de Telegraaf: Grasanbau wächst der Polizei über den Kopf

Eine gute Stunde habe ich jetzt versucht eine Tagesabomöglichkeit bei dem „de Telegraaf“ zu finden – keine Chance – LEIDER. So kann ich nur diesen Teil-Artikel übersetzen und um ein paar ergoogelte Informationen ergänzen.

 

Grasanbau wächst der Polizei über den Kopf

Amsterdam – Polizei und Justitz kommen trotz großem Einsatzes nicht weiter in dem Kampf gegen den illegalen Hanfanbau.

Auch in 2012 wurden laut der Polizei, wie in den letzten Jahren, nicht weniger wie 5.000 Grasplantagen entdeckt. Allerdings bleibt ein Vielfaches davon unentdeckt.
Die Polizei unterschreibt ein Plädoyer von Sachverständigen, welches sagt, das es Zeit sei einen Schritt weiter zu gehen um den Kampf gegen Hanfplantagen effektiver zu machen. Der verantwortliche Kommissar Frans Heeres baut auf die intensivere Zusammenarbeit von Polizei, Zoll und den Steuerbehörden. Überführte Anbauer müssten von allen Seiten angepackt werden. Von der Beschlagnahmung krimineller Gewinne bis zur Auferlegung von Bußgeldern. Dadurch muss Hanfanbau unattraktiv werden.

 

5000 Plantagen werden im Jahr entdeckt. Diese Zahl enthält KEINE Anlagen mit weniger als 50 Pflanzen! Die durchschnittliche Größe der Plantagen liegt bei 250 – 1000 Pflanzen. Wir nehmen im Mittel mal 333 Pflanzen/Anlage an und rechnen ein wenig…

5000(Anlagen / Jahr) MAL 333 (Pflanzen/Anlage) / 365 (Tage)
ERGIBT:
4561 Pflanzen die in den Niederlanden jeden Tag beschlagnahmt werden. Bei 25gr / Pflanze sind das schlappe 114kg beschlagnahmtes Cannabis / Tag.
Wenn wir davon ausgehen, das die Polizei 1/5 der Anlagen entdeckt produzieren die Niederlanden täglich 570kg Blüte von denen es 465 Kilo JEDEN TAG in den Markt schaffen.

Diese Zahlen sind doch ziemlich selbstredend. Cannabis ist BIG BUSINESS. ILLEGALES BIG BUSINESS! Die im Telegraaf-Artikel erwähnten Spezialisten, als auch die Polizei betrachten dieses Big Business durch die Brille der aktuellen Gesetzgebung und kommen zu solch falschen Schlüssen, das mehr Härte gezeigt werden müsse. Andere Politiker, Gemeinderäte, Bürgermeister und Rechtswissenschaftler haben die Brille abgelegt und wollen den Weg des Gemeindeanbaus (durch die Gemeinden/Städte lizensierte legale Anbaubetriebe) gehen.

Nine Kooiman greift diesen aktuellen Telegraafartikel, Ivos Brief und Jan Brouwers Interpretation in einem sehr lesenswerten Fragenkatalog an Ivo Opstelten auf… Artikel folgt…

hanfgleichstellen

Ich kann es nicht mehr sehen/lesen/hören mit welcher Ignoranz unsere Politik die guten Gründe für einen konsequenten Wandel in der Drogen- und Genussmittelpräventionspolitik ignoriert.
Ebenso wenig konnte ich noch weiter mit ansehen, das solche Menschen wie ich nicht in die Öffentlichkeit gehen und den Finger in die Wunde legen - auch wenn, oder gerade weil, das mit negativen Folgen belegt sein kann.
Macht mit! Werdet wenigstens Sponsor im DHV o.ä.!
  • Ralf Richter

