Eindhoven, Helmond und Maastricht

Nach den wirklich tollen Nachrichten zur US-Wahl haben einige von Euch ja schon eine globale Legalisierung vor Augen gehabt. Doch erstmal leben wir im hier und heute, und da gibt es auch ein paar weniger gute Nachrichten:

In Helmond und Eindhoven bleibt erstmal alles beim Alten: Entgegen der nicht weit entfernten Gemeinde Tilburg bleiben die Städte Helmond und Eindhoven erstmal beim Wietpas. Das heißt: Ohne Registrierung kein Einlass. Immerhin sei ja noch kein neues Gesetz beschlossen.

Und in Maastricht? Da regiert weiterhin König Onno und der ist ja auf ausländischen Abschaum nicht sonderlich gut zu sprechen. In Maastricht werde es, anders als in anderen Gemeinden, auch auf jeden Fall eine GBA-Pflicht geben.Eine Aussage von Hoes hat mich allerdings aufhorchen lassen: Er begründete die GBA-Pflicht damit, dass ohne den Auszug ja jeder in die Coffeeshops käme. Wenn diese Aussage so richtig ist, kann man davon ausgehen, dass in den Städten, in denen es keine GBA-Pflicht gibt, auch kein Ausschluss von Ausländern möglich ist. Und es haben ja schon einige Gemeinden verkündigt, dass dort kein GBA-Auiszug nötig sei…

Danke an den Belgier für die Links

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de