Illegaler Umzug

Das wars dann wohl. Nice try! via De Orkaan
Das wars dann wohl. Nice try! via De Orkaan

Eine Coffeeshoplizenz zu erhalten ist nicht einfach. Dazu müssen mehrere Kriterien erfüllt werden, wie z.B. die wirtschaftliche Machbarkeit, Einverständnis der Nachbarschaft und vieles mehr. Lizenzen sind immer Personen- und Ortsgebunden. Das heisst, ein Lizenzinhaber darf seine Lizenz nicht weiter verkaufen, verschenken oder vererben. Ebenso muss für den Umzug eines Coffeeshops für den neuen Ort eine neue Lizenz erworben werden.

Wird beispielsweise ein Coffeeshop aufgrund einer Verschärfung des Abstandskriterium geschlossen, der Betreiber sich also nichts zu Schulden kommen lassen hat und soll eine neue Betriebsstätte bezogen werden, muss der Betreiber für diese das komplette Vergabeprozedere neu durchlaufen. Und da viele Gemeinden keine neuen Coffeeshops wollen und ein Umzug faktisch gesehen eine Neueröffnung ist, finden Umzüge relativ selten statt.

In Zaandam (Nordholland) wollte dies der Betreiber des Coffeeshops „Moonlight“ offenbar umgehen und hat ohne Eröffnung eines Lizenzverfahrens einen neuen Coffeeshop eingerichtet und diesen noch während der Bauphase als Coffeeshop „Green Heaven“ eröffnet.

Betreten verboten via De Orkan
Betreten verboten via De Orkan

Natürlich fällt sowas sofort auf und so ließen sich wachsame Mitarbeiter der Straattoezicht (vergleichbar mit dem Ordnungsamt) die vermeintliche Lizenz des Ladens zeigen, die sich prompt als Fälschung herausstellte.

Nice try!

Der illegale Coffeeshop wurde selbstverständlich sofort geschlossen und die Immobilie erwartungsgemäß für unbestimmte Zeit gesperrt. Der Betreiber dürfte jetzt wohl wegen einiger Vergehen vor Gericht erscheinen müssen. Man darf gespannt sein, was mit seiner rechtmäßigen Lizenz passieren wird.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Vhf

    danke!

    mutiger aktionismus um ein zeichen zu setzen oder größenwahnsinnige dummheit?

    viele grüße
    *vhf*