Nutzhanf in den Niederlanden

Hanfernte in Frankreich (CC BY-SA 3.0 , Copyright : Aleks)

Hanfernte in Frankreich (CC BY-SA 3.0 , Copyright : Aleks)

Wie wir ja alle wissen, dient Hanf nicht nur dazu sich zu berauschen sondern hat auch seine Daseinsberechtigung in Sachen Textilherstellung und es eignet sich beispielsweise auch zum dämmen von Häusern. Das ist natürlich noch nicht alles aber macht den großen Nutzen dieser Pflanze schon sehr gut deutlich. Bevor ich explizit auf die Niederlande eingehe, möchte ich euch noch ein paar Fakten über den weltweiten Anbau mit auf den Weg geben. Zugegebenermaßen war mir das Thema auch noch ziemlich fremd bis vor ein paar Tagen.

Weltweit werden ca. 70.000 – 100.000 Hektar Nutzhanf angebaut. Man mag es kaum glauben aber der Großteil wird in Asien produziert und die führenden Länder sind dabei China und Nordkorea. Somit werden 60-70 % des weltweiten Nutzhanfes in Asien angebaut. In Europa werden pro Jahr ca. 17.500 Hektar Faserhanf produziert. In Frankreich sind es um die 6.000 Hektar u.a. für „Zigarettenpapier“. In Deutschland, Tschechien und in Großbritannien werden jeweils etwa 1000 Hektar pro Jahr produziert. Man sieht also, das Geschäft läuft schleppend aber ist noch nicht ausgestorben. Schätzungen zeigen, dass die Anbaufläche sich europaweit auf ca. 20.000 Hektar erweitern wird in den nächsten Jahren.

Kommen wir aber nun zu den Niederlanden. Dort wurden 2014 1.633 Hektar Faserhanf produziert. Erfasst wurden diese Zahlen von der CBS (Centraal Bureau voor de Statistiek). Vor kurzem ist eine Rangliste aufgetaucht, diese zeigt welche Gemeinden stark im Faser-/Nutzhanf-Geschäft mitmischen. Mehr als die Hälfte des niederländischen Bedarfs wird in den Provinzen Groningen und Drenthe produziert. Die Gemeinden Stadskanaal und Pekela sind dabei führend. In den nächsten Jahren soll auch die Produktion in den Niederlanden weiter steigen. Die Provinz Gelderland wird die Anbaufläche nochmal um einige Hektar erweitern, vor allem im Gebiet zwischen Zevenaar und Arnhem. Das klingt sehr vernünftig und erfreulich. Der weltweite Bedarf steigt in jedem Falle. Gerade einmal 7 % der weltweit erfassten Häuser sind mit Dämmmaterial aus Hanf ausgestattet. Experten aus der Branche sehen dort ebenfalls Handlungsbedarf , da Hanf ideal für diesen Zweck geeignet ist. Mein Interesse hat das Ganze auf jeden Fall geweckt und ich werde weiter an dem Thema dran bleiben. Falls dort von euch auch Interesse besteht, schreibt es in die Kommentare und ich werde zukünftig nochmal den ein oder anderen Artikel zu dem Thema verfassen.

 

Kushdee

Kushdee

In den letzten Jahren habe ich mich eingehend mit der Niederländischen Coffeeshopkultur beschäftigt und einige Erfahrungen vor Ort sammeln dürfen. Sie hat mich quasi in Ihren Bann gezogen und lässt mich nicht mehr los. Ich freue mich hier auf "Kein Wietpas!" dabei sein zu dürfen und euch regelmäßig Beiträge zu liefern. Wie man in den Grenzregionen sieht, kann auch ein "kleines" Blog zur Verbesserung der Situation beitragen.
Kushdee

Letzte Artikel von Kushdee (Alle anzeigen)

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen