Ik ben een Duitse drugstoerist

fotografiert im Urlaub

Ich bin gerne in den Niederlanden.

Ich gebe meist mehr Geld für niederländische Lebensmittel aus als für Cannabis.

Ich besuche gerne niederländische Märkte.

In niederländischen Cafés gebe ich gerne Trinkgeld.

Ich pinkle nicht in Vorgärten oder laufe pöbelnd durch die Wohngegenden (das tut ich auch nicht zu hause…)

Ich liebe die Museen in Amsterdam.

Ich komme gerne zum Campen.

Ich liebe De Efteling.

In meinem Kühlschrank steht stets eine Packung Vla.

Ich habe einen Wochenendkurs niederländisch besucht. Einfach nur so.

Wie zu hause schmeiße ich in den Niederlanden meinen Müll in den Mülleimer und nicht auf die Straße.

Ich liebe Kibbeling.

Ich bin ein Drogentourist. Ist da so schlimm?

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)