    Irgendwie belustigen mich immer diese Erkenntnisse der Strafbehörden und polit. Entscheidungsträger.
    Es gibt ca. 3 Millionen potenzieller Kunden jährlich die in den Niederlanden Cannabis kaufen.Es versteht sich da doch von selbst,daß die organisierte Kriminalität diesen Markt erobert und für sich gewinnt.Die Auswüchse des illegalen Handels haben doch alle,spätestens im Januar mitbekommen,nachdem viele CS für Ausländer dicht waren.
    Man kann jede Woche Plantagen ausheben,es werden nicht weniger werden solange die Gewinnmarge bestehen bleibt.Zur Zeiten der Prohibition in den USA brannten viele Familien den Schnaps für den kommerziellen Verbrauch unter Finanzierung der Untensilien und Abnahme durch die Mafia in kleinen Mengen.
    Diese Strategie ist beim Hanf doch ähnlich,5 oder 10 Pflanzen fallen kaum auf und wenn man nicht selbst damit dealen muß bleibt man recht sicher unerkannt und wenn,es stehen in den heutigen,finanz.angespannten Zeiten die nächsten in der Schlange um die Lücke aufzufüllen.
    Die Drogenpolitik der letzten Jahrzehnte zeigen doch,dass sie versagt hat.Der Mensch möchte seinen Rausch,egal was Mediziner und andere davon halten sagen und berichten.
    Schaut nach Mexiko,wo ein ganzer Staat mittlerweile unter der Drogenmafia leidet und sicherlich auch in vielen Bereichen geführt wird.
    Es wird so weitergehen egal welche Repressalien sich die Politiker und Staatsorgane einfallen lassen solange sich hier kein Umdenken breit macht.
    Wenn man dann noch an die synthetischen Drogen denkt,die zusätzlich noch nicht einmal eingeschmuggelt werden müssen bemerkt man doch dieses Dilemma. Wieviele pol.Kräfte werden für die Verfolgung von weichen Drogen gebunden,die im Prinzip doch nur die unterste Ebene der Verteilungspyramide erfolglos ankratzen währenddessen es im TV ganze Sendungen über die Vermeidung eines „Katers“ zu Karneval,Sylvester oder anderen Gelegenheiten gibt,wobei jeder weiß,das Alkohol,im Gegensatz zu den weichen Drogen süchtig macht…
    Hier beißt sich die Katze der Verlogenheit und des Dogmatismus in den eigenen Schwanz….

    • Anonymous

      Willkommen im Land der Vollidioten (sowohl D als auch NL). Da wo es vollkommen normal ist, daß sich 12jährige dermassen die Hucke an Karneval vollsaufen, bis der Notarzt kommt. Wo man um 9 Uhr morgens mit dem Trinken anfängt, damit der Pegel bei Zugbeginn stimmt. Ja, das ist alles kein Problem. Aber lass bloss die Tüte stecken!

  • xy

    da wird so viel produziert, das können die in nl gar nicht alleine wegpaffen. das MUSS in die europäischen nachbarländer exportiert werden. die qualität spielt keine rolle, da die illegalität die produzenten und händler schützt.

    für mich nichts neues. nur eine bestätigung dessen, was ich schon mal in einem gastbeitrag geschrieben hatte.

    ich bin der meinung, das jeder, der die möglichkeit hat (bakon oder garten), sich ein kleines pflänzchen hinstellen sollte. einfach das spiel nicht mehr mitspielen!

    • walter

      Richtig, Willst du cannabis social club gründen?

      • xy

        ‚Willst du cannabis social club gründen‘

        was ICH will interessiert leider niemanden ;)

        • walter

          ok falsche fragestellung: „wollen WIR cannabis social club gründen“ was DU willst interessiert MICH

          • xy

            ich persönlich halte nichts von diesen club-modellen.
            ich würde mir eine komplette re-legalierung des hanfs wünschen.
            wenn so ein club-modell eine vorstufe auf dem weg zu einer re-legalisierung darstellt, dann von mir aus.

            aber so clubs bringen mit großer wahrscheinlichkeit nur wieder irgend welche regeln und vorgaben mit sich (z.b. bzgl. der mitgliederanzahl, pflanzenanzahl, erntemenge, thc-gehalt, namentliche elektronische registrierung, usw.), die eingehalten und kontrolliert werden müssen. viel zu aufwändig und kompliziert. mir sind hier keine säufer-clubs ö.ä. bekannt… der markt muss sich von selbst regeln können.

            das größte problem sehe ich eher bei der tatsache, dass hanf hauptsächlich GERAUCHT wird. das thema ’nichtraucherschutz‘ und ‚totales rauchverbot‘ darf man nicht unterschätzen!

          • Elli

            totales Rauchverbot hab ich noch nicht gehört?

            aber stimmt natürlich, diese ständigen scheinheiligen Vorschriften was man soll und was nicht nervt echt…

          • @walter: Vergiss aber bitte nicht eine Ausnahmegenehmigung bei der Bundesopiumstelle zu beantragen, wenn IHR einen Club aufmachen wollt. Es wäre schade, wenn die falsche Truppe vorbeikommen würde, wenn es doch grad so gemütlich geworden ist…
            IHR könnt aber auch solange warten, bis WIR mit dem WietErstand soweit sind, denn dann werden WIR ALLE gemeinsam eine solche Genehmigung beantragen!

            P.S.: NEIN, ich scherze NICHT!

          • @xy: Schildere doch einfach mal Deine Vorstellungen, wie der „erste Schritt“ zu einer vollen Re-Legalisierung von Hanf aussehen soll:
            http://hanfverband.de/forum/viewforum.php?f=28&sid=121bec954327490e8adc1d631b7e8b66

            Meines Erachtens sind solche Clubs eine sehr gute Lösung, um überhaupt einmal irgendwo anzufangen… Die Vorstellung eines völlig legalen Hanfs gefällt mir zwar sehr, aber leider bestehen zur Zeit dafür weniger Chancen als für Cannabis-Clubs!

            Aber wenn DU eine Vision hast, dann setze sie doch einfach um! WER hindert Dich daran?

            Meine Vision lautet: „Legalisierung unter dem BtmG“ und daran arbeite ich… das könnte nächstes Jahr schon Wirklichkeit sein, aber dazu bräuchte es noch ein paar mehr, die das AUCH wollen. Wenn WIR nächstes Jahr unseren Club aufmachen, dann heißt das doch nicht, dass das das Ende ist. In 10 Jahren könnte der Hanf dann wieder WIRKlich frei sein.

            Das Ziel ist klar… der Weg ist (scheinbar) weit… ABER wenn man nicht den ERSTEN SCHRITT geht, kommt man NIE zum Ziel!

          • Elli

            Genau! Empört euch! Lasst euch nicht alles gefallen!!!

            Es ist eine große Ungerechtigkeit uns zu verkriminalisieren. Ich habe nie etwas Unrechtes getan, hab mich immer nur für den Eigenbedarf versorgt, sonst NIE etwas Kriminelles getan, ganz im Gegenteil: Trotzdem hab ich Einträge im Erweiterten Führungszeugnis, musste Geld bezahlen en Masse und wurde mit Leuten gleichgestellt, die Diebstahl oder Körperverletzung begangen hatten!

  • Gianni

    Als wenn die jemals die wirklichen Drahtzieher damit erwischen würden!! Das ich nicht lache! Sorry aber die Polizei in NL und in D haben wirklich teilweise einen an der Klatsche. Wenn die morgens aufstehen sind die kriminellen schon 2 Std. wach und haben ihre Schäfchen ins trockene gebracht. Am besten wir führen die Todesstrafe wieder ein, damit wir die bösen Plantagenbetreiber an den Ei… haben. Doch die checken einfach nicht, dass die Nachfrage doch trotzdem bestehen bleibt und sich nur der Preis durch solch eine Verfahrensweise erhöht. Klar werden die unendeckten Plantagen die Kosten für die entdeckten mitfinanzieren ist doch logisch. Nein wir plädieren einfach auf höhere Strafen und alles wird wieder gut, sowass funktioniert einfach nicht. Auch die Polizei muss doch merken, dass der einzige Weg eine Legalisierung ist und bleibt.Bei einer Legalisierung sind die Plantagen schneller weg als du gucken kannst. Oder hat jemand schonmal von einer illegalen kommerziellen Schnapsbrennerei gehört? Und die Polizei muss auch einfach mal den Mut haben es auszusprechen, dass sie den Kampf gegen die Drogen verloren haben. Kein Land dieser Erde würde einen so uneffektiven Krieg über einen so langen Zeitraum führen, ohne dass ein Rückzug befohlen wird. Hier werden Steuergelder aufs übelste zum Fenster hinaus geworfen!!! Und das schlimmste daran ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung auch noch denkt es ist gut so!!! Ich bitte euch lasst uns diesen Krieg den Kampf ansagen, damit wir dieses Leben noch etwas verändern können!!

  • fjkfjkfj

    haha sind die bescheuert polizei eben,wenn die jemand erwischen sind dass vietnamesen die auch nur für hassan und murat arbeiten.haha sind die doof die können jedes haus zerlegen alles machen was sie wollen es wird nie unattraktiver gemacht,weil viel geld damit verdient wird und es gibt sicherlich betreiber die mächtiger sind als der staat…..

