Pokalübergabe im 1e Hulp

Am Mittwoch sind wir relativ spontan nach Amsterdam gefahren, um im 1e Hulp Coffeeshop den Pokal für den ersten Platz der großen Leserwahl zu überreichen. Betreiber Larby hatte leider einen stressigen Tag, aber natürlich konnte er sich etwas Zeit für uns nehmen. Die Freude war ihm anzusehen und der Pokal wurde sofort in die Vitrine gestellt und begrüßt ab sofort jeden Besucher.

bannerplatz

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Freddy

    Diesen hässlichen riesigen Leberfleck auf der Nase würde ich mir entfernen lassen an seiner Stelle :D ansonsten Topshop… nur etwas teuer, aber das ist eben Amsterdam.

    • Kushdee

      Kann jedem mittlerweile nur den Coffeeshop Bagheera in Amsterdam empfehlen. Ein unfassbar guter Budtender, der extrem gerne über die angeboten Waren spricht und auf allles auch eine Antwort parat hat. Das Florida OG/Tahoe OG (bin mir nicht mehr zu 100 % sicher) war die absolute Zerstörung. Mit 16 €/g bzw. 30 € für 2g nicht ganz billig aber zum ersten Mal seit langem habe ich in NL wieder richtiges Highend-Wiet gesehen. Von der Wirkung her sind ja die meisten Sachen in dem Preisbereich nicht schlecht aber hier stimmte einfach alles, von der Struktur über den Geschmack, bis zur Konsistenz. Die anderen gekauften Samples für 2-3 € weniger waren in diesen genannten Punkten absolut ebenbürtig. Für mich neben dem Voyagers und den Boerejongens, der beste Shop in der Stadt.Wahrscheinlich der beste von den dreien, im Gesamtpaket.

      • Vhf

        kenne den bagheera schon ewig^^
        nur zur information: voyagers, stones coffeeshop(welcher aus der warmoestraat umziehen musste und anderswo wiedereröffnete)und bagheera gehören mehr oder weniger zusammen bzw. da ist eine kooperation am laufen wie ich habe läuten hören vor einer ganzen weile^^ergibt sinn(um die ecke denken) und nettes konzept^^
        richtiges highend-grass bezweifel ich, aber die drei genannten bieten schon mit den höchsten standard in Amsterdam, was immer das aber heutzutage heißt…*lol*
        viele grüße
        *vhf*

        • Kushdee

          Solche Aussagen wie ,,komplett weiße Asche“ wirst du von mir natürlich nicht hören :-)

          Es war auf jeden Fall die höchste Qualitätsstufe, die in Europa verfügbar ist. Ich werde zukünftig nochmal vorbei schauen, ob das nicht ein Glücksgriff war aber wenn ein Shop zu 100% hinter seiner Ware steht, heißt das in heutigen Zeiten schon so einiges. Gerade aus dem Grenzgebiet ist man in der Hinsicht ja einiges gewohnt.

          Pink in Eindhoven kann ich übrigens auch mittlerweile zweifelsfrei empfehlen. War mittlerweile mehrmals da und die gekauften Samples Gorilla Glue, NY Cheese und Royal Kush waren sehr sehr gut. Jeweils 1,2 g für 15 €. Was besseres wird man unweit der Grenze nicht finden, auch wenn wir hier mehr von der belgischen Grenze reden.

          Grüße zurück!

