R.I.P. Coffeeshop 36, Amsterdam

1000069_10151487240166889_740837551_nBislang hatte ich nicht die Gewissheit, aber nachdem ich jetzt mit einem ehemaligem Mitarbeiter gesprochen habe, gibts jetzt die Gewissheit: Der Coffeeshop 36 in Amsterdam (Warmoesstraat) ist der erste Shop, der der Säuberungsmaßnahme im Wallen-Viertel zum Opfer gefallen ist. Die am 01.07 ausgelaufene Lizenz wurde nicht verlängert. 21 weitere werden noch dieses Jahr folgen (laut Mitarbeiter). Ich selbst war leider nie im 36 und werde es jetzt auch nie wieder sein können. Jeder einzelne geschlossene Shop tut weg. Nicht nur, weil mit den Coffeeshops ein wichtiges Kulturgut stirbt, sondern auch, weil jetzt 14 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Und jeder kann sich hier vorstellen, dass es ein Job ist, den man liebt. Es ist auch traurig, dass dem Betreiber ein Traum weggenommen wurde. Weil Politiker entschieden haben, dass der Shop da nicht hingehört.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de