Petition gegen Maastrichter Drugsrunner

Dichtbij hat einen kleinen Artikel gebracht:

MAASTRICHT – Zurück nach Hause mit den Runnern! Weg von der Straße mit dem Pack! So lauten die Reaktionen eines aufgebrachten Maastrichters auf der Site petieties.nl, welche an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen. Auf petities.nl hat ein gewisser Michael van Zeijl am vergangenen Wochenende eine Petition gestartet mit dem Ziel die Belästigungen, durch sehr aggressiv vorgehende‘ Drugsrunner welche die Stadt überfluten, zu beenden.

Der Unterschied zwischen dem was wir als Bevölkerung erfahren und den Resultaten welche die Gemeinde veröffentlicht sind astronomisch‘, ist in dem Text zu lesen. ‚Hierdurch wächst das Gefühl von Unsicherheit in der Bevölkerung und bei den Touristen die durch die Stadt angezogen werden. Um ein Signal an die Gemeinde zu senden starten wir diese Petition… bitte unterzeichnen!‘ , schreibt Van Zeijl einleitend zu seiner Petition. Sein Aufruf wird mit Druck via den Sozialen Medien weiterverbreitet.

Folgend der Sinnübersetzte Text:

PETITION

Wir
Einwohner und Besucher von Maastricht die sich unsicher fühlen durch die Masse an Drugsrunnern.

Stellen Fest
Wir stellen fest, das Maaastricht durch Drugsrunner von außerhalb der Stadt übernommen wurde. Durch die wachsende Zahl, sowie das aggressive und respektlose Verhalten dieser Typen ist es an vielen Plätzen in Maastricht unsicher. Die Gemeinde Maastricht ist vernarrt in ihre Art der Bewältigung jedoch wächst die Unruhe in der Bevölkerung. Wir wollen mit dieser Petition probieren es zu erzwingen, das Maastricht wieder eine Stadt wird auf die man Stolz sein kann.

Und versuchen
Wir versuchen das die Gemeinde Maastricht und Bürgermeister Hoes die Beschwerden der Bevölkerung Ernst nehmen und Aktiv werden. Der Unterschied zwischen dem was wir als Bevölkerung erfahren und den Resultaten welche die Gemeinde veröffentlicht sind astronomisch. Wir wollen wieder eine sicher, schöne Stadt wo wir nicht belästigt werden und Drugsrunner bestraft und abgeschreckt werden.

 

Leider lässt uns Michael von Zeijl im Unklaren darüber, wie er denkt das Maastricht und Onno die Overlast am effektivsten beseitigen könnten. Erste Kommentare auf dichtbij.nl zielen aber in die richtige Richtung… „Das Problem existiert erst seit dem Wietpas…“

Das Besondere an diesen Petitionen ist, das die 2eKamer verpflichtet ist sich einem Thema anzunehmen wenn binnen 8 Wochen 300.000 Menschen die Petition unterzeichnen. Da die präzisere Definition fehlt wie das Ziel zu erreichen ist, möchte ich nicht unbedingt eine offizielle Unterstützungsaktion aufrufen… aber schaden tut eine Unterstützung bestimmt nicht. Je mehr die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation dokumentiert wird umso besser. Zum Zeitpunkt der Artikelerstellung gab es 123 Unterzeichner.

 

hanfgleichstellen

Ich kann es nicht mehr sehen/lesen/hören mit welcher Ignoranz unsere Politik die guten Gründe für einen konsequenten Wandel in der Drogen- und Genussmittelpräventionspolitik ignoriert.
Ebenso wenig konnte ich noch weiter mit ansehen, das solche Menschen wie ich nicht in die Öffentlichkeit gehen und den Finger in die Wunde legen - auch wenn, oder gerade weil, das mit negativen Folgen belegt sein kann.
Macht mit! Werdet wenigstens Sponsor im DHV o.ä.!