          • Vhf

            @ kushdee
            ja, wie schon mal bemerkt, deine art passt schon, aber das vorherige „highend-weed“ oder jetzige „höchste Qualitätsstufe, die in europa verfügbar ist“, ist doch arg überzogen.
            auf dem schwarzmarkt vielleicht(!)und dann nicht mal dort, weil du einfach keinen gesamtüberblick hast;-). schau mal, ich war vergangenes jahr in Spanien und bei diesem einen mal und der ware dort(social club wohlgemerkt), war es so, dass das feilgebotene locker(!) besser war als alles, was ich im voyagerss seit sechs jahren gekauft habe(bin 3-4 mal im jahr in Amsterdam und selbst dann ist das natürlich nur ein ausschnitt^^)- wie schon berichtet war das angebotene grass dort in spanien so gut, wie das grass in den niederlanden vor sieben, acht jahren.
            und wie gesagt, ich bin nicht so unfair und vergleiche homegrown mit der derzeitigen nl-ware, aber spanien macht es(noch!)vor, dass es auch im größeren maßstab mit guter qualität funktioniert.
            eindhoven: kenne ich gut und auch das pink(hasch ist gut meistens, grass nichts besonderes im großen und ganzen), aber gerade da kann ich dir sagen, dass das zwar für die grenzregion ganz gut ist, aber ein witz verglichen mit dem oben erwähnten qualitätsabfall vor ein paar jahren.
            von dem üblichen namensschwindel wie „gorilla glue“ fange ich jetzt gar nicht mal an*lol*, das alte märchen(auch wenn ich noch nie selber echtes hatte, bezweifel ich, dass sie diesen steckling gerade haben, weil das auch auf andere sorten eben meist nicht zutrifft, z.b. exodus cheese/brightside cheese – den ich übrigens schon verkosten durfte, sehr geil! es wird heutzutage sogar zunehmend aus feminisierten samen gezogen und manchmal noch nicht mal ein steckling auf längere sicht gesichert^^nur kommerz fast. während zb. amnesia core cut sehr verbreitet ist, dies ist aber auch eine europäische sorte. es wäre kein prob an die ami-strains zu kommen mit deren kontakten, aber die mühe machen sich die leute scheinbar nicht, welche die shops beliefern.)
            entschuldige meine erneute kleinkariertheit, aber ich finde gerade beim berichten, sollte es trotz immer subjektiver meinung einigermaßen bodenständig zugehen.
            dennoch danke und viel spaß, wo auch immer;-)
            viele grüße
            *vhf*

          • Sebastian

            Was irgendwo öffentlich verkauft wird, sollte aber besser sein als Homegrown – eigentlich – aber die Lebensmittelindustrie kriegt es ja auch nicht hin.
            Angeblich kriegen es nicht einmal die lizensierten Medizinalhanfblütenproduzenten hin.
            Und Homegrown ist doch auch nicht zwangsläufig gut, da gilt es doch auch zu differenzieren, oder?

          • Sebastian
          • Kushdee

            Warum ist das überzogen? ich glaube du hast mich da falsch verstanden. Natürlich sind die nicht die einzigen, die diese Qualitätsstufe anbieten. Wenn das so rüber kam, dann sorry. Damit war gemeint, dass dies der höchste Standard ist, der zu kaufen ist. Da ich regelmäßig mit kontrolliertem Homegrow in Berührung komme, versichere ich dir dass die Qualität exakt gleich war. Aber wie gesagt, war offensichtlich ein Missverständnis.

          • Kushdee

            Zu der anderen Sache könnten wir eine 72-Stündige Talkrunde veranstalten, das lasse ich mal sein. Sagen wir es mal so: Wenn ich Gorilla Glue kaufe und einen OG Geschmack festelle, gepaart mit ein wenig Schärfe, dann bin ich erstmal gewillt, die Strainbezeichnung zu glauben. Wenn die Wirkung auch noch dementsprechend ist, gibt es aus meiner Sicht kein Grund zur Klage. Natürlich kann dies dann auch eine Chemdawg gekreuzt mit LA Confidential sein, aber das wissen die dann meist selbst nicht.

          • Sebastian

            @Vhf So etwas meintest du bestimmt mit schnellem Dancehall, oder?

            General Levy “ Medley “ & Manudigital Digital Session

            MANUDIGITAL & JUNIOR CAT, FAMOUS FACE, DADDY LIZARD… DIGITAL KINGSTON SESSION #7

          • Sebastian

            „Solche Aussagen wie ,,komplett weiße Asche“ wirst du von mir natürlich nicht hören :-)“

            Warum?

          • Kushdee

            Weil es bei Indoor-/industriegras keine ,,komplett weiße Asche“ gibt. Ist mir bei 14 Jahren Konsum noch nie untergekommen.

          • Vhf

            sicherlich muss auch bei homegrown differenziert werden;).

            also persönlich bin ich an diesen für mich standard hier gewöhnt bzw. wurde von dem eindeutig versaut^^:

            sorte wird auf erde mit biologischen dünger(nicht selbst hergestellt!)gezogen, dabei so wenig dünger wie nur möglich(was sich , da es hier auch um stecker geht, nach ein paar gängen herausstellt, da auch sortenabhängig, aber generell ist die philosophie: weniger ist mehr), gespült wird auch mindestens eine woche, meist aber zwei(trotz „bio“). das grass wird , aber sortenabhängig, mind. zwei wochen gecuret, oft mehr(Methode hier: glas und feuchtigkeitsmesser um die „cure zone“ von 55-65% nicht zu unter- bzw. überschreiten). curing in coffeeshops ist nicht existent, das ist nur getrocknet, es heißt schließlich „zeit ist geld“(noch mal: curing heißt nicht(!)ich packe gekauftes grass in ein glas, wie scheinbar viele denken*lol*).

            Resultat ist: sehr sanfter rauch und volles potential der jeweiligen sorte was geschmack und geruch betrifft. das heißt dann: ein joint schmeckt von anfang bis zum ende in der intensität gleich und die hat es in sich^^, gesetzt natürlich der richtige phänotyp wurde selektiert;).das grass wird natürlich auch so langsam wie nur irgendmöglich getrocknet vorher, denn es geht um qualität und nicht um das meiste coffeeshopgrass derzeit*lol*

            ja, wie du schon sagst bzw. andeutest: mir sind auch hin und wieder homegrower untergekommen, welche absolut dilletantisch waren. ich erinnere mich an einen, wo es – person wohnte auf der 3.etage – schon im treppenhaus der 1.etage nach grass roch, da auf der heizung schnellgetrocknet wurde(no go^^), aber ein separater raum oder sonst was zur trocknung war sowieso nicht vorhanden^^richtig unbedarft^^wusste vorher gar nicht, dass dort gegrowt wurde, es war eigentlich ein dealerkontakt. das zelt stand dann auch in sichtweite in der küche und ich wurde erschreckt angeschaut, als ich darauf hinwies. bin da rückwärts wieder raus, totales sicherheitsrisiko*lol* und das war gerade mal vor 3-4 jahren und nicht anfangszeit^^

            abgesehen davon sind mir in den letzten jahren auch verschiedene proben untergekommen, wo die grower doch tatsächlich haben durchblicken lassen, dass das von ihnen kommt.

            ich erwähne diese jetzt hier als schlechtes beispiel, denn deren grass war meist lieblos auf hydro gezogen(hydro ist an sich nicht verkehrt, aber es geht immer um die hingabe beim aufziehen selber), viel dünger und blubb. aber selbst die sollten es eigentlich schaffen coffeeshopgrass zu überbieten.

            nur zur info: coffeeshopgrass galt uns spätestens vor zehn jahren auch noch als vorbild, aber es ist wirklich einfach diesen jetzigen standard zu überbieten^^vom Geschmack her auf jeden fall, weil das meiste „bio“ dort nur „erde“ heißt. leute, hier geht es nicht um irgendwas kompliziertes oder zauberwerk, auch wenn’s illegal ist, es ist recht einfache pflanzenzucht.

            das Problem liegt mal wieder am endkonsumenten, dessen motto scheinbar „Hauptsache was zu konsumieren“ heißt. ansonsten würden die coffeeshops nicht mehr „so viel“ verkaufen. könnte mir vorstellen, dass viele die in den letzten zwei, drei jahren angefangen haben zu growen auch einen ganz anderen Maßstab haben als die leute, welche wie ich schon seit 20 jahren mit der materie zu tun haben. es ist einfach viel halbherzigkeit im spiel anscheinend. anscheinend, weil 1. ich sowieso außerhalb meines persönlichen umfelds leute kennen lerne meist, die so unbedarft sind mit ihrem illegalen hobby hausieren zu gehen und
            2. weil ich sicher bin, dass es noch leute gibt, die auf Qualität wert liegen und sich an die oberste regel halten: niemals mit einem außenstehenden darüber zu reden;). einige orientieren sich bestimmt vom qualitätsmaßstab vielleicht an derzeitiger coffeeshopware und sind sehr zufrieden damit, diese zu erreichen. dabei ist das kein größeres problem,
            wie aufgezeigt. wie gesagt, die coffeeshoplieferanten wissen scheinbar ganz genau, dass ein großteil der kunden keinen wert auf spitzenware legt, es muss nur grob stimmen und vor allem preislich. von daher ist das dann für die ein noch einfacher diesen standard zu liefern, der gerade größtenteils verkauft wird. wieso sollten die also besser produzieren, wenn es sich verkauft? wieso? aus wirtschaftlicher sicht?
            das sind größtenteils keine Liebhaber(übrigens egal wie hart die verfolgung der behörden geworden ist, es ließe sich dennoch andere Qualität mit minimalerem aufwand mehr produzieren. aber es geht eben auch einfacher. )! wie mobo(nichts persönliches gegen dich/ihn)letztens in zusammenhang mit dem new capricorn vorher und nachher meinte im thread, der mensch ist ein gewohnheitstier und manche kennen eben gar keine andere qualität, weil sie *jetzt* erst begonnen haben zu konsumieren.

