Mehrheit der niederländischen Polizei gegen Wietpas

Die SP (Socialistische Partij) hat auch nach der Wahl noch die Meinung, die sie vor der Wahl hatte (davon sollten sich hiesige Politiker mal eine Scheibe abschneiden): Sie gehören zu den vehementestes Gegner einer restriktiveren Drogenpolitik in den Niederlanden und fordern hingegen sogar eine komplette Legalisierung.

Jetzt haben sie ein Befragung von Polizisten vorgenommen, sowohl in Regionen mit als auch ohne Wietpas. Hier die Ergebnisse:

Insgesamt wurden 174 Beamte befragt. 10 (6%) davon haben sich enthalten.

134 (77%) Beamte haben sich entschieden gegen den Wietpas ausgesprochen. Für sie ist das Ganze ein Rückschritt in der Drogenpolitik. Sie befürchten (oder leiden bereits darunter) einen starken Anstieg der Strassenkriminalität und meinen, dass es trotzdem weiterhin Drogentouristen geben wird. Nur 30 (17%) Polizisten waren für eine Landesweite Einführung des Wietpas und ein hartes Durchgreifen.

Woher die Polizsten kamen war relativ irrelevant. 70 der befragten Beamten kamen aus Gemeinden, in denen es den Wietpas bereits gibt. Davon waren 71% gegen und 29% für den Wietpas.

94 Beamte kamen aus den bisher verschonten Gemeinden. Hier haben sich 11% für den Wietpas und 89% gegen den Wietpas ausgesprochen.

Klar hätte man für wirklichen repräsentativere Zahlen mehr Männchen in Blau befragen müssen, aber die Tendenz ist klar: Teeven und Opstelten gehören mit ihrer Meinung zur Minderheit.

(Vielen Dank für die Hinweise auf den Artikel)

 

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de