Stilles Verschwinden

1383148_10151690105227742_1893130869_nHält man sich für acht Tage in Amsterdam auf, bekommt man Einiges mit. Und so kann ich jetzt wieder eine Information veröffentlichen, die ich Durch unseren Leser Benjamin erfahren habe.

Wir alle wissen, dass das Coffeeshopsterben im vollen Gange ist. Das traurige daran ist, dass man es bei vielen Shops nicht einmal mitbekommt. Auch die niederländische Presse schweigt sich zu dem Thema aus. Als seien Nachrichten zu der niederländischen Besonderheit nicht der Rede wert. Oft bekommen wir es nur durch Zufall mit, wenn wieder ein Laden verschwunden ist, oder halt, weil es durch einen großen Knall passiert ist.

Neben den Massenschließungen in den nächsten Jahren durch die Einführung des A-Kriteriums in Amsterdam, fallen auch viele Shops den “Aufräumarbeiten” im Wallen-Viertel zum Opfer. Meines Wissens nach war die erste Schließung der Coffeeshop 36. Danach habe ich nichts mehr mitbekommen. Jetzt hat mich Benjamin drauf aufmerksam gemacht, dass ebenfalls zwei der drei Filialen vom “Hunters Coffeeshop” schließen mussten.

Traurig. Für die Stadt, für den Betreiber und für die Mitarbeiter.

Wenn ihr etwas von weiteren Schließungen mitbekommt, lass es uns wissen!

War einmal: Coffeeshop Hunters - Foto: Benjamin
War einmal: Coffeeshop Hunters – Foto: Benjamin

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)