            abgesehen davon muss ich meiner erfahrung nach sagen, dass es eben auch wenn „sicher“ angebaut wird(mund halten, alle sonstigen sicherheitsmaßnahmen)es immer noch eine große bürde ist, das aufrechtzuerhalten. besonders mit familie. wer da dann noch einen ungesunden(!)hang zu paranoia hat oder einfach mit den mengen an plötzlicher verfübarkeit von sehr gutem material nicht klar kommt und zuviel konsumiert. besonders letztere gruppe driftet meiner Erfahrung nach dann in ein „ach, die quali passt schon so“ab. ein schwieriger drahtseilakt allein(!)diese beiden aspekte unter einen hut zu bringen für viele.

            wenn sich eine legale industrie wie in den USA derzeit etablieren würde(wie es aussieht jedenfalls, ich war nie da;)), wäre das qualitativ ein quantensprung(wobei ich auch dort schlechte reporte lese, aber im großen und ganzen ist es weit(!)besser als in nl derzeit, einfach von der logik der legalität her) hieße es dennoch: „zuhause schmeckt’s am besten“ und der vergleich mit lebensmittel passt schon. für einen Hobbygärtner wäre es schon
            schwerer so einen Standard wie in den USA zu erreichen, aber nicht unmöglich. dennoch: im heimgarten gezüchtete Tomaten schmecken in der regel weitaus besser, als zwar gut aussehende aber wässrig schmeckende hollandtomaten aus dortigen gewächshäusern, brrr. sicher spielt beim eigenanbau auch eine gewisse eitelkeit hinein,
            aber wer sich ein bisschen mühe gibt und dann mit dem coffeeshopzeug von heute(aber auch von damals um die verwirrung komplett zu machen, weiß ich aus persönlicher erfahrung;))vergleicht kann feststellen, dass es einen unterschied gibt;). soviel dazu^^

            @ kushdee

            es geht mir darum, dass du von einem „europäischen Standard“ gesprochen hast, dazu müsstest du m.e. nach repräsentative persönliche erfahrungen in Spanien, der uk, tschechien, Italien, skandinavien und weiß ich wo gemacht haben. ansonsten kannst du gerne von deiner *persönlichen*erfahrung reden, kein problem;). also wie gesagt, ich frage mich bei diesen neuen ami-sorten wie gorilla glue oder andere stecklinge, welche die coffeeshops vorgeben verkaufen zu können, warum die kein richtiges cheese aus der uk mehr am start haben?
            vor gut zehn jahren war das noch der fall. antwort scheinbar ganz einfach: es reichen auch die aus den samen nachgezüchteten cheesevarianten, die aber nicht an den steckling rankommen von vor zehn jahren. der geruch und die Intensität von diesem ist einfach der hammer, auch geschmacklich. sicher ist das jetzt hier auch eine Verallgemeinerung meinerseits, aber es ist eben ein ziemlich verlogenes und unreguliertes geschäft, das wird leicht nervig irgendwann. ich wünschte natürlich jemdem ordentliche ware;).
            es läuft immer wieder darauf hinaus: baut euer eigenes zeug an oder kauf ohne zu meckern, was da ist;)
            viele grüße
            *vhf

          • Kushdee

            Richtig angemerkt. Aber ich versichere dir, wenn ich nur deutsches und niederländisches Gras kennen würde, dann würde ich solche Aussagen nicht treffen. Aber gehen wir mal auf das explizite Thema Spanien ein.

            Ich bin in vier Clubs Mitglied und habe deren Ware bereits ausgiebig getestet. Mache sehr gerne Kurztrips, in Verbindung mit Freizeitparks. Drei von denen befinden sich in Barcelona und einer in Salou, bei Tarragona.

            Die Qualität schwankt auch dort aber durchschnittlich ist es schon schwieriger Fehlkäufe zu tätigen. Mir gefällt die Atmosphäre und die Kundennähe dort auch wesentlich besser, wobei es in NL auch gute Beispiele in dem Bereich gibt.

            Um es auf den Punkt zu bringen: Man kriegt für teures Geld auch in NL die besten Buds aber das wesentlich schwerer als in Spanien oder Deutschland. Es ist ja für erfahrene Konsumenten auch eigentlich nicht so schwer, die Qualitätsstufen einzuschätzen. Da verstehe ich nicht ganz wie du das meinst. Ein Grower in der Slowakei growt doch genauso wie einer in Finnland. Wenn beide super Arbeit leisten, dann haben beide die gleiche Qualität. Man muss halt wissen wie Buds aussehen, welche mit Liebe und Wissen produziert wurden bzw. höchsten Ansprüchen genügen.

            Oder meinst du vom THC-Wert? Dass beispielsweise in der Schweiz stärkeres Gras verfügbar ist und gegrowt wird als zum Beispiel in Dänemark?

            Käufe im Ausland (Spanien und die Niederlande mal ausgenommen) gestalten sich ja auch schon oft aufgrund der fehlenden kontakte schwierig und man muss dementsprechend kaufen was die oft zahlreichen Straßendealer anzubieten haben. Da landet man ja zwangsläufig bei mittlerer bis schlechter Qualität. Das wäre ja in Deutschland wahrscheinlich nicht anders, wenn du dich an diesen Personenkreis wenden würdest. Irgendwann ist halt auch beim growen das Maximum erreicht, wenn man alle Register gezogen hat. Und das ergibt dann eben die höchste, machbare Qualität. Das schließt eigentlich alle Länder ein, in denen überwiegend Indoor gegrowt wird und Strom kein extremes Luxusgut ist und man dementsprechend nur unter freiem Himmel growen kann. Da dürften wir uns ja doch einig sein.

            Schönes Wochenende, lass dich nicht ärgern.

          • Sebastian

            Ich denke mit dem High und Geschmack von guten! sonnengereiften Buds kann kein Lampenweed mithalten.

          • Kushdee

            Wenn man auf ein schwaches oder allenfalls mittelstarkes High steht, dann ist das sicher die bessere Variante. Eine OG Kush und diverse andere hochpotente Sorten sollte man dann aber doch lieber unter künstlichem Licht kultivieren. Was den Geschmack angeht bin ich zu 100 % bei dir, da gibt es keinen Raum für Diskussionen.

          • Sebastian

            Ich habe nicht so eine umfassende praxis Erfahrung im Buds testen.
            Deshalb werfe ich mal Skunkman Sam ein – der in der Hash Church einst sagte er habe noch nie unter Kunstlicht Buds gegrowt, (nur Mütter über den Winter gebracht) – von dem ein Marcus Richardson sagt er habe das beste Haschisch!
            Allerdings hat er ein Gewächshaus genutzt!

          • Sebastian

            Auch eine OG wird nur unter Sonnenlicht ihr volles Potential zeigen können, und daß schließt hohe THC-Werte mit ein.
            Es ist geradezu unlogisch, daß Sonne mehr ätherische Öle hervorbringen soll, aber nicht mehr Cannabinoide.

            Die THC-Werte vom Emerald Cup sprechen für sich, da ist alles sonnengereift.

          • Sebastian

            Ich bin auch dafür, daß es nur noch Highgrade für alle gibt, aber damit daß passiert, müßen es auch alle wollen und verlangen.
            Also vielleicht doch lieber meckern und nicht noch einmal kaufen?
            (Wobei wir aber wieder beim Thema Abhängigkeit wären.^^
            „Is marijuana “addictive”? I think that’s sort of a stupid conversation.“ Carl Hart)

            Viele wollen auch gar nicht wissen, daß sie Schrott rauchen, daß schadet wohl dem Placebo-Effekt von – Haupsache was zu rauchen.
            Lekker Pestizid OG und Chemie Haze.

            Tomaten sind natürlich das Parade(iser)beispiel.

