TÜV-Plakette für Coffeeshops

Unknown

Die niederländische Cannabispolitik ist extrem ambivalent. Zum einem werden immer mehr Rückschritte gemacht: Neue Regeln werden aufgestellt, Shops geschlossen, ganze Gemeinden von Coffeeshops befreit und Bürgerinitiativen gegen neue Coffeeshops gegründet. Auf der anderen Seite gibt es spektakuläre Freisprüche von angeklagten Growern, Coffeeshopbetreibern und Lieferanten. Das Thema ist so vielschichtig, dass es sogar in Deutschland ein eigenes Blog zum Thema gibt, dass sich ausschließlich mit der niederländischen Cannabispolitik beschäftigt und dem auch nach mehr als 3,5 Jahren die Themen nicht ausgehen ;-)

Skywalker OG aus dem 1e Hulp in Amsterdam.

Skywalker OG aus dem 1e Hulp in Amsterdam.

Und dann ist da noch die Ware in den Shops. Zwar gibt es immer noch eine Menge Deluxe-Gras, dass auch den verwöhntesten Cannabis-Conneusseur noch Tränen in die Augen treibt (wenn er denn das nötige Kleingeld dafür übrig hat…), zum anderen gibt es gerade in Grenznähe eine immer schlechter werdende Qualität. Verstärkte Jagd auf die Produzenten und Konkurrenz auf dem Europäischen Markt sagen dafür, dass immer mehr auf größtmöglichen Gewinn und besten Ertrag gezüchtet wird. Das führt dann fast schon unweigerlich zu dem Einsatz von Streckmitteln und Pestiziden sowie den Verzicht auf das Spülen. Die Gesundheit (und somit auch die Zufriedenheit) der Kunden scheint vielerorts völlig egal zu sein.

Da es seitens des Staates aber nur Regulierung im Bereich des Betreibens eines Coffeeshops gibt, nicht aber über das vertriebene Produkt selbst, gibt es kaum staatliche Versuche, dies zu ändern. Das kommt halt davon, wenn die Coffeeshops nicht mehr vom Ministerium für Volksgesundheit „betreut“ werden, sondern vom Justiz- und Innenministerium.

Doch es gibt auch Bestrebungen, dies zu ändern. Meist auf Initiative von Menschen, die man eher zu den Cannabisliebhabern als zu den skrupellosen Geschäftsleuten zählen würde und die eben nicht aus den Reihen der Politik kommen.

In immer mehr Gemeinden gibt es „Gütesiegel“ für Coffeeshops. Angefangen hat der Trend in „Hempcity“ Haarlem, wo  die sogenannte „Keurmerk“ eingeführt wurde, die grob gesagt den Coffeeshops mehr Pflichten auferlegt (z.B. die Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen), gleichzeitig aber auch ein paar Privilegien gibt.

Einer der Dozenten der Seminare: Wernard Bruining

Einer der Dozenten der Seminare: Wernard Bruining

Jetzt gibt es ein Städteübergreifendes Gütesiegel für Coffeeshops, die sogenannte „Kwaliteitsvignet“. Diese Plakette wurde in Zusammenarbeit mit der Stichting Vakbekwaamheid Cannabis Keten (SVCK) und dem Konsumentenbund WeSmoke erarbeitet. Interessierte Coffeeshops können ihr Personal speziell schulen lassen. Dabei geht es um die Themen Verbraucherberatung, Vertrieb, Ethik, Qualitätsbeurteilung , Suchtberatung und vieles mehr.

Die Plakette zeichnet einen Coffeeshop als „verantwortungsbewusstes Unternehmen“ aus, das man mit einem ruhigen Gewissen betreten kann.

Es ist eine Schande, dass solch eine Initiative von privaten Stiftungen gegründet wurde und nicht von staatlicher Seite kommt. Ein unsinniges konstruiertes juristisch Rahmenkonstrukt und die strikte Einhaltung desselbigen scheint wichtiger geworden zu sein, als die „Volksgesundheit“ und qualifiziertes Fachpersonal.

Eine Übersicht der Shops, die bislang an den Schulungen teilgenommen haben und mit der Plakette ausgezeichnet wurden findet Ihr hier.

mobo

Enttäuscht von der fehlenden Berichterstattung in den Mainstream-Medien über den Wietpas-Wahnsinn entschloss Stefan alias mobo sich, sein eigenes Ding zu machen und rief "Kein Wietpas!" ins Leben. Er hält Coffeeshops für ein schützenswertes Kulturgut. Hier kann man frei von Paranoia und der Angst vor Strafe in einem friedlichen Ambiente seinen Alltag vergessen. In seinem Privatblog mobos-welt.de bloggt er über das, was ihn bewegt. So ist auch die Idee zu "Kein Wietpas!" entstanden. Seit 2014 betreibt er den Onlineshop dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Leidensgenosse

    klingt nach einer guten sache. theoretisch sollten alle shops, die nicht mitmachen, boykottiert werden – leider für viele konsumenten in der praxis nicht umsetzbar.

  • Ga.st

    Es ist eher eine Schande das ein solches Siegel überhaupt notwendig ist.

    Und wie das mit Siegeln halt so ist, können die Shops auch nicht ständig kontrolliert werden.

  • Leidensgenosse

    Hilfe, kann im Forum nix mehr posten, kommt immer folgende Meldung, was ist los?

    bbPress ANTISPAM: DNSBL ([http://www.spamhaus.org/query/bl?ip=91.16.141.46])!

    • Revil O

      Bei mir hat es vor ein paar Minuten problemlos funktioniert.

    • Kummer ich mich später drum

      • Leidensgenosse

        Hi mobo, geht wieder – danke, falls Du dafür was machen musstest ;-)

        • Hab noch nichts gemacht. Der Spamfilter ist sehr streng eingestellt. Gibt sehr viel Spam

  • hmm, ich finde es normalerweise etwas befremdlich, wenn gewisse industriezweige und lobbyverbände selber irgendwelche zertifikate und gütesiegel einführen. die sind in der realität nämlich so viel wert wie das papier, auf dem sie gedruckt sind: nichts. marketing.

    okay, nicht immer nur meckern und alles so negativ sehen – vielleicht bringt’s ja doch was um die kunden (endlich!) vor schlechter ware zu schützen. wenn wernard seine finger im spiel hat ist alles gut.

    • Revil O

      War auch zuerst mein Gedankengang .
      Auch ich empfände es als befremdlich wenn gewisse Verbände oder Intutionen ihre eigenen Gütesiegel herausbringen .
      Wiederum ist es aber mehr als positiv zu werten das Wernard Bruining da mit von der Partie ist, ebenso in Haarlem Nol van Schaik bei der Keumerk.

  • Chef

    Test von mobo

  • Sebastian

    @ogf Hey, hoffe Du liest noch mit.
    Kannst Du bitte den Geruch des Pestizids beschreiben, das Du mal erwähnt hast.
    Es gibt immer wieder Blüten in Coffeeshops und auch auf dem Schwarzmarkt, die entfernt nach Veilchen riechen.Der Geruch kommt bestimmt von Pestiziden oder Düngern.
    Zuletzt gab es so einen Schrott im de Molen in Enschede als Snow White für 8€/g.
    Bei manchem Weed ist der Geruch schon so wahrzunehmen, bei manchen Batches erst beim Rauchen wahrnehmbar

  • Sebastian

    @mobo Gestern hat das Forum einen Kommentar von mir bei Posten „verschluckt“, der tauchte dann nicht im Forum auf. Vielleicht hängt er ja irgendwo fest.

  • Teriyaki

    Ich überlege demnächst nach Holland zu fahren um ein wenig einzukaufen. In welchen Shops bzw. Gemeinden kann ich als deutscher überhaupt noch rein? Gibt es Empfehlungen zu Preis Leistung ? D danke im voraus lg

    • streuner

      Holland ist groß! Geht es etwas genauer? =)

      • Teriyaki

        Ja ich dachte da an hengelo / amelo die Gegend.. Besser auto oder Zug?

        • streuner

          Sorry, das ist nicht meine Welt :-)

    • Kushdee

      Für den Anfang reicht das erstmal!

      http://keinwietpas.de/wo-gilt-der-wietpas-wo-nicht/

      Wenn du dich entschieden hast, kannst du dich ja nochmal melden.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen