Zwolle

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Per vor 1 Monat, 4 Wochen.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #103869

    Per
    Teilnehmer

    Hallo, bin ja hier eher der reine Mitleser, mein letzer Kauf von Ware in NL war noch zu Zeiten wo Maastricht offen war. Auf jeden Fall konnte ich kürzlich auf einer Reise einen kleinen Umweg über NL umsetzen und wollte die Gelegenheit nutzen. Nach vorheriger Recherche hatte ich mich in Zwolle für den Shop de Pijp entschieden. Den Laden gibt es wohl noch nicht lange, jedoch in der Regel sehr gute Bewertungen.
    Sauberes Ambiente, nette Begrüßung, man hat schon eher das Gefühl in einer Apotheke zu sein – gefällt mir. Auf der Bildschirm-Karte wurde zwischen Indica, Sativa und Hybridsorten unterschieden. Die Ware befand sich unter einer Glasplatte in duchsichtigen Kunststoffboxen am Tresen. So konnte man alles vorher mal grob anschauen. Die Bestellung wurde vor der Nase abgewogen und vertütet.
    In meinem Fall wurde es Critical Kush und Starlight OG. Preislich lagen die Sorten so zwischen 10-12€.
    Wirkung und Qualität der Ware kann ich nicht beurteilen, eines ist eher fluschig, das andere härter und kompakter. Verkostung kommt noch. Warte da auf passende Gelegenheit die Ware wirklich genießen zu können.

    @mobo – bei der Recherche ist mir noch ein Artikel untergekommen, vielleicht ja brauchbarer content für Deine Zwecke:
    https://www.destentor.nl/zwolle/eigenaar-zwolse-coffeeshop-de-pijp-begrijpt-angst-uit-de-buurt-nu-ga-ik-me-bewijzen~a7a7313d/?referrer=https://www.google.com/

    #103886

    Vhf
    Teilnehmer

    @per

    danke für den hinweis bzw. bericht. als ich diesen las, hatte ich schon eine dunkle vorahnung bzw. wohl eher vorstellung, wie der shop so aufgebaut ist.

    durch den verlinkten artikel wurde ich dann bestätigt. von shops, die in den letzten jahren den besitzer wechselten oder gar neu eröffnet wurden orientier(t)en sich viele an diesem pseudo-apothekenstil. grässlich!
    was ich aus unternehmersicht durchaus nachvollziehen kann, denn es scheint dank digitalisierung und anderer einflüsse unserer zeit wieder eine verstärkte tendenz zum “stubenhockertum” aufzukommen – das zieht sich allgemein durch das ganze stadtbild(allgemein gesprochen): die leute hängen selbst im sommer anscheinend lieber in räumen als auf offenen plätzen. ist aber auch schwierig, weil der öffentliche raum mehr und mehr kommerzialisiert wird, z.b. werden freie flächen die zum verweilen einladen in meist toten innenstädten immer öfter von terassen von bars/cafés vereinnahmt. praktisch ist es immer öfter unmöglich irgendwo zu sitzen ohne dafür etwas bezahlen zu müssen.
    hinzu kommt die ganze problematik mit social media und der damit oft einhergehenden selbstdarstellungskultur, welche die leute gefühlt meist nur in den eigenen vier wänden verweilen lässt. echt traurig.

    na ja, wie ich dem artikel entnehme, hätte dieser besitzer(aus welchem loch die eigentlich immer kriechen frage ich mich*lol*, typischer geschäftsmann/unternehmer in diesem fall, wie so viele coffeeshopbesitzer. von denen, welche ich mal persönlich kennen gelernt habe waren aber fast alle so, sehr unsympathisch.)aber wohl schon lieber einen richtigen coffeeshop statt seelenlose abholstation draus gemacht, aber da gab es wohl auflagen.
    aber verstanden habe ich nicht so richtig, ob er, wenn er sich mit der zeit bewährt und die Öffnungszeiten ausweiten darf, dann auch einen “normalen” coffeeshop eröffnen darf. Schließlich lösst sichdurch einen cafebetrieb(getränke, snacks, billard) mit entsprechendem ambiente durchaus auch gutes geld verdienen.

    ich wäre zumindest für einen treffpunkt im sinne von herkömmlichen shops. ich will mich nicht daheim verstecken müssen, egal ob ich ab und an kiffe dies oder das mache oder diese oder jene Meinung vertrete. geht raus leute und redet miteinander:D, amen!

    viele grüsse
    *vhf*

    #103892

    Per
    Teilnehmer

    @vhf

    was grässlich ist liegt ja im Auge des Betrachters. Ich für meinen Teil empfinde dieses Aphotekenflair positiv, die Ware wird transparent präsentiert, die Örtlichkeit ist hell und sauber. Klar, wenn ich mich an das Heaven69 von Maastricht erinnere war das auch ganz nett. Aber ein Ort um dort lange zu verweilen war es eher weniger – dann doch lieber *angeheitert* die Innenstadt erkunden.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.