Mein neuer Vaporizer

Anmerkung: Ich habe lange überlegt (auch öffentlich), ob ich den jetzt folgenden Beitrag wirklich schreibe. Er hat nichts mit dem Wietpas zu tun und ich bekomme durch das Schreiben finanzielle Vorteile (Kostenrückerstattung, näheres dazu im Text). ich möchte mir auf keinen Fall Käuflichkeit vorwerfen lassen und ich möchte auch nicht, dass “Kein Wietpas!” zur Werbeplattform mutiert (auch weiterhin werde ich hier keine Banner schalten oder Werbung heimlich platzieren). Und hätten das besprochene Produkt und der besprochene Shop mich als Kunden nicht zu 100% überzeugt, dann hätte ich das auch nicht getan. Ich versichere Euch, dass mir in diesen Text in keinster Weise reingeredet wurde und er entspricht meiner eigenen Meinung. Für Kritik diesbezüglich bin ich offen!

Ich habe mir einen Vaporizer gekauft! Bevor ich da jetzt näher drauf eingehe, möchte ich erstmal meine persönliche Geschichte zum Thema “Vaporizer” erzählen!

Jeder, der mich persönlich kennt, weiss, dass ich mich gerne in die Dinge einlese und immer versuche, mehr als nur die Oberfläche zu sehen, sobald mich etwas interessiert (nur aufgrund dieser Eigenschaft betreibe ich ja auch dieses Blog hier…). Mit dem Kiffen angefangen habe ich nicht etwa, weil mir irgendwo was angeboten wurde und ich aufgrund von Gruppendruck nicht nein sagen konnte, sondern weil ich mich irgendwann aus Interesse an der Thematik irgendwann dazu bewusst entschlossen habe, es mal auszuprobieren. Diese Entscheidung habe erst getroffen, nachdem ich verdammt viel zum Thema gelesen habe. Bei meinen “Recherchen” stiess ich auch sehr schnell auf das Thema “Vaporizer” eine weniger schädliche Möglichkeit des Konsums. Als ich dann auf der “Cannabusiness”, eine zu der Zeit noch in Deutschland (!!!) stattfindenden Messe rund ums Thema “Hanf”, am Stand von “Vapir” den gleichnamigen Vaporizer antesten konnte (leider nur mit einer lecker schmeckenden Kräutermischung), war ich begeistert. Kurze Zeit später habe ich mir dann das Gerät zum Preis von 279€ gekauft. Ich war sehr zufrieden damit. In einer längeren Konsumpause habe ich dann allerdings wieder verkauft, was ich später sehr bereut habe. Fortan habe ich wieder auf “klassische” Art und Weise konsumiert.

Bei meinem letzten Amsterdam-Besuch habe ich dann im “Barneys Coffeeshop“, den ich hier allen empfehlen möchte, den “Volcano Vaporizer” ausprobiert, den man getrost als den Mercedes unter den Vaporizern bezeichnen kann. Auch aufgrund des doch recht hohen (aber vollkommen gerechtfertigten) Preis von mindestens 379€ – in der Basisversion… Jetzt war ich wieder “angefeixt” von der Idee des sanften Berauschens. Vor allem sah ich darin für meine Freundin, die mit einer Nikotinsucht kämpfen muss, eine gute Abkehr vom Tabak (ich selbst bin Nichtraucher). Doch der Volcano, der ohne Zweifel ein tolles Produkt ist, hat mein Budget dann doch etwas gesprengt. Und so habe ich mich auf die schwere Suche nach einer guten, preisgünstigeren Alternative gemacht, was gar nicht so einfach war. Als ich den letzten Vaporizer gekauft hatte, gab es nur eine Handvoll Alternativen, aber mittlerweile tummeln sich sehr viele Wettbewerber auf dem Markt, mit unterschiedlichen Ansätzen, die mal gut, mal weniger gut funktionieren sollten.

 

 

Ich habe mich durch viele Blogs, Foren, Youtube-Videos und Produktbewertungen durchgekämpft und mich dann letztendlich für den “Da Buddha” Vaporizer entschieden. In der Regel wurde er als hervorragende Wahl in seiner Preisklasse gefeiert und ich konnte so gut wie nichts Negatives finden (und wenn doch, dann waren es Punkte, die für meine Zwecke irrelevant waren).

 

Auf der Suche nach einem Händler für das Gerät stiess ich schnell auf “Vaporizer-Markt.de”, einem deutschen Spezialversand für Vaporizer. Auch über den Shops konnte ich nichts Negatives finden. Die Preise sind (im Vergleich mit anderen Shops) sehr günstig (vor allem für mein Gerät), die Auswahl gigantisch und sie bieten für Onlineshops, vor allem in dieser Branche sehr unübliche Services an wie Zahlung auf Rechnung, Versandkostenfreie Lieferung, kostenfreie Service-Hotline etc.

 

Den “Da Buddha Vaporizer” verkaufen sie für erträgliche 159€. Einen günstigeren Preis habe ich in Deutschland nicht gefunden. Lediglich in den USA hätte ich ihn für weniger Geld bestellen können. Aber Versandkosten und ggf. Zoll hätten es wohl wesentlich teurer gemacht. Ganz zu schweigen von den Problemen bei einem Garantiefall. Und wer will schon sein Cannabis-Konsumgerät bei Zoll auspacken?

