Sliedrecht plant neue Jugenschutzmaßnahme

Manchmal scheint es so, als sind die niederländischen Gemeinden in einem Wettstreit, möglichst absurde Regelungen für die Coffeeshops zu erfinden, um Probleme zu bekämpfen, die eigentlich keine Probleme sind.

In Sliedrecht (Südholland) hat man sich jetzt was neues ausgedacht: Bürgermeister Bram van Hemmen (CDA) und die Beigeordneten denken laut darüber nach, die maximal erhältliche Menge von Cannabis im „De Drechtsteden“, dem Coffeeshop der Gemeinde von 5g auf 1g herunterzusetzen – und zwar für 18-21 jährige Gäste.

Bürgermeister Bram van Hemmen

Begründung: Das ist „eine wirksame Maßnahme, wir glauben daran“.

Was diese Maßnahme genau bezwecken soll, darüber wird offenbar nicht gesprochen. Auch wie die Maßnahme ihre Wirkung zeigen soll will in der Gemeinde, die knapp 20 Autominuten von Rotterdam entfernt ist, auch niemand so recht sagen. Da merkt PvDA Fraktionsvorsitzende Anton van Rees auch passend an, dass um Sliedrecht keine Mauer gebaut wurde, und sich die volljährigen Sprösslinge problemlos in den Nachbargemeinden eindecken könnten.

Selbst die VVD zweifelt an der juristischen Machbarkeit der Regelung und der Bürgermeister befürchtet, dass die Einführung vor Gericht nicht bestand haben könnte.

Trotzdem will man versuchen, diese Regelung einzuführen.

Was meint Ihr: Bringt es was?

Und wenn ja: Was soll es überhaupt bringen?

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Watchman

    Das ist natürlich völliger Bullshit. Wüsste auch nicht was das bewirken soll, außer geringeren Steuereinnahmen durch geringeren Umsatz.

  • Revil O

    Hallo Mobo und Danke für den Artikel.
    Bringen wird es gar nichts schon gar nicht für die 18-21 jährigen Hanfkonsumenten.
    Das sieht man am besten daran das die konservativen Dummbeutel jegliche sachliche Argumentation und auch eine gewisse Evidenz bei der Frage (mal wieder) schuldig bleiben wie so oft.
    Sie kommen mit einem geistreichen Vorschlag aus einer Ecke und machen einfach….. PUNKT!!!!
    Letztlich wird es den Coffeeshops um Sliedrecht was bringen da die sich um mehr Umsatz wohl freuen dürfen.
    Evtl. dürfte der Schwarzmarkt davon ebenfalls profitieren.
    Ansonsten dürften Typen wie Bram van Hemmen und seine Gefolgschaft am meisten von so einer geistreichen Idee was haben da man hier ein jahrelanges erfolgreich Modell immer mehr absurdum führt und einfach nur plumpeste Symbolpolitik dem Wahlvolk versucht zu verkaufen.

    Greetz

    • Vhf

      danke @mobo und allen anderen
      was das bringen soll? revilo hat es schon ausgeführt: billige propaganda für den amtsträger/seine schafe und erhaltung des status quo(bzw. noch einen extra Rückschritt, aber keiner in richtung weg mit der hintertür). mehr nicht!
      viele grüße
      *vhf*

  • kauftausend

    Das hat zwar nicht direkt mit dem Artikel zu tun, aber ist vielleicht auch nicht ganz uninteressant. Ich war vor einer Woche dort und wollte nach dem Kauf noch im Shop einen rauchen. Dies hat der Inhaber mir freundlich untersagt, mit Verweis auf das i-Kriterium
    Grüne Grüße
    kauftausend

    • Vielen Dank für den Hinweis. Die Geneknde fehlte noch auf unserer Karte und wir haben gestern noch drüber Diskutiert!