Markiert: nordbrabant

1

Schlechte Nachrichten

Na? Habt Ihr Lust auf schlechte Laune? Dann lest Euch folgende Nachrichten durch: Keinen Coffeeshop in Veldhoven – In Veldhoven (Nordbrabant) gibt es ein paar Anfragen ausgerechnet aus den Reihen der VVD und der PvdA nach der Eröffnung eines Coffeeshops für die knapp 44.000 Einwohner. Dem erteilte das Kollegium von Bürgermeister und Beigeordneten aber eine Abfuhr: Es sei nicht geplant, den lokalen Drugsbeleid...

mehr...
6

Update Eindhoven

Vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass nach knapp zwei Jahren Eindhoven (Nordbrabant) das I-Kriterium vorerst temporär für ein halbes Jahr aussetzt und Ausländer wieder in die dortigen Coffeeshops lassen wird. Bislang war noch nicht klar, ab wann dies gelte, doch jetzt gibt es ein Datum! Schon übermorgen, am Mittwoch, den 15.07 kehrt die Toleranz zurück in die Stadt. Mit...

mehr...
1

Fällt das I-Kriterium in Breda?

Immer noch gilt in den Coffeeshops in einigen Städten vor allem im Süden der Niederlande: „Ausländer können nur auf der Strasse kaufen“, denn das I-Kriterium, vom ehemaligen Justizminister Ivo Opstelten eingeführt, wurde nicht überall wieder beerdigt. So auch in Breda (Nordbrabant). Unter dem bisherigen Bürgermeister Peter van der Velden (PvdA) wurde in der Gemeinde zuerst der „Wietpas“ und später das „I-Kriterium“ eingeführt. Seitdem...

mehr...
17

Neuigkeiten aus Absurdistan: Breda will neues Kriterium einführen

Neue Kriterien für die Coffeeshops führen in der Regel dazu, dass es zu Schließungen kommen wird. Bestes Beispiel ist die schwachsinnige Abstandsregel, die es in den meisten Gemeinden verbietet einen Coffeeshop näher als z.B. 250m von Schulen zu öffnen. Gerne wird diese willkürliche Grenze auch mal hochgesetzt, was neue Schließungen zur Folge hat. Das Kollegium des Bürgermeisters und der Beigeordneten in...

mehr...
13

Growshopverbot: Offene Fragen, Verhaftungen, Gelassenheit

Seit Sonntag ist in den Niederlanden der Paragraph 11a des Opiumwet (Betäubungsmittelgesetz) in Kraft getreten. Das im Volksmund genannte „Growshopgesetz“ stellt „Vorbereitungshandlungen“ für den Anbau von Cannabis unter Strafe. Konsequent durchgesetzt würde dies das Ende der Grosshops bedeuten bestraft aber auch z.B. Elektriker, die Growanlagen verkabeln, Vermieter die Räumlichkeiten zum Anbau vermieten. Selbst neutrale Geschäfte wie klassische Gartenbedarfsshops droht die...

mehr...

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen