Schießerei in Dordrecht – Coffeeshop geschlossen

Bildschirmfoto 2014-11-23 um 11.11.57
Coffeeshop Indica – Quelle: GoogleStreetview

In Dordrecht (Südholland) hat sich mal wieder gezeigt, dass Coffeeshops allzu oft die Rolle des Prügelknaben einnehmen müssen, wenn in deren Nähe irgendetwas passiert. So gab es auf dem Platz vor dem Coffeeshop “Indica” eine Schießerei, bei dem eine Person verletzt wurde. Der 21 jährige mutmaßliche Täter konnte kurz darauf verhaftet werden.

Schnell kam der Verdacht auf, dass der Coffeeshop von dem Täter zuvor überfallen wurde, was sich aber als falsch herausgestellt hat. Und auch sonst haben Ermittlungen bislang noch nicht den Grund für die Schießerei ergeben.

Trotzdem hat Bürgermeister Arno Brok (VVD) den Coffeeshop vorsorglich für zwei Wochen schließen lassen. Ohne Ermittlungsergebnis. Man stelle sich vor, eine Kneipe würde nach jeder Kneipenschlägerei geschlossen werden. Dann müssten Alkoholfreunde Samstags abends aber immer lange nach offenen Läden suchen….

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)