Offiziell: Amsterdams Coffeeshops bleiben offen für alle!

Bürgermeister Eberhard van der Laan hat es jetzt bestätigt: In Amsterdam werden auch weiterhin alle volljährigen Besucher in den Coffeeshops willkommen sein, unabhängig von deren Herkunft!

Er betonte, dass schätzungsweise 1,5 der 7 Millionen jährlichen Touristen Coffeeshops besuche und diese nicht einfach mit dem Rauchen aufhören würden, wenn ihnen der Einlass verweigert werde. Dies würde zu einem extremen Anstieg der Strassenkriminalität führen. Letztendlich wurde das Coffeeshopsystem im Rahmen der Duldungspolitik genau aus diesem Grund eingeführt, weswegen es absurd sei, die Touristen auszuschliessen.

Dem Justizminister Opstelten versprach er, dass es strenge Überprüfung des Jugendschutzes, der Einhaltung der Regeln und Bekämpfung der “Overlast” geben würde. Man kann auch sagen: Er hat den Minister ruhig gestellt ;-)

Amsterdam bleibt weiterhin die weltoffene, multikulturelle und besondere Stadt, die sie schon immer war. Ein Sieg der Vernunft, ein Sieg der Toleranz!

Zu hoffen bleibt, dass viele andere Gemeinden dem Signal aus der Grachtenstadt folgen werden!

Nomen est Omen: Kein Wietpas!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)