  • Die Strafen können sie ja verschärfen und auch die Gewinne (wohl nur die, an die sie noch drankommen) konfiszieren. Einziger Effekt (falls sie recht erfolgreich viele Plantagen ausheben) wird eine weitere Preissteigerung sein, die die Endverbraucher auch noch schlucken werden. An der Verfügbarkeit wird sich nichts ändern – nur wird dann wohl noch mehr nur von der OK angebaut und kleinere Grower trauen sich eventuell weniger. Also noch mehr Top 44 für zuviel Geld…

  • Legali-zeit

    Breaking the Taboo – Deutsche Version –

    weitersagen!

    • walter

      gute doku frage wann die mal im tv zu sehen sein wird

      • Ich denke sehr bald – Sundog (die Produktionsfirma) ist gerade in Verhandlungen über die deutschen TV-Rechte – daher ist die Originalversion auf Youtube auch nicht mehr legal verfügbar – auch der Link hier ist natürlich nicht legal. Sobald ich was weiß, poste ich es in den Kommentaren zum Breaking the Taboo-Artikel auf APB: http://antonioperi.wordpress.com/2012/12/11/dokumentation-breaking-the-taboo-und-die-un-petition-end-the-war-on-drugs/

        Bitte auch die dazugehörige UN-Petition beachten und unterzeichnen.

        • walter

          witzig fände ich ja wenn unsere politker in berlin dazu verdonnert würden sich das anzusehen. wobei ich bei manchen politker danach trotzdem keine Einsicht erwarte.

        • justin

          kann man auf piratebay ganz illegal runter laden.

          • justin

            der download ist gar nicht illegal.der zuschauer wird am ende des wirklich sehr guten films aufgefordert,diesen weiter zu verteilen.die tauschbörsen versionen sind allerdings alle in englisch.morgan freeman ist der sprecher.
            danke für den tipp,legali-zeit.

          • Krautcontrol

            share the film kann aber auch soetwas wie „weitersagen“ bedeuten: http://www.dict.cc/?s=share

          • justin

            ´weiter sagen´finde ich als übersetzung dort nicht,nur ´weiter geben´.

  • Elli

    ich versteh dieses System sowieso nicht – das ist doch sowieso ein abgekatertes Spiel was die da treiben – der NL-Staat hängt da doch bis über beide Schultern in der OK mit drin – wahrscheinlich suchen die sich jedes Mal irgendein Bauernopfer, möglichst medienwirksam, das sie dann hochnehmen.

    Eine Möglichkeit könnte sein, dass sich die NL-Polizei auf „Groß-Grower“ beschränkt und nur diese hochnimmt. Das hiesse, mit wenigen Pflanzen hätte man gute Chancen davon zu kommen. Diese „Klein-Grower“ produzieren wahrscheinlich auch gesünderes Gras.

  • xy

    ‚Diese “Klein-Grower” produzieren wahrscheinlich auch gesünderes Gras.‘

    aber ganz bestimmt! wenn DU fünf mädels auf DEINER veranda hättest, wie würdest DU sie behandeln und pflegen, damit sie eine fette, aromatische ernte abwerfen? genau, mit LIEBE und HERZBLUT, nicht mit gift und pk13/14. hier kann jeder sein persönliches peace-and-love finden. das, was dem hanf schon lange verloren gegangen ist. wie schon mal schrieb: spielt das spielchen doch einfach nicht mehr mit! hanf ist robust wie unkraut und wächst (fast) überall!

    • walter

      ja Stimmt Hanf wächst überall, das kann dann aber doch zu problemen führen. denke da wirklich mal drüber nach kann ja wirklich jugendlichen in die hände fallen weil es überall wächst. du willst zuviel. und by the way nicht jeder hat ne veranda und nen garten, „Selbstkontrolle“ wie sie z.b im csc gegeben wäre ist ja nur im eigenen Interesse. Das dem Staat vielleicht doch kontrollmöglichkeit im csc gegeben wird ist da aber auch ok. so eine totale legalisierung wäre natürlich auch ok. ich sehe csc als einen Schritt dahin. und viele kleine leute die viele kleine schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.

      • xy

        ‚denke da wirklich mal drüber nach kann ja wirklich jugendlichen in die hände fallen weil es überall wächst.‘

        hmm… regelt sich selbst! man will ja auch noch was ernten und nicht kurz vor der ernte von dieben heimgesucht werden. der clevere gärtner stellt die dinger mit sicherheit nicht in exponierter lage hin, sondern sorgt für sichtschutz und trifft andere vorsichtsmaßnahmen!

