DEA 40

Und da ist auch schon die 40. Ausgabe der Drug Education Agency! Diesmal mit einem langen Beitrag von mir, direkt in Amsterdam gedreht! Ich habe dort mit einem deutschen Auswanderer gesprochen, der über sein Leben in Amsterdam spricht. Ihr kennt ihn übrigens bereit von unserem legendären Soma-Interview! Sehenswert, genau wie der Rest der Folge. Wie immer natürlich ;-)

Viel Spass beim Schauen! Denkt ans Liken, Abonnieren und Sharen!

Youtube-Direktlink
Video bei Polytox.TV

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • eli

    Sehr interessantes Interview. Auswandern nach Amsterdam ist sicher ein Traum, aber dafür braucht man viel Talent, Fleiß und Glück. Es gibt nach meiner Meinung so viele Leute die das machen wollen, so viele Firmensitze kann es in Amsterdam gar nicht geben.
    Ist natürlich auch interessant, dass Cannabis und Coffeeshops im Alltag oder im Büro kaum eine Rolle spielt. Hier zeigt sich, dass Cannabis in NL zwar frei verkäuflich ist, aber eine gesellschaftliche Aufklärung hierzu noch lange nicht stattgefunden hat.
    Desweiteren zeigt sich hier auch weiter die negative Einstellung der Wirtschaft gegenüber dem Cannabisgebrauch. Dies könnte ein weiterer Grund sein, lieber nicht nach Amsterdam auszuwandern. Denn es ist ja bekannt, dass die NL ähnlich den USA sehr gern das „Hire and Fire“ praktizieren :-(

    • Kannst Dir gar nicht vorstellen wie dicht ich da war ;-) dafur bin ich mehr als zufrieden ;-)

      • eli

        machst du denn Artikel jetzt?

        „Opstand aan de achterdeur: burgemeesters komen met ‘joint regulation’ manifest“

        Sonst mache ich ihn. Hab jetzt Zeit.

        • Jetzt besprechen wir schon hier interna? *Lol* Ich schreib dich mal bei Facebook an ;-)

  • Paypay

    Wer nach Adam oder woanders in Holland,brabant,oder Limburg ziehen will,sollte nich auf die „hirenfire“Sache,sondern eher gucken das er sich benimmt !
    Und an hohe „huur“Verhältnisse

    Was Jobs angeht is es wie hier.wenn man will dann kriegt man es.
    Wenn nich gibt es Lösungen.Wer aber da mit geöffneten Augen rumläuft kommt schon billig rum!

    Ansonsten ändert sich nich viel,sprache, kiffen wird geduldet,Kultur (is eh nich homogen)und nur etwas anders und die Menschen kommen freundlich rüber,aber ob sie et sind is n anderet Ding.

  • Paypay

    Aber was ich nich verstehen kann,ist wann man nur wirklich „unbedingt“ nach a,’dam ziehen will!

    Gerade in der Binnenstadt is es doch an manch ner Ecke richtig ekelerregend.
    Wenigstens wollen sie die walletjes gesäubert ,
    Zwischen dem Weg zum dam findet man viel Dreck,Gesocks,Huren und nen unfreundlichen flavour (haarlermer und Shopping straaten ausgenommen.
    Zuid da is es ruhig und schaut sauber aus oder bei der Bijmer Arena.okay.gibt auch außen rum n paar nette Ecken aber als es „die“ Topstadt zum Leben zu posten.naja nich meine Ansicht.

    aber sei es Utrecht,den Haag oder nur Haarlem,Jede Stadt ist angenehmer als Adam City.und den grachtenflavour kriegt man auch!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen