Er ist zurück: Onno Hoes wird wieder Bürgermeister

Zuerst sei einmal gesagt: Wir sind wieder zurück! Es gab technische Probleme im Rechenzentrum von Uberspace, unserem Provider, die “Kein Wietpas!” tagelang vom Netz nahmen. Jetzt sind diese zum Glück endlich behoben und meine Schnappatmung lässt auch langsam wieder nach. Es muss noch ein wenig repariert werden, aber im Prinzip funktioniert wieder alles.

Und noch jemand, der von der Bildfläche verschwunden ist, kehrt zurück auf die große Bühne der Politik: Onno Hoes!

Die alten Hasen unter Euch werden unseren Freund Onno (VVD) sicher noch sehr gut kennen. Der berüchtigte Bürgermeister von Maastricht (Limburg), der wichtigste lokale Mitspieler vom ebenfalls von der Bildfläche verschwundenen Innenminister Ivo Opstelten (VVD) hat 2012 den Wietpas in Maastricht eingeführt, ihn später in das I-Kriterium umgewandelt und dafür gesorgt, dass das bis heute so ist, denn seine Nachfolgerin Annemarie Penn-te Strake (Parteilos) hat die Regelung bisher nicht angerührt. Er wurde zum Inbegriff des (Drogen-)politischen Hardliners und einer unserer “Lieblingsfeinde”, hat er doch regelmäßig für Nachrichten gesorgt, über die man sich so herrlich aufregen konnte.

Nach seinem Rücktritt wegen einer Sexaffaire wurde es ruhig um ihn. Es war jedoch mitnichten arbeitslos, in den letzten Jahren hatte er viele Projekte betreut, so war er Berater der Zentralstelle für die Aufnahme von Asylsuchenden in den Niederlanden und Vorsitzender des “Schakelteam voor personen met verward gedrag”, eine vom Innenministerium geschaffene Stelle zur Integration von geistig Behinderten Menschen. Bei solchen Jobs vergisst man sehr schnell, wie sehr man den Mann gehasst hat…

Vergangene Woche klingelte bei Onno dann das Telefon. Johan Remkes, der Kommissar des Königs in der Provinz Nordholland, rief ihn an und machte ihm das Angebot, temporärer Bürgermeister von Haarlemmermeer zu werden. Er sollte sich schnell entscheiden und nach einer kurzen Bedenkzeit sagte er zu.

Der bisherige Bürgermeister Theo Weterings (VVD) wechselt seinerseits nach Tilburg und Onno übernimmt den Posten mindestens bis zum Jahre 2019, wo es zu einem Gemeindezusammenschluss von Haarlemmermeer und Spaarnwoude kommen soll. Hoes hat also die große Aufgabe, diesen Zusammenschluss in die Wege zu leiten. Ob er danach Bürgermeister der neuen Gemeinde werden soll ist noch offen. Aus unserer Perspektive ist dieser Zusammenschluss höchst spannend: Das Erholungsgebiet Spaarnwoude hat keinen Coffeeshop, was immer eine bewusste Entscheidung der lokalen Politik ist, Haarlemmermeer hat zwei Shops. Hier treffen also zwei politische Modelle aufeinander. Und Onno Hoes mittendrin.

Natürlich muss man sagen, dass die Situation in Nordholland eine ganz andere ist als in Südlimburg, trotzdem sollte klar sein, dass ein Bürgermeister immer seinen ideologischen Stempel aufdrückt. Daher dürfte Haarlemmermeer eine spannende Ecke sein, auf die man in den nächsten Monaten schauen sollte.

Mal schauen, was Onno alles so einfällt.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de