  • Diese ganze „Verfolgungsgeschichte“ in NL dient doch nur dazu die Gewinne der „Richtigen“ zu sichern.
    Kann mir mal bitte einer erklären, WAS der Sinn sein soll, wenn man Hanf offen (halb-)legal kaufen kann, aber die Produktion weiter vollständig illegal ist?

    Das Ganze ist doch von Anfang an daraus ausgelegt worden, von Staatsseite aus mit der „Maffia“ zu kooperieren. Es war nie geplant die Produktion zu legalisieren… und es wird auch – solange es geht – versucht werden, dass dies so bleibt!

    Die einzigen, die daran was ändern können, sind WIR!

    • Elli

      WIR das Volk hat die Macht!!

      • anon

        Neeee. Das Geld hat die Macht :( .

        • Wenn DU nicht möchtest, dass DIE Macht über DICH haben, dann musst DU aufhören, DEREN Geld zu nutzen. DEINE Ohnmacht ist FREIWILLIG! Mach DIR das bitte bewußt!

          Man muss aber nicht gleich radikal autark werden, um etwas daran ändern zu können. Es fängt ganz einfach in DEINEM „bewußt sein“ an. Sobald Du weißt, dass Du freiwillig abhängig bist, kannst Du Dich auch langsam aus dieser Abhängigkeit lösen…

  • xy

    ‚Kann mir mal bitte einer erklären, WAS der Sinn sein soll, wenn man Hanf offen (halb-)legal kaufen kann, aber die Produktion weiter vollständig illegal ist?‘

    das ist der kasus knaxus. es ging den holländern damals um MÄRTE-trennung. als kiffer solltest du nicht mit heroin- und koksdealern in kontakt kommen. damals™ wurden gras und hasch noch importiert (meist von den gleichen dealern, die auch mit kokain und heroin handelten).

    dann kamen anfang der 80er sam the skunkman und die skunk#1 aus den usa nach nl. plötzlich war man nicht mehr auf den import angewiesen, sondern war erzeugerland für hochpotentes gras und später auch hasch!

    die haben es entweder nicht gecheckt, ignoriert oder toleriert. ich weiß es nicht, aber ich glaube, es ist von allem etwas…

    • walter

      Das macht natürlich keinen Sinn, Gerade deshalb wäre z.B CSC e.V der richtige erste Schritt. aber damit kommst du warum auch immer nicht klar. Ich will überhaupt keinen Markt, möchte dafür nichts zahlen müssen breit zu sein., deshalb auch der eigenanbau von Tabak ab nächstem Jahr, das ist erlaubt und bevor ich demnächst 10 euro für ein päckchen tabak zahle bau ich selber drei vier pflanzen an. nerv ich dich schon mit dem csc? akzeptan

      • xy

        ‚aber damit kommst du warum auch immer nicht klar.‘

        doch doch, hatte ich ja auch schon geschrieben. wenn das ein schritt auf dem weg zur re-legalisierung ist, dann auch gerne csc.

        ich bin da ganz bei dir: hanf sollte nichts kosten. dann growt man es sich selbst. aber nicht jeder hat die möglichkeit dazu, klar, sehe ich ein.

        es ensteht zwangsläufig ein markt. all diejenigen, die es nicht ‚umsonst‘ anbauen können, müssen es sich irgendwo anders besorgen, sprich: kaufen.
        tomaten kann man im supermarkt kaufen (stadtmensch) oder auf dem land beim biobauern. oder ‚gratis‘ im eigenen garten anbauen. verstehste worauf ich hinaus will?

        • walter

          ich bin da schon wieder ein schritt weiter oder vielleicht auch viel weiter zurück. jeder kann was und macht was, warum sollte ich nicht mein talent tauschen können. schafft das Geld ab wäre meine devise aber dahin kommen wir vielleicht erst nach dem vierten weltkrieg.

          • xy

            ’schafft das Geld ab wäre meine devise‘

            puuh… das ist vielleicht ein thema für ein anderes blog…?

            ich will nur irgendwann in frieden kiffen, ohne mich dafür rechtfertigen zu müssen, gesellschaftlich geächtet zu werden oder mit einem bein im knast zu stehen. das gesamte kapitalistische system zu ändern ist mir dann doch ein bisschen zu viel… ;)

            ich verstehe, was du meinst (bin ja auch kiffer, ne?) ;)

        • Umsonst anbauen gibt es ja nur in der freien Natur. Wenn das Indoor (auch in einem CSC) passiert entstehen immer Kosten: Miete, Strom, Grow-Equipment, Saatgut (okay nachher macht man Stecklinge), Sicherungsmaßnahmen, Elektriker (klar kann man das selbst machen, ist aber sicherheitsrelevant und daher muss das wohl wg. Abnahme vom Profi gemacht werden), Kosten für evtl. Rechtsbeistand u.a.

          Schön an einem CSC ist, dass man sich das alles teilt, so dass es für den einzelnen billiger ist als allein anzubauen, zudem hat nicht jeder das Wissen oder die räumlichen etc. Voraussetzungen. CSC´s sind also ne feine Sache und mehr als nur ein Schritt.

          Probleme bezüglich der Kosten für den einzelnen sehe ich eher bei der Erlangung einer Ausnahmegenehmigung. Da sind privatärztliche Kosten (die gehen noch), aber dann fängt es an. Man muss nachweisen, dass man Dronabinol nicht verträgt bzw. es nicht wirkt. Dazu muss man es eine Zeitlang nehmen. Die Kosten werden nicht erstattet. Ein Flächschen kostet 240€. Spätestens da ist so mancher der echt krank und arbeitsunfähig ist dann überfordert. Und damit hört das ja noch nicht auf. All die Länder in denen es CSC´s bisher gibt haben nicht das Problem, dass nur Leute die eine Ausnahmegenehmigung haben dort Mitglied sein dürfen. Und den Anbau durch Kranke hat das OVG Münster zwar vor kurzem theoretisch ermöglicht. In der Praxis kenne ich jedoch keinen Fall – auch der Kläger vor dem OVG darf es nicht, auch wenn die Grundsatzentscheidung anders lautete.

          • walter

            denke doch das ein csc als eingetragener Verein kostendeckend und gemeinnützig arbeiten sollte, ebenso sollter er einige arbeitsplatze entstehen lassen. problem ist momentan immer noch die nichtakzeptanz unserer politiker, aber daran werden WIR arbeiten

  • Powerplant

    Die sollten mal ihr Hirn einschalten und Cannabis endgültig legalisieren nur so kann
    die sogenannte Kriminalität beendet werden alles andere ist und bleibt Schwachsinn

    • walter

      @ xy
      ich will nur irgendwann in frieden kiffen

      richtig ich auch von daher verstehe ich dich auch würde gerne mal mit dir einen in frieden und ruhe genüßlich einen joint teilen, und dabei einen schritt in richtung csc und total legalisierung unterhalten. bist du gelegentlich in einem nimwegener cs anzutreffen?

      • xy

        nee, hab andere quellen als nl, und wenn, dann ist enschede von mir aus am nächsten. ich überlege noch zum 420 smokeout nach a’dam zu fahren. wenn ich denn hinfahre, werdet ihr mich erkennen. ich hab mir überlegt ich mach mir dann nen t-shirt, fett mit meinem nick drauf. ist im moment ein wenig unplanbar, weil ich gerade am vater werden bin.

        • walter

          schade enschede ist mit auch zu weit aber adam klingt gut. wenn ich dann dein t-shirt seh rauchen wir mal einen. und glückwunsch zur vaterschaft.

        • anon

          @xy : Du bist verantwortungslos und dumm !!!
          Kiffen ist erbgutschädigend.
          Dein Kind wird unter Deiner Drogensucht direkt oder indirekt leiden.
          Das mit dem Shirt würde ich an Deiner Stelle besser lassen, denn wenn ich Dich auf dem 420 sehe hau ich Dir voll auf die Fresse !!!

          Also lass das kiffen und werde ein guter Vater.

          • Gianni

            @ anon kannst ja mal versuchen du Vollpfosten. Auch Kiffer sind gute Väter. Meine Güte trink dir dein Alk und lass uns hier in Ruhe!!!

          • Streuner

            So ein Schwachsinn!
            Deine Eltern hätten besser weniger Alk getrunken.
            streuner

          • penisnase

            cannabis schädigt das erbgut und wichsen macht taub. sind gans sicher beides tatsachen.

