Gastbeitrag: Arnhem – the new point to go

Man könnte leicht den Eindruck gewinnen, dass unser geschätzter Marcel genau zwei Tätigkeiten nachgeht: Während der Arbeit bei “Kein Wietpas!” kommentieren und nach Arnhem fahren. ;-) Da Arnhem jetzt wohl für viele die Stadt der Wahl sein dürfte hat er uns jetzt einen Gastbeitrag geschrieben, wo er alle Shops beschreibt. Vielen Dank dafür!

Wie ja schon in den Kommentaren erwähnt war ich mit meiner Frau von Freitag auf Samstag nochmal in Arnhem um mich persönlich davon zu überzeugen wie es dort in Zukunft weitergeht. Zur Beruhigung aller kann ich für Arnhem grünes Licht geben. Ich wurde in jedem Shop freundlich empfangen und in den meisten Shops hing ein Zettel o. Ä. worauf darauf hingewiesen wurde das es für Touristen auch in 2013 möglich wäre „einzukaufen“. Da nun gerade Arnhem für viele DER neue Anlaufpunkt wird möchte ich diesmal etwas näher auf die Shops eingehen. Ich hab in den letzten Monaten alle abgegrast“ und kann mir glaube ich mittlerweile ein Urteil erlauben. In Arnhem gibt es 11 Shops die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Es gibt quasi 2 Ballungscentren einmal rechts vom Stadtzentrum sowie links vom Stadtzentrum. Die Shops alle „abzugehen“ ist zwar möglich – allerdings sollte man sich dann Zeit und gutes Schuhwerk mitnehmen. Die Qualität des Weeds ist recht gleichbleibend und es gibt auch keine starken unterschiede in den Shops. Das teuerste Gras war Amnesia oder SuperSilver mit 11 EUR. Wer also Spezialitäten erwartet ist hier falsch und sollte weiter nach Amsterdam fahren – um den „Tagesbedarf“ zu decken reicht das Weed aber allemal. Folgende Shops kann ich Euch ans Herz legen (ich weise explizit darauf hin das der folgende Beitrag durchzogen von eigener Meinung und Ansichten ist):

Obwohl Arnhem so nahe an der deutschen Grenze liegt, wird hier nicht sehr viel deutsch gesprochen. Ich bestelle entweder auf nederlands oder english. Nur im „de Walm“ kann man ohne Verständigungsprobleme auf deutsch bestellen.De Walm (Sonsbeeksingel 115 www.coffeeshop-dewalm.nl)

  • De Walm (Sonsbeeksingel 115 www.coffeeshop-dewalm.nl) Ein sehr kleiner und gemütlicher Laden. Es gibt etwa 10 Sitzplätze, Gesellschaftsspiele und eine Bong zum ausleihen. Der Bartender (Hem) ist sehr nett und sehr auskunftsfreudig. Ich habe schon einige lustige und nette Gespräche mit ihm geführt und bleibe auch oft einfach an der Theke sitzen. Im Grossen und Ganzen ein sehr sehr lockerer Laden – der auch nix sagt wenn man mal zum Auto geht und wieder kommt. Hem nimmt sich die Freiheit und gönnt sich am Wochenende Freizeit – somit ist das „de Walm“ leider nur in der Woche bis 20h geöffnet und am Wochenende oder Feiertags geschlossen. Für ehemalige Nobbes Gänger ist das aber sicher Favourit Nummer 1 – das selbe „flair“ und nette Gäste die auch mit einem sprechen ;-)

  • de Pinguin (Hommelseweg 5) Ebenfalls ein kleiner gemütlicher Laden. Aufgeteilt in ein Rookruimtje und einen Verkaufsbereich im Sexshopflair.. Getränke gibt es im Automaten. Die Karte ist sehr klein, aber dafür fein. Empfehlen kann ich hier das NLX für 7,50 EUR! Hab lange kein so helles günstiges Gras mehr bekommen. Die Preise sind hier sehr überschaubar. Das Gras kann vorher angeschaut werden, und man nimmt sich Zeit für die „Beratung“.