          • Vhf

            na da sind wir uns doch bei den qualitätskriterien im großen und ganzen einig^^ist halt immer nur schade, dass das meist nur eine minderheit ist und der großteil der Konsumenten einfach zu passiv.
            von daher nur eine kleine fachsimpelei unter leuten, die eh schon viel über das thema wissen,
            andere die’s mal mehr nötig hätten erreicht das ja meistens leider nicht oder sie wollen eben , wie auch schon gesagt, gar nichts davon wissen, was sie wirklich konsumieren(wieder Bequemlichkeit und anderes).^^
            auf jeden fall ändert ein gewisses verständnis und auch die erfahrung mit dem anbau der pflanze so ziemlich alles, so etwas sei jedem gegönnt.
            dass outdoor weniger stark ist, damit gehe ich nicht mit, ich hatte schon kalifornisches outdoor testen dürfen, aber ich weiß ungefähr wie du’s meinst: indoor ist bestenfalls eine mehr oder weniger konstante anzahl an lumen gegeben – zumindest, und das ist der unterschied eben, in unseren breitengraden.
            wenn wir das überzogene beispiel Himalaya nähmen und dort gegrowtes grass(meinetwegen moderne hybriden), sähe das schon ganz anders aus.
            aber selbst bei optimalen indoorbedinungen mit weiß ich wie vielen künstlichen sonnen, ist der Geschmack einfach nicht dasselbe wie outdoor. ich selber stehe auch eher auf stärke, aber sobald ein gewisser erfahrungsstand vorhanden ist beim konsumieren, ist das alles nicht mehr so entscheidend. ganz zu schweigen von den regelmäßigen Konsumenten, wo es meiner Erfahrung nach nur noch grob nach : „stark“ oder „nicht stark“ geht, die mitte verschwimmt da immer mehr, aber das ist ein anderes thema.
            ansonsten hatte ich zu spanien ja hier selber online berichtet, danke jedenfalls dafür. nur noch mal kurz der erneute versuch: sicherlich wird überall in der theorie ähnlich angebaut, aber die tatsächliche qualität kann niemals überblickt werden, weil einfach die persönliche erfahrung vor ort fehlt. das ist alles rein theorethisch und bestenfalls Hörensagen.
            und ja, marijuana ist „addictive“, beim einen mehr, beim anderen weniger. „wie mit allem“, wenn mir dieser allgemeinplatz erlaubt ist.
            auch bitte dieser: es gibt keine „weichen“ oder „harten“ Drogen, sondern nur „weiche“ oder „harte“ konsummusster^^ aus bestimmten gründen…die ich aber nicht noch mal zum besten gebe.
            lasst euch ebenfalls nicht unterkriegen und haltet nach qualität ausschau:D
            viele grüße
            *vhf*

    • derInder

      ich sags mal so freundlich wie es geht: du bist echt ein spasti.

      • Freddy

        Süß. Die Meinung/Diagnose von Hurensöhnen deiner Sorte ist natürlich unheimlich wertvoll.

        • DerInder

          Alter, hast du nicht den Eindruck, das du es etwas übertreibst und deine Meinung vielleicht mal lieber in deiner hohlen Birne lassen solltest?

          • Von deeskalalierendem Verhalten haltet ihr aber beide nichts, oder?

          • DerInder

            doch, finde das cool, das du deeskalierst. ist doch auch nur verbaler dünnschiss mit dem wir uns hier gegenseitig einreiben.

          • DerInderOhneKinder

            find die Aktion mit der Trophäe eine coole Sache, mobo. Böse Zungen behaupten zwar, das sie aussiehst wie ein übergroßer Anal-Plug, aber das muss ja niemanden stören. Lasst die Leute reden und ihre Warzen haben wo sie wollen.

          • Freddy

            „Alter“, ich finde eher, dasS du dein trauriges Leben rasch beenden solltest, damit du der Allgemeinheit nicht unnötig länger zur Last fällst.

          • DerInder

            Freddy, Geld für einen Internanschluss auszugeben, nur damit man einen Ort hat an dem man seinen Müll verbreiten kann, ist schon echt arm. Krieg dein Leben mal auf die Reihe anstatt anderen zum Suizid zu raten.

  • Amade

    Jaja da lacht er.. Würde ich auch, wenn ich die Leute verarsche und dafür noch einen Preis bekomme…

    • Omanski

      In wiefern verarscht er die Leute? Betrügt er seine Kunden?

  • Pingback: Sightseeing-Tipp: Ons’ Lieve Heer op Solder – Kein Wietpas!()

  • Pingback: Leserwahl: Der Coffeeshop des Jahres 2017 – Kein Wietpas!()