Gastbeitrag: Reisebericht Amsterdam

Mal wieder ein Gastbeitrag! Mal wieder von unserem treuen Leser Marcel, der sich sehr kritisch über Sin City äussert.

Vielen Dank dafür!

 

Amsterdam ein Erlebnis oder doch nur Touristennepp!?

Ich habe meinen wertvollen Jahresurlaub mal wieder geopfert um in die „glorreiche“ Stadt an der Amstel zu fahren. Hingegen unserer normalen Gewohnheit ein Ferienappartement zu mieten, haben wir uns ein Hotelzimmer im Hampshire Lancaster am Zoo (Artis) gemietet. Die Nacht für 100,00 EUR. Ich hatte das Hotel erst einen Abend früher im Internet gebucht (da wir kurzentschlossen gefahren sind) – meine Kriterien waren simpel: Hund erlaubt, Raucherzimmer, Hoteleigener Parkplatz, Zentrumsnah.

Laut dem Urlaubsportal erfüllte mein gewähltes Hotel all diese Kriterien. Also gebucht und am nächsten Morgen ins Auto und ab dafür. Nach 2,5 Stunden fahrt endlich angekommen und mir schwant beim Erblicken des Hotels nichtsGutes…. Wo sind hier die Hotelparkplätze!?! Fragt meine Frau nach…… Also offiziellen Parkplatz gesucht und ab zur Rezeption. Meinen Hund im Anschlag (Cane Corso also nicht gerade klein!) haben wir das Foyer betreten und schon ging das Geschreie los! „DOGS ARE FORBIDDEN IN THIS HOTEL!“ Na fängt ja prima an….. Nach langer Diskussion und Kontrolle der Website durften wir dann doch mit Hund einchecken. Auf der Internetseite stand klar und deutlich „Pets allowed“ und die Dame hinter der Theke war sehr irritiert. Nun ich hatte auch noch ein Raucherzimmer gebucht (bis die Dame mir erklärte das schon seit 5 Jahren in Niederländischen Hotels nicht mehr geraucht werden darf o.O. Ich musste sogar unterschreiben das ich eine Strafzahlung von 150 EUR zahlen müsste wenn ich entgegen der Anweisung doch rauche. Fängt ja schon toll an! Meine Frau am motzen, mein Hund nicht gewollt und dann nicht mal rauchen dürfen. Meine letzte Frage traute ich mich gar nicht zu stellen. Wo sind denn die Hotelparkplätze?“ Platzte es aus mir heraus….. hinter der Theke nur grosse Augen. „You can use the official space…. For 36 EUR a day“ – Auf meine Rückfrage ob es nicht eine günstigere Variante gibt – kam „NO“. Danke nein, als Amsterdam erfahrener Tourist kenne ich die P+R Parkplätze und das diese nur 8 EUR am TAG kosten. Also Gepäck abgestellt, wieder ins Auto und Navi angeschmissen. Nächste P+R Parkplatz gesucht (10 Minuten fahrt) und Auto dort hin buchsiert. Gibt ja keine günstigeren Möglichkeiten (hab ich mich die ganze Fahrt drüber geärgert). Nachdem wir dann unser Auto los waren mussten wir erst mal einen Coffeeshop besuchen.. Wir hatten uns vorgenommen mal die Randbezirke ein wenig abzugrasen um mal einen Preisüberblick zu erhalten. Wir landeten am Oosterpark in der Smokerij. Ein sehr nett wirkender Shop mit kleinem aber günstigem Angebot. Ein teentje Chocolopo erstanden und erst mal in Kontakt mit den Einheimischen getreten (ja, Chocolopo schmeckt wirklich nach Schocki….. J. Wie bei meinem letzten Besuch war vielen Niederländern die WietpasDiskussion gar nicht bekannt. Da bin ich persönlich etwas erschrocken drüber. Wie kann man sich so wenig für Politik und sein eigenes Land interessieren!?! Auch dem Mensch hinter der Theke habe ich gefragt und auch er schaute mich nur fragend an!? Das machen die nicht! Sagte er. Um es kurz zu halten war das das Echo, was ich in ziemlich jedem Shop zu hören bekam. Die einzigen Shops die sich anscheinend ein wenig mit der Materie befasst haben ware „Barneys“, „Greenhouse“ und der Bushdoctor. Zumindest gabs hier Filtertips von der „SP“.

Nachdem wir unsere Stunde fahrt mit dem P+R Ticket vollzogen hatten kam die Diskussion in der TRAM auf wie diese Stundentickets zu gebrauchen sind. Für mein kleines logisches Hirn nicht nachvollziehbar:

Man erwirbt ein Ticket mit einer Fahrtzeit von 1 Stunde. Nach einloggen beginnt die Stunde zu laufen. Und wird NICHT durch ausloggen gestoppt. Das geht nicht in meinen Kopf. Warum logge ich mich dann überhaupt in der Tram aus!?! Kann mir das mal einer Erklären? Nach dem wir 5x dieses Scheiss Ticket gekauft hatten (für je 2,90) – hatte ein Schaffner erbarmen mit uns und empfahl uns ein 48 Stunden Ticket für nur 32 EUR. Soviel hatten wir schon fast für die 5 Einzeltickets gezahlt! Ärgerlich!

Nach dem wir im Amnesia waren (Elevator für 45 EUR das g gekauft – HAMMER!) wollte ich unbedingt ein Waffeltje. Die rufen mittlerweile 4.50 EUR für so eine scheiss Waffel auf! Und dann wird die nicht mal richtig warm gemacht L. Amletzten Abend war unsere Kohle dann so langsam echt zu ende und wir haben was günstiges zu essen gesucht. Nachdem wir in den letzten Tagen mindestens 20 EUR pro Person für ein Essen zahlen mussten (Hamburger und Pommes!!!!!) sind wir bei FEBO gelandet. Nach dieser Woche kann ich nun wirklich kein holländisches Essen mehr sehen. Pfui!

Im Großen und Ganzen hat mich die Woche Amsterdam gute 1.500 EUR gekostet – und ich habe nicht wirklich viel mitgebracht! Auch über die Qualität bin ich sehr enttäuscht. Wenn man sich an das Mittelfeld hält bekommt man echt meist Schrott. Man MUSS also das 16 bis 20 EUR Weed kaufen um einigermaßen vernünftiges Gras zu bekommen. Mal abgesehen von den ganzen Isolatoren u. ä.

Aber ein schönes Withe Widdow war nirgends zu finden. Ich bin kein Haze Fan – aber mittlerweile ist ja fast nur noch starkes Haze auf den Karten. Wenn man was will was auch turnt muss man sich daran halten.

Mein Fazit zu den Randbezirk Coffeeshops:

Wesentlich günstiger (das Greeenhouse z. B. hat eine kleine Filiale nähe Rembrandtplein – welche direkt 2 EUR günstiger ist als das im Zentrum!)

Nicht soviel Auswahl

Aber viel gemütlicher! (het Ballonetje! – kann ich nur Empfehlen – gutes Gras zu annehmbaren Kursen, und eine RIESIGE Tee Auswahl) – auch Bongraucher sind willkommen!

Das ist wieder so ein leidiges Thema. Seit 20 Jahren rauche ich Bong. Bei den Holländern scheint diese Konsummöglichkeit absolut unbeliebt zu sein. Zumindest gibt es kaum Shops mit vernünftigen Pfeifen. Meine Empfehlung für Leidensgenossen:

Greenhouse (10 EUR Pfand – aber dafür eine SAUBERE Eisbong)

Amnesia (20 EUR Pfand – ebenfalls sauber, aber keine Siebchen L)

Het Ballonetje (kein Pfand – nicht wirklich sauber)

Da gab es noch einige Shops wo man sich ne Bong leihen konnte – aber das sind die, die mir in Erinnerung geblieben sind :-D. Der Rest war nicht der Rede wert.

Summasummarum bin ich sehr enttäuscht von meinem Urlaub – ich wäre besser einen Tag nach Arnhem oder so gefahren dann wär gut gewesen. Ganz ehrlich!? Ich wünsche Amsterdam den Wietpas – damit die mal wieder zurecht gestutzt werden. Der letzte Cent wird Dir noch aus der Tasche gezogen. Wenn man ein wenig Touristenprogramm machen möchte, sollte man schon für eine Woche gute 2.000 EUR einplanen. Bei einem vernünftigem Abendessen wird man mal eben für 2 Personen 100 EUR los. Und da hat man sich nicht betrunken!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de