, obschon hier leider wenig verkehr herrscht(aber du hilfst ja mit, dies zu ändern). ich bin erstmal raus aus der debatte „und übergebe das mic an die nächsten, du fanboy“(das ist doch rap-jargon, oder irre ich mich:D?).

    noch kurz zum matriachat(lege übrigens keinen wert auf politische korrektheit): das haben wir doch schon seit mehreren jahrhunderten, nur eben nicht so offensichtlich:D! spaß beiseite: bitte auf keinen fall! oder irgendwelche anderen „xyz-chats“. ich verstehe schon was du meinst und tendenziell hast du vielleicht(!)recht, aber dies ist mir ebenfalls dann nicht ausbalanciert genug(schon klar, selbst partnerschaften sind das i.d.r. nicht zu 100%, egal wie offen die denke ist*g*). bin schon recht soziologisch interessiert und weder machohaft noch misogyn(absolut(!)gleiches recht für alle, in jeglichem aspekt, grob gesagt), aber das ginge ebenso schief, u.a. ob der menschlichen natur an sich und einiger anderer faktoren. gebe dir allerdings recht, dass die gegenwärtige welt eine sehr triste und lebensfeindliche ist. will dir nicht zunahe treten, aber hast du außerhalb von partnerschaften(also arbeit, familie, freundschaften usw.)schon viel mit frauen zu tun gehabt? ich schon. da existieren z.b. auch u.a. richtig widerliche hackordnungen, auch wenn natürlich vieles mit den gesellschaftlichen rahmenbedingungen zu tun hat(die es u.a. zu ändern gilt), aber frauen zur rettung der welt zu machen, ist unglaublich unbedarft, sorry(und bitte glaube mir, ich bin meinem gleichheitsprinzip immer treu geblieben und habe nicht nur anderes verhalten, sondern auch mein eigenes stetig hinterfragt). es sind auch nur menschen;)! hätte jetzt auf die schnelle aber auch kein lösungsvorschlag parat, dies würde erneut zu weit führen. vielleicht finden sich andere.

    viele grüße
    *vhf*

    #98251

    Jona Franklin

    Lieber vhf, selbstverständlich ist Kunst Geschmaxsache! Man kann jedoch trotzdem über alles diskutieren, habe noch nie etwas von der Haltung gehalten, dass jeder auf seinem Standpunkt bestehen muss – wo wären wir bloß, wenn bisher jeder bei seiner Meinung geblieben wäre und sich keiner durch die Auseinandersetzung mit anderen Menschen weiterentwickelt hätte?!? Es geht mir doch um keine infantile Realnessdebatte oder so… tze tze tze…

    Im Vergleich mit den meisten Diskussionen im Netz empfinde ich unsere Herangehensweise als halbwegs interlektuell – wenn du dies bezweifelst, kennst du leider 99,9 % des Internets nicht! :-) Da brauchst du mich nicht runterzumachen, du alter Mobber!

    deine eigene eitelkeit, die da aus dir spricht und du meinst letztlich dich selber

    Warum bist du bloß hier und im Nijmegen-Thread so auf Konfrontation aus und musst dein Gegenüber ständig runtermachen? Spricht nicht gerade für deine Persönlichkeit! Wirkt eher wie jemand, der sich selbst in den Vordergrund stellen möchte durch die Herabsetzung des Konversationspartners – ziemlich armselig, oder? Nix für ungut, im echten Leben würden wir uns sicher gut verstehen!

    Bzgl. des Themas „Matriachat“ solltest du dich auf jeden Fall noch etwas weiterbilden. Die ursprüngliche Gesellschaftsform der Menschheit war die Frauenherrschaft. Seitdem Männer an der Macht sind, herrschen Krieg, Gewalt, Vergewaltigungen und der ganzen Mist & Dreck, der diese Welt so unglaublich schlecht macht… Will garnicht weiter auf deine patriarchal geprägten Gedankengänge zu diesem Thema eingehen, da sie sehr unreflektiert die bestehende Gesellschaftsordnung rechtfertigt. Wenn du noch nicht mitbekommen hast, in welchem Zustand sich die Welt heute befindet und welchen Einfluss MÄNNER daran haben (nämlich 100%), dann läufst du mit Scheuklappen durch dein Leben und verkennst den Ernst der Lage, in den die männlich geprägten Gesellschaften der letzten 5.000 Jahre Menschheitsgeschichte uns geführt haben. Und die zickigen Damen der westlichen Gesellschaft als Beispiel dafür zu nehmen, warum ein Matriachat heute nicht funktionieren würde, spricht für die extrem infantile Herangehensweise deinerseits bzgl. dieser Thematik! Deine Gedanken kommen leider nicht um die nächste Häuserecke, wenn ich dir das mal so sagen darf, ohne dich persönlich angreifen zu wollen (so wie du mich ständig!).

    Eigentlich bin ich froh, dass du „erstmal raus aus der debatte“ bist, da du anscheinend einer derjenigen bist, der einfach nur unglaublich froh darüber ist, auf seinem Standpunkt bestehen bleiben zu können und es dem anderen mal „so richtig zeigen zu können“… Schade, dass du deine mentale Energie so verschwendest!

    Du findest es in deiner generösen Art super, dass ich „überhaupt für etwas zu begeistern“ bin? Dann denke bitte mal über folgende Zeilen nach und hör´ dir am Besten mal den dazugehörigen Song an, evtl. entkrampft er dich ein wenig:

    Ich liebe die Träumer, die Aufbruchsgeister, die überall Samen erkennen, die Fehlschläge nicht zu ernst nehmen und immer das Gute benennen. Nicht die, die die Zukunft auswendig kennen, Begeisterung als Naivität anschaun.

    Stammt aus dem genialen Song von Erobique & Jacques Palminger, der mich in meiner allgemeinen Haltung bestätigt und mir oft Kraft gibt, nicht an dieser bekackten Gesellschaft zu zerbrechen:

    Meine weiteren Gedanken bzgl. deines Beitrags halte ich lieber zurück zugunsten der konstruktiven Diskussion über das eigentlich Thema „Grauweißer Rauch“ von Zugezogen Maskulin.

    Freue mich über weitere Beiträge, die auf das Musikvideo von ZM eingehen.
    Peace

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.