Ausländer müssen draußen bleiben: Zaanstad führt I-Kriterium ein

Paukenschlag in Nordholland: Überraschend hat Bürgermeister Ruud Vreeman (PvdA), der seit letztem Jahr im Amt ist, die neue lokale Coffeeshopverordnung der Gemeinde Zaanstad überarbeitet. Die neue Regelung tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und ersetzt die bisherige Fassung von 1999.

Nomen non est omen: Bürgermeister Vreeman

Neben einigen Konkretisierungen und Verschärfungen von Sanktionen für die Coffeeshops bei Verstößen gegen die üblichen Regeln wurde das I-Kriterium offiziell eingeführt. Von nun an dürfen nur noch Bürger mit Hauptwohnsitz in den Niederlanden die drei Coffeeshops (alle in Zaandam) der Gemeinde betreten.

Somit wäre die Gemeinde mit knapp 154.000 Einwohnern die erste und einzige Stadt in Nordholland, die Ausländern den Zutritt in die Coffeeshops verwehrt. Und das knapp 20km vor den Toren Amsterdams.

Ob das I-Kriterium tatsächlich kontrolliert wird und die Coffeeshops sich wirklich dran halten ist bisher nicht bekannt. In vielen Gemeinden ist das Kriterium offiziell gültig, wird aber in der Praxis nicht kontrolliert und es werden keine Sanktionen bei Übertretungen erlassen.

Falls irgendwer in der Nähe sein sollte, würden wir uns über einen kleinen Erfahrungsbericht freuen. Wir bleiben am Thema!

dabbingbanner

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de