  • Lucky Luke (Sonsbeeksingel 91) Um die Ecke vom Pinguin gelegen (ich habe nach den 3 Shops meist schon genug). Ein mittelgrosser Shop mit Sexshopflair. Bong ausleihen ist möglich – es gibt 3 separate Rookruimtje, sowie einen Getränkeautomat. Die Karte ist etwas teurer als im Pinguin – das Weed ist okay – zum verweilen lädt mich dieser Laden allerdings nicht ein. In der selben Ecke in Arnhem gibt es noch das Zero Zero und das THC. Beide Shops sagen mir überhaupt nicht zu. Das Zero Zero ist eher ein privates Wohnzimmer (ein grosser Tisch in der Mitte wo alle dran sitzen Publikum kam mir sehr unfreundlich vor) – hier kann man sicher das ein oder andere Schnäppchen machen. Ich habe mir den Laden nur einmal angeschaut und seither nicht mehr besucht. Das THC ist ein merkwürdiger Laden, soll wohl ein wenig im 60ties Look eingerichtet sein. Allerdings trifft man hier selten Kundschaft an und die Öffnungszeiten sind wohl auch sehr variabel. Ich hatte mir da allerdings ein Gramm „Bio“ geholt was echt nicht verkehrt war für seine 9 EUR.

  • Upstairs (Beekstraat 12 www.coffeeshopupstairs.nl) Angeblich der Number One Laden in Arnhem (allerdings nicht für mich). Ein kleiner Laden, der wie der Name schon verrät im 1. Stock liegt. Aufgeteilt in ein Rookruimtje und einen Barbereich. Einrichtung ist im abgefuckten „Nobbesstyle“. Sehr runtergekommen alles – hauptsächlich osmanisches Publikum. Bong kann ausgeliehen werden. Auch einen Verdamper findet man im Barbereich. Der Shop hat bis 1 Uhr Nachts auf! Für mich war das Upstairs nur einen Besuch wert, da es die einzige Anlaufstelle war, welche Ice-O-Later (3 Varianten) angeboten hat. Nun wurde mir bei meinem letzten Besuch mitgeteilt das diese aufgrund der 15% Regelung von der Karte gestrichen wurden. Es also auch keinen Ice-O-Later mehr geben würde. Aufgrund des unfreundlichen Publikums und des Abrissstiles für mich kein empfehlenswerter Shop. Ich hab mir 1g Snowwietje gekauft – womit ich sehr zufrieden war. Gegen das Gras kann man also prinzipiell nichts sagen. An diesem Laden scheiden sich einfach die Geister

  • Omigo (Beekstraat 83) Quasi direkt gegenüber vom Upstairs. Wieder ein kleiner Laden mit einem Rookruimtje. Der Bartender war sehr freundlich die Karte überschaubar. Soweit ich mich erinnere kostete das teuerste Gras 10 EUR. Für ne kurze Tüte ein ganz angenehmer Laden.

  • Uncle Sam (Driekoningenstraat 21A) Den Shop habe ich letztes Wochenende zum ersten mal besucht. Er liegt etwas abseits von den anderen Shops und ist vom Zentrum aus auch nicht so gut zu erreichen. Allerdings lohnt sich ein Besuch! Der größte Shop in Arnhem. Er geht über 2 Etagen – ist gemütlich im 80iger Jahre Look eingerichtet. Billard, Schach, komischer Bilderautomat alles vorhanden. Das teuerste Gras war ein Mexican Haze mit 12 EUR. Ich hatte mir allerdings Skunk für 7,50 EUR geholt der voll und ganz in Ordnung war. Der etwas weitere Weg lohnt sich aber in jedem Fall.

  • Happy Days (Oude Oeverstraat 6) Sehr kleiner Laden (eher ein kommen und gehen Geschäft) – moderner Style aber nur 4 Sitzplätze. Die Karte lockt aber Gäste. Bei meinem vorletzten Besuch gab es White Widdow für 6,50 EUR!!!! Und das war sehr hell, kristallisch und wie es sein sollte. Wer also seine 5g voll machen will und nicht soviel auf Tasche hat ist hier genau richtig.

  • Joint Venture (Munterstraat 4) Wieder ein kleiner Laden (so wie alle in Arnhem bis auf Uncle Sam). Ich habe dort nur einmal kurz auf die Karte geschaut. War sehr voll und ungemütlich. Die Karte war sehr überschaubar und dort stand auch nichts was ich unbedingt erwerben wolle. Selber anschauen und testen

  • Speak Easy (Varkensstraat 3) Inmitten des Vergnügungscentrums von Arnhem (wer hier an Rotlicht denkt ist falsch). Liegt in der ersten Etage. Der Bartender sitzt hinter einer großen Glasscheibe. Somit ist der ganze Shop ein Rookruimtje. Das teuerste Gras auf der Karte war Dangerous für nen 10er. Indisch/Kolonialstil würd ich von der Eichrichtung her sagen. Der ganze Shop ist wieder eine „Geschmackssache“. Sitzplätze sind für ca. 20 Leute vorhanden. Die nähe zu den Restaurants läßt ihn für mich am Wochenende immer zur Anlaufstelle werden

Als ich am Freitag im „de Walm“ war hatte Hem kurz vorher eine Kontrolle und zu viel Material gelagert (630g). Anzeige folgt – was weiter wird wusste er nicht. Er vermutet aber es wird eine Geldstrafe geben. Allerdings machte er an diesem Tag ein Sonderangebot…. Super Silver Haze für nen 8er Kurs. Da hab ich erst mal zugeschlagen!. Danach ging es weiter in den Pinguin – als ich das erste mal dort war hatten die Ice-O-later für nen 10er auf der Karte. Den wollte ich unbedingt nochmal bekommen, allerdings warte ich bisher vergebens und der Bartender konnte mir auch nicht sagen ob er es nochmal bekommen würde (15% Regel). Also sind wir weiter ins Lucky Luke gezogen aber nach Hem

s Angebot konnte mich keiner mehr richtig überzeugen. Also sind wir wieder dort rein und haben den Abend bei Hem an der Theke verbracht. Danach sind wir zur Habana Barrio (www.barriohabana.nl/) um uns wieder zu stärken. Ein kubanisches Restaurant im Centrum von Arnheim, welches sehr stylisch Eingerichtet ist und durch eine gute Küche überzeugt hat (Wir haben allerdings für 2 Personen 70 EUR gezahlt). Da waren aber auch 4 Cocktails drin @.@. Genächtigt haben wir im NH Rijnhotel, welches ebenfalls mit 70 EUR zu buche geschlagen hat. Es gibt natürlich auch Hotels im Centrum – aber wir haben immer unseren Hund mit, daher ist die Hotelwahl sehr eingegrenzt.

Auf dem Rückweg sind wir wieder über Venlo gefahren und haben einen Stopp beim Nobbes eingelegt. Der Laden war ziemlich leer – also sind wir einfach rein^^. An der Theke angekommen hat Andi mich natürlich direkt erkannt. „Ich muss Euch leider wieder nach draussen bitten“. Wir haben uns ein frohes neues Jahr gewünscht und ein wenig Small Talk gehalten. Das Nobbes hat angeblich 20 Leute entlassen müssen im letzten Jahr. Wir sollen aber nicht aufgeben, denn es wird wohl das Urteil vom „Marc-Prozess“ abgewartet. „Einfach nächstes Jahr nochmal probieren“ war die Auskunft. Wir haben uns dann den Spass gemacht und sind mal die Strasse zum Huzuur runter gelaufen. Wenn das nun mal kein Overlast ist!!! Wie vor 20 Jahren springen einem die Drugrunners vor das Auto (mit deutschen Nummernschild) und es gibt alles zu kaufen was das Herz begehrt. Allerdings sind dort auch viele mit Vorsicht zu geniessen. Wir wollten uns ein Spezial für Silvester kaufen und haben dieses dort auf der Strasse bestellt. Wir sind dann drei Runden mit der Dame um den Block gelaufen bis endlich ein Auto kam wo zwei komische Gestalten drinne waren. Mir wurde ein Päckchen in die Hand gedrückt was definitiv nicht dem entsprach was ich haben wollte. „Schnell, schnell – Politie“ – die übliche Masche also (werden die denn nicht mal einfallsreicher!?!). Ich hab dann dankend abgelehnt und einfach auf das Spezial verzichtet.

Zu Venray kann ich nur sagen: Wenn man reinkommt und auf deutsch bestellt und sich unterhält darf man nicht erwarten bedient zu werden. Wenn man allerdings Nederlands spricht sieht das alles wieder ganz anders aus (und ich denke das wird in vielen Shops in „geschlossenen“ Städten ähnlich sein).

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de