          • Waaaas? ICH VERSTEHE DICH NICHT! KANNST DU BITTE LAUTER SCHREIBEN?

          • BowWow

            „Das mit dem Shirt würde ich an Deiner Stelle besser lassen, denn wenn ich Dich auf dem 420 sehe hau ich Dir voll auf die Fresse !!!“

            @ anon

            bin ja echt am überlegen mir fürs smoke out ein „xy“ shirt zu besorgen damit ich DICH flachzange mal persönlich kennenlerne…..und du mich!

          • Au ja, Erkennungsmerkmal der KW’ler – ein XY-Shirt – hat anon ordentlich was zu tun… ;-)

          • Anonymous

            das weißt du wohl aus erster Hand, es muss aber nicht bei allen so scheiße laufen wie bei dir!

  • Oh man. Selbst wenn die pro Tag beschlagnahmte Menge „nur“ bei 50kg läge dann wäre das immer noch eine ganze Menge. Es zeigt doch nur eine Sache immer deutlicher. Die Nachfrage ist da und das Angebot auch! Den Ruf nach härteren Strafen kann ich nicht nachvollziehen. In manchen Länder wird sogar die Todesstrafe gegen Drogenkriminelle angewendet. Ohne nennenswerten Erfolg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/thailand-ein-buergermeister-mobilisiert-zum-kampf-gegen-drogenhandel-a-882176.html
    Was will man also bitte noch machen? Man kann Gefängnisse mit Totalüberwachung 24/7 nicht drogenfrei halten. Wie will man das in einer freien Gesellschaft erreichen? Das geht erst recht wenn man mit rationalen Argumenten Drogen wie Cannabis nicht verbieten kann wenn Alkohol und Tabak legal sind.
    Die Niederlande sollten aufpassen, dass sie nicht noch mehr Rückschritte machen, während selbst die USA immer liberaler werden.

  • Krautcontrol

    HAHAA!! und wiedereinmal sind wir an dem punkt, an dem hanf sachen nachgesagt werden, welche überwiegend die probleme anderer Drogen sind, haupsächlich legalisierter drogen wie alk und tabak.

    es gibt studien die belegen das die kinder von kiffern durchschnittlich intelligenter sind! Frauen sollten während der Schwangerschaft keine Drogen wie Alkohol konsumieren, aber der konsum von hanf ist grundsätzlich völlig unproblematisch, nur das rauchen sollte man einstellen. Kiffer gebären keine Crack-Babies, sondern normale Menschen!!!

    die wirkung fast aller drogen entsteht durch Vergiftung, dadurch das körpereigene Funktionen gestört werden. Die Cannabinoide der Hanfpflanze sind analog zu den körpereigenenen cannabinoiden, der stoff dockt normal an die im körper vorhandenen rezeptoren an, sprich keine vergiftung, keine funktionsstörung, keine organschädigung.

    im grunde sollte das kind dankbar sein wenn man kifft, um grünem star, psychosen und alzheimer vorzubeugen! Gesunde Eltern sind gut fürs Kind.

    Erbgutschädigend???????? dein Körper produziert bekanntlich selbst cannabinoide, mach dir also mal gedanken über dein eigenes erbgut!!

    Cannabis macht nicht abhängig, Sucht ist Nazijargon!

    wieso leidet das kind, wenn man mal einen raucht (indirekt)?? sind faktoren wie einkommen und wohnung, zuneigung und liebe nicht wichtiger als die art der entspannung am feierabend, wenn das kind eh schon im bett liegt?

    wofür kommst du eigentlich zum smokeout? du willst wohl keine kinder mehr! vielleicht haben deine vorfahren durch jahrtausende langen hanfkonsum aber auch DEIN erbgut so geschädigt, das darunter kognitive fähigkeiten leiden:

    An welcher stelle hat xy eigendlich behauptet das es bei der zeugung unter einfluß stand? oder darf niemand mehr ohne dreifache verhütung ficken, weil ein einziger joint das erbgut direkt vollständig zerstört?
    ich würde mir auch nochmal überlegen ob xy vielleicht unerwartet vater wurde, und deshalb nichts dafür konnte, beim zeugungsakt breit zu sein.

    Und dann solltest du dich schnell ducken, denn da kommt auch schon mein haymaker von hinten auf deine schläfe!

    • Krautcontrol

      mein Kommentar bezieht sich auf einen Kommentar von „anon“, 12.02, den nun unauffindbar ist. vielleicht ist aber auch mein erbgut zu geschädigt um den kommentar wieder zu entdecken??