 

Als ich dann letztendlich dort bestellt habe, musste ich feststellen, dass sie auch noch verdammt schnell liefern. Versandhandel ist ja immer der größte Feind der Ungeduld, aber hier war ich begeistert, was sonst nur wirklich große Versender wie Amazon schaffen: Abends bestellt (via Paypal bezahlt), morgens eMail mit Versandbestätigung bekommen und am nächsten Tag das Paket bekommen. Was will man mehr?

 

Natürlich habe ich mein neues Heiligtum erstmal ausprobiert. Die Anleitung musste ich nicht lesen, da ich bereits genug Youtube-Videos gesehen haben, die die Bedienung erklärt haben. Das ist auch gut so, denn (und das ist mein einziger Kritikpunkt) dem Gerät liegt nur eine unbebilderte, englischsprachige Anleitung bei. Da das Gerät ja eigentlich für den amerikanischen Markt ist, ist das zu entschuldigen, vielleicht wäre es aber mal ein kleiner Anreiz für “Vaporizer-Markt.de”, hier eigene Übersetzungen zu erstellen. Aber so kompliziert ist das Handling vom “Da Buddha” jetzt auch nicht unbedingt und ein Youtube-Video ist eh besser als 1000 Worte.

 

Ich bin wirklich hellauf begeistert von dem kleinen, schicken Silberling, den es auch in Schwarz gibt. Das Funktionsprinzip ist einfach, funktioniert aber perfekt. Und die Verarbeitung ist wirklich hervorragend und wertig. Es hat ein schönes Eigengewicht, dass dafür sorgt, dass es einen guten festen Stand hat und nicht so leicht umkippt, wie z.B. mein Vorgängergerät, der Vapir. Wirklich toll ist das 3m lange Kabel, was dafür sorgt, dass man wirklich jede freie Steckdose im Raum nehmen kann (es sei denn man lebt in einer Villa). Davon können sich sehr viel Hersteller von elektrischen Geräten mal eine Scheibe abschneiden! Wer jetzt nicht unbedingt die 400€ für einen Volcano, den ich für das beste Gerät am Markt halte, übrig hat, kann hier wirklich bedenkenlos zuschlagen, ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass ihr es nicht bereuen werdet!

 

Und auch den Shop möchte ich aufgrund genannter Vorteile empfehlen. Natürlich kann ich nicht sagen, wie sie sich im Problemfall verhalten (da ich mit Gerät und Bestellvorgang ja keine Probleme hatte), aber ich denke mal, dass sie auch dort die Professionalität zeigen, die man von ihnen erwarten kann!

 

Das Schöne ist, dass sie ihren Kunden diverse Möglichkeiten von Vergünstigungen NACH dem Kauf anbieten. So lag der Bestellung ein Zettel bei, der die verschiedenen Möglichkeit aufzählt: Bei einem Review auf deren Seite über das gekaufte Gerät gibt es eine kostenlose Garantieverlängerung auf 5 Jahre! Bei einer Erwähnung auf Facebook oder twitter gibt es 10% Rabatt auf den Kaufpreis und bei einer Besprechung auf einem Blog (das tue ich gerade) gibts dann 50-100% vom Kaufpreis zurückerstattet. Meiner Meinung nach ein tolles Angebot, welches ich zwar mit Zögern (aus oben genannten Gründen) aber dann doch gerne angenommen habe. Wenn mich Produkt und Händler überzeugen schreibe ich gerne darüber. Nett, wenns dann noch einen Obulus dafür gibt. Wäre ich aber nicht überzeugt gewesen, hätte ich das auch nicht geschrieben.

 

Also zusammenfassend gesagt: Tolles Gerät, vertrauenserweckender Shop – 100% Empfehlung!

 

Direktlink zum Gerät
Startseite vom Shop
Herstellerseite

 

Übrigens: Ich stehe momentan im regen Kontakt zum Shopbetreiber und ich werde auch weiterhin ein wenig mit dem Shop zusammenarbeiten. Keine Sorge, “Kein Wietpas!” wird auch weiterhin keine Werbeveranstaltung werden – das verspreche ich Euch. Aber wir planen eine Verlosung (mehr dazu in Kürze) und ich werde einen eigenen Bereich im Forum des Shopbetreibers (Kiffertalk.de) bekommen, so dass ich Euch auch einen weiteren Kommunikationskanal mit mir bieten kann. Jegliche Hinweise darauf werden aber sehr dezent im Blog platziert werden, denn ich möchte das Nutzungserlebnis von “Kein Wietpas!” nicht verschlechtern. Ich könnt mir diesbezüglich gerne Kritik zukommen lassen! Nochmals: In Aussage und Text gab es keinerlei Beeinflussung durch den Shop. Ich habe hier meine persönliche Meinung und Erfahrung wiedergegeben!

 

Und als nächstes geht es hier wieder um Politik ;-)

 

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de