Aufstand an der Hintertür: Bürgermeister präsentieren ‘Joint Regulation’ Manifest

Soll jetzt endlich schriftlich festgehalten werden: Der Anbau von Cannabis - CC-License "Klugschnacker"

Soll jetzt endlich schriftlich reguliert werden: Der Anbau von Cannabis – CC-License “Klugschnacker”

‘Joint Regulation’ ist der Titel von einem Manifest, das mehr als zwanzig Bürgermeister kommenden Freitag vorstellen wollen. Das berichtet der VOC in Berufung auf die Internetseite KRO Brandpunt. Darin kommt man zu dem Schluss, dass endlich der Durchbruch bei der Regulierung des Cannabisanbaus gelingen muss.

‘Auf der ganzen Welt werden die Bestimmungen zu weichen Drogen gelockert. In Uruguay und in den Vereinigten Staaten, überall gibt es Initiativen um Softdrugs zu entkriminalisieren. Aber in dem immer so toleranten Niederlanden bläst ein anderer Wind. Der Verkauf von Cannabis wird immer noch toleriert, aber der Weg vom Züchter zum Coffeeshop wird weiterhin nicht reguliert.

In dem Bericht  kommen Bürgermeister Paul Depla ( PvdA ) aus Heerlen, Professor Jan Brewer und Züchter Serge de Bruijn zu Wort. Über das Manifest “Joint -Regulation” , das die Bürgermeister am Freitag in Utrecht präsentieren sagt Depla: ” Das Manifest trifft bei allen politischen Parteien auf Zustimmung. Es geht nicht um Parteipolitik , es ist eine Lösung für die großen Probleme, mit denen wir Bürgermeister uns tagtäglich auseinandersetzen müssen.”

Die große Dringlichkeit, die diesen Aufruf der Bürgermeister begleitet, ist die Tatsache, dass sich derzeit bis zu 77% der gesamten Staatsanwälte mit Drogendelikten herumschlagen müssen. Das ist beispiellos; viele andere Bereiche leiden darunter und können nur unzureichend bearbeitet werden.

Das “Argument”, dass die Regulierung dem Minister Opstelten unmöglich ist, weil man an internationale Verträge gebunden ist, wird von Professor Brewer beiseite geschoben: In diesen Verträgen gibt es eine Ausnahme: Es ist eine Straftat, aber man muss sie nicht verfolgen. Dann hätten wir Gebrauch gemacht von der Vordertür und einer geregelten Anbaumöglichkeit.

Die Initiatoren Paul Depla, Rob Gijzel (Bürgermeister von Eindhoven) und Victor Everhardt (Ratsmitglied Utrecht) präsentieren das Manifest am Freitag, 31. Januar im Rahmen einer Sitzung zur Regulierung des Cannabisanbaus in Utrecht. Die Liste der Gemeinden, die aufgerufen wurden es zu unterschreiben:

Almere, Amsterdam, Arnhem, Beek, Breda, Deventer, Doetinchem, Drachten/Smallingerland, Eindhoven, Enschede, Gilze en Rijen, Groningen, Haarlem, Heerlen, Heusden, Hoorn, Kerkrade, Leeuwarden, Leiden, Maastricht, Nijmegen, Roermond, Rotterdam, Sittard-Geleen, Tilburg, Utrecht, Velsen, Venlo, Venray, Weert,  Zwijndrecht, Zwolle

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli
  • Jenz

    ” Es ist eine Straftat, aber man muss sie nicht verfolgen.”
    Hmm, nichts gegen einen pragmatischen Ansatz, aber “Rechtssicherheit” sieht anders aus. Ich würde kein Geschäft aufgrund einer “Duldung” eröffnen. Weil, wie man sieht, kann es auch schnell wieder vorbei sein mit der Duldung.

    77% der Staatsanwälte sind mit Drogendelikten beschäftigt…Krass. Weiß einer wie das bei uns in D aussieht?

    • jol

      Naja typisch Holland halt.Mit der Duldung wird es eh nicht funktionieren und ist auch schwachsinn,wenn das aktuelle Gesetz dagegen ist,wird das aktuelle Gesetz eben gekippt.So weit können sie wohl nicht denken.Die internat.Vertraäge jucken die usa doch auch nicht,siehe obama wo er gesagt hat,es ist gut,dass colorado und washington jetzt legalisiert.

    • Hanfbauer

      Ja, das ist eine katastrophale Zahl. Deswegen können sie in de Nederland kaum noch richtige Kriminalität (also da wo es wirklich richtige Opfer gibt!) so wie Mord, Vergewaltigung, Bankraub usw richtig verfolgen.

      Die VVD mach deshalb unsere Gesellschaft UNSICHERER und nicht sicherer. Ich bin wegen dieser Wirrköpfe sehr besorgt um mein Heimatland.

  • Arno Nym
    • ivo

      Ook bij 10 wietmanifesten, blijft het nee.

  • Gerhard Balthasar

    http://www.capitalfm.co.ke/news/2014/01/dutch-cities-wants-cannabis-cultivation-decriminalised/

    Unterschrieben haben 8 der 10 größten Gemeinden. Opstelten dazu:

    Justice Minister Ivo Opstelten rejected the proposals: “I really
    don’t think this is the solution,” the Liberal minister told Dutch
    public television.

    “Mayors just have to learn to live with it,” he said.

    He said that the proposed measures would not resolve the problem,
    claiming that around 80 percent of cannabis grown in the Netherlands is
    for export.

    Opstelten has offered to help municipalities to resolve problems of
    criminality related to cannabis in a different way, notably with more
    police.

    • njnjnj787uh

      was labert der?Der ist in 2,5 Jahren eh weg und wir hören nie wieder was von dem,also warum sagt er,die geminden müssen damit Leben wenn er weiß dass es immer wieder neue Regierungen gibt.

  • Pingback: 41 Gemeinden wollen mit Cannabisanbau experimentieren | Kein Wietpas!()

  • Pingback: Kein Coffeeshop für Leusden | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen