Skepsis in Amsterdam

Bild unter CC-Lizenz. Urheber: PvdA

Bild unter CC-Lizenz. Urheber: PvdA

Sowohl bei den Coffeeshopeigentümern, als auch bei den Schulen besteht Skepsis über die bevorstehende Schliessung von 43 CS aufgrund der Nähe zu Schulen. Michael Veling vom Bund der Cannabisdetailisten sagt, dass es sich um eine Anordnung handelt, die nicht nötig sei. Jeder weiß, dass ein Coffeeshop sofort geschlossen wird – sollte ein Schüler angetroffen werden. Die CS Branche ist die am stärksten kontrollierte Branche in den Niederlanden. Der (Ex-)Bürgermeister, welcher diesen Beschluss gefasst hat (Job Cohen) verteidigt sich: Er wäre gezwungen gewesen, dieses Kriterium durchzusetzen, obwohl er damit nicht konform geht. Für ihn wäre es wichtiger gewesen, die Backdoorproblematik zu lösen. Die CDA aus dem Regierungssitz Den Haag findet dieses gemixte Signal aus Amsterdam unverständlich – aber auch der Gemeinderat ist der Meinung das der „Laufabstand“ individuell festgelegt werden sollte. Selbst die Direktorin des Barlaeus Gymnasiums findet die Schliessung von Shops unnötig. Sie ist der Meinung das die Shops von alleine genügend auf das Alter achten – und sie informieren die Schulen sogar, sollten sie das Gefühl haben das viele Schüler es versuchen. Sie ist zufrieden mit der momentanen Lage. Gestern fand ein Treffen der Bürgermeister in Almere statt, worin sich herauskristallisierte, dass rund die Hälfte aller Bürgermeister für eine völlige Legalisierung der Handelskette ist. Insbesondere die „Backdoorproblematik“ sollte angegangen werden.

Die D66 wünscht erneute Gespräche über die Schliessung von Shops im „de Wallen“ Viertel. Die Folgen aus den Schliessungen wären noch nicht bekannt und sollten zuerst erroiert werden. Fraktionsvorsitzender Patternotta erinnert an die Gründe zur Erstellung des CS Systems…..

Ivo

Ivo

Als alter "Grenzbewohner" hab ich mich mächtig darüber aufgeregt, dass mir meine Stammkneipe Nobody´s Place genommen wurde. Gras sollte für jeden, überall und immer auf der ganzen Welt verfügbar sein ;-)

Cannabem liberemus!
Ivo

Letzte Artikel von Ivo (Alle anzeigen)

  • chester

    fuer mich sieht das so aus: ich beschliesse jetztvwas obwohl ich damit nicht einverstanden bin aber …. ach keine ahnung „stempel drauf“ *pausenglocke laeutet* erstmal nen coffee to go bitte….feierabend… am naechsten tag: so worueber haben wir gestern nochmal gesprochen? „kopfschuettel“ kaffee?…

  • marcel

    Für mich sind die Niederländer mittlerweile die Weltmeister in Ausnahmeregelungen! Wir Regeln die Ausnahme der Ausnahme in einer Duldung und wundern uns das keiner mehr durchblickt. Chaos pur!

    • chester

      die ausnahme etwas zu dulden in einer ausnahmesituation einer beschlossenen tatsache die wenn alle dafuer sind nur durch eine ausnahme geduldet wird.. wo ist der naechste bahnhof ich muss mich ganz schnell vor den naechsten zug werfen!!!

  • Hempfriend

    Es sind schon viele coffeeshops im Wallengebiet geschlossen wurden,wie zum Beipiel:Extase,Pick up the pieces,Old church.
    Wenn 43 CS im Wallengebiet geschlossen werden,gibt es wieder mehr Straßendealer und noch mehr belästigung.Schade eigentlich,das der Herr van der Laan sich nicht richtig bei Herrn Opstelten durchsetzen konnte.

  • Josh

    Und wieder ein Mal darf ich Zeuge werden wie aus einer Mücke ein Elefanten wurde, welcher zur Nachteule mutierte und dann doch festellte, dass es lieber eine Sardelle wäre.

    Erstaunlich finde ich jedoch, dass Herr Cohen den Mut hatte die Machenschafften von Opstelten anzudeuten bzw. anzusprechen mit dem Zwang. Bin gespannt ob das Sang- und Klanglos untergeht oder ob jemand Hellhörig wird ….

  • shadu

    Tatsächlich ein grosser Kindergarten mit vielen Unwissenden. Es ist doch völlig egal ob ein CS direkt neben einer Schule ist oder 500m weiter. Wir glauben doch nicht im Ernst daran das die so bekloppt sind und CS in der Nähe der Schule für eine Gefahr ansehen. Wenn ich als einigermassen intelligenter Schüler Kiffen will dann bekomme ich was und wenn ich 1km laufen muss und das in jedem Land in NL, in D, oder in CH. Die Schulen sind nur vorgeschoben wegen mangelnden Argumenten. Da wir ja wissen das Alkohol unter Jugendlichen auch exzessiv konsumiert wird müssten ja konsequenterweise alle Kneipen rund um Schulen auch geschlossen werden.

    • marcel

      oder Büdchen die Alkohol verkaufen….

  • Dieses „gemixte Signal“ bezeichnet man landläufig als Kompromiss bzw. wohl eher als Deal.

  • Basjoe

    Hoffe die überlegen sich das nochmal mit den Schliessungen, ist da eh schon alles so gnadenlos überfüllt, mag mir gar nicht ausmalen wie das ohne die 43 aussehen würde.
    Wobei mir im „De Wallen“ wenn ich ehrlich bin nicht mehr wie ne handvoll Shops fehlen würde. Pick Up the Pieces und Free Adam vermisst zb auch keiner. Im „Wallen“ war eh schon immer das motto „masse statt klasse“.

  • Hempfriend

    Es würde trotz dem ein Falsches Signal aussenden.Wer sagt den das es bei den Tourishops bleibt.
    Nächstes mal betrifft es vieleicht das Greenhouse oder andere.
    Ich bezweifle das Amsterdam seine Probleme löst in dem sie noch mehr Coffeeshops dicht machen.
    Ich glaube das das gesamte Wallengebiet mit allem drum und dran ein Dorn im Auge des Justizministers ist.
    Passt glaube ich nicht zu seinem konservativen Überzeugung.

  • xy

    ‚Gestern fand ein Treffen der Bürgermeister in Almere statt, worin sich herauskristallisierte, dass rund die Hälfte aller Bürgermeister für eine völlige Legalisierung der Handelskette ist. Insbesondere die “Backdoorproblematik” sollte angegangen werden.‘

    na also, es geht doch! machen!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen