Harte Strafen gegen Coffeeshoplieferanten

Wurde hier Recht gesprochen? - Gerichtshof Den Bosch. Creative Commons, Urheber "Cro-Crop"
Wurde hier Recht gesprochen? – Gerichtshof Den Bosch. Creative Commons, Urheber “Cro-Crop”

Gestern standen in Den Bosch zwei mutmaßliche Lieferanten der beiden Coffeeshops der Gemeinde vor Gericht. In der Wohnung des Haupttäters, einem 45 jähriger Mann aus Tilburg, wurden in einem versteckten Raum im September 2011 insgesamt acht Kilogramm Cannabis und 15.000 vorgedrehte Joints gefunden. Dafür bekam er jetzt eine Geldstrafe von 50.000€ und eine Bewährungsstrafe von 12 Monaten.

Der Mittäter, ein 36 jähriger Mann aus Tilburg wurde daraufhin auf dem Weg zu einem der Coffeeshops verhaftet. Man fand bei ihm knapp 3 Unzen Cannabis (ca. 85g), was eine Geldstrafe von 10.000€ und 4 Monate Bewährungsstrafe nach sich zog. Beide Männer bezeichneten das Strafmaß als absurd, der Anwalt eine Heuchelei.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de