      • Das war ich… Habe ihn wiederhergestellt. So etwas zum Frühstückscafe war ne Nummer zu hart – um mich damit nicht auseinander setzen zu müssen (mein Herz – ich bin schon alt ;-) ) habe ich kurzen Prozess gemacht. Zu 100% widerlegbare Unwahrheiten haben hier unkommentiert nichts zu suchen. Danke Krautcontrol für den berichtigenden Kommentar – da konnte ich den Quatsch von anon auch wieder zurück holen!

        • Krautcontrol

          Im Grunde hast du alles richtig gemacht, wer wie ich einem Troll auch noch aufmerksamkeit schenkt, dem ist eigentlich nicht zu helfen *g*

  • Krautcontrol

    HanfG, ich halte deine einschätzungen einer knappen halben tonne täglich für SEHR vorsichtig.
    Zumindest die grenznahen Teile NRWs werden in ganz erheblichem Maß aus den Niederlanden versorgt. die frankophonen länder betreffend hast du bestimmt mehr ahnung wie die lage dort aussieht. laut nol geht seit der reklassifizierung viel zeug nach england. Über England kenne ich schätzungen die von 2-3 Tonnen konsumiertem Cannabis täglich ausgehen. Der Import aus traditionellen Anbauländern wird immer stärker kontrolliert. Laut dem Dokumentarfilm Nederwiet nimmt die Politie höchstens ein zehntel aller plantagen hoch, das würde deine schätzungen mal eben knapp verdoppeln.
    Wegen all dieser Punkte gehe ich von einer erheblich größeren Anbaumenge in den Niederlanden aus.

    anderes thema: in den niederlanden sind doch jetzt schon verdeckte großzuchten an der tagesordnung. wie will man sowas verhindern? ich denke da im speziellen an die A73 autobahnbrücke bei nijmegen, die letztes jahr hochgenommen wurde, der hohlraum unter der brücke wird mit doppelten wänden versehen, strom von der staßenbeleuchtung angezapft, wasser aus dem fluss unter der brücke hochgepumpt. für die alljährliche brückenprüfung werden sms-alarme an den zugangstüren angebracht. und da gab es mehrere ähnliche fälle.
    wie will man das verhindern? alles nötige wird bereits jetzt vollständig aus der öffentlichen hand geklaut, strom, sogar das verwendete gebäude. wem will man dann noch das haus wegnehmen, wie will man bußgelder verteilen wenn die züchter technisch so aufgerüstet sind das sie bemerken wenn die polizei die plantage entdeckt hat, ohne vor ort sein zu müssen?
    Irgendwann wird es dann noch wirtschaftlich den strom per dieselgenerator selbst zu erzeugen, dann fallen die stromanbieter als denunzianten auch noch weg, und polizei hat endgültig verkackt.

    • Völlig Richtig. Ich bin mit den Zahlen extra am untersten Limit geblieben, damit meine Rechnung an keinem Punkt „angreifbar“ ist. Hast völlig Recht. NL organisiert nur noch das Gros der Anbaustätten. In grenznahem B und D stehen ebenso viele Pflanzen wie in NL. Dazu kommen z.B. allein für Belgien offiziell geschätzte 17.000 private Homegrower (Anlage < 50 Pflanzen). Sollten demnach ca. 150.000 private Grower in D sein.
      Das Cannabusiness ist so unendlich ewig geile dicke fette Kohle – das ist wirklich grandios!

      • xy

        ‚Das Cannabusiness ist so unendlich ewig geile dicke fette Kohle – das ist wirklich grandios!‘

        hanf ist halt eine der ältesten kulturpflanzen der welt…
        und durch die illegalität verdienen meist noch mehrere zwielichtige gestalten (zwischenhändler) mit.

  • Jenz

    Es gibt eben Dinge, die lassen sich nicht verbieten. Sex & Drogen. Egal wie hoch die Strafe auch ist, diese 2 Dinge lassen sich die Menschen einfach nicht verbieten. UND DAS IST GUT SO!

  • Pingback: Nine Kooiman macht Opstelten ordentlich Druck. « Kein Wietpas!()

  • Pingback: Sitzung der Tweede Kamer zum “Grasanbau in der Gemeinde” « Kein Wietpas!()

  • Pingback: Ivo antwortet… | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen