Die Schlampigkeit der Mainstream-Medien

Bei der Recherche für den letzten Blogpost ist mir auf einmal etwas Bemerkenswertes aufgefallen.

Ihr wisst vielleicht, dass ich in der Regel mit GoogleTranslate arbeite, um niederländische Artikel ins deutsche zu übersetzen. Jeder, der so etwas schonmal gemacht hat, weiss, dass das Ergebnis nicht sonderlich genau ist und man ein wenig nachhelfen muss. Beim niederländischen ist das oft relativ einfach, denn unsere Sprachen ähneln sich doch sehr. Ein blindes Abschreiben der Übersetzung bringt hingegen gar nichts. Aus dem “Kiffer” (niederländisch “Blower”) wird dann schnell mal das “Gebläse”. Aus dem “Joint” eine “Verbindung” Mit der Zeit kennt man die typischen Fehler des Übersetzers, aber man sollte IMMER auch in der Originalversion nachlesen, um schwere Patzer zu vermeiden.

Das kann man von einem kleinen Blogger wie mir erwarten – für einen professionellen Journalisten, der für eine große Zeitung oder ein Onlinemagazin schreibt sollte aber eine professionelle Übersetzung hingegen Pflicht sein. Denn hier lesen oft Millionen Menschen einen Artikel. Da sollten möglichst alle Fehler vermieden werden. Zumindest aber grobe Schnitzer.

Zurück zum letzten Artikel (der mit der Großrazzia): In der niederländischen Originalfassung stand der Satz

De actie is gericht tegen verdachten van handel in soft- en harddrugs, witwassen en het organiseren van drugstransporten.

Zu übersetzen wäre das in etwa mit “Die Aktion richtet sich gegen Verdächtigte für den Handel von harten und weichen Drogen, Geldwäsche und das Organisieren von Drogentransporten

Google Translate macht daraus hingegen

Die Klage richtet sich gegen die von Menschenhandel in weichen und harten Drogen, Geldwäsche und Organisation Drogenlieferungen verdächtigt.

Abgesehen davon, dass ihr mal alle sehen könnt, dass die Übersetzung allenfalls nur eine Interpretation und somit eine kleine Hilfe ist, dichtet Google gleich ein weiteres Verbrechen hinzu: Den Menschenhandel! Davon stand nichts in der Originalfassung.

Als mir dies aufgefallen ist, musste ich an einen alten Artikel zurückdenken, den ich mal hier im Blog veröffentlicht habe. Es ging um das automatische Fotografieren von Ein – und Ausreisende in/aus den Niederlanden. Da ich für den Artikel deutschsprachige Artikel als Informationsquelle verwendet habe, war ich von der Richtigkeit des Textes überzeugt. Ich habe dazu MEHRERE Artikel gelesen, in denen immer das Selbe stand: Menschenhandel. Ich gehe mal stark davon aus, dass mal wieder alle von der selben Quelle (Nachrichtenagentur) angeschrieben haben, wie es so üblich ist. Und scheinbar kam die Ursprungsmeldung wirklich von irgendwem, der GoogleTranslate genutzt hat und nicht etwa einen professionellen Übersetzer. Was kann man überhaupt noch glauben?

Beispiele:
NDR
NWZ
Express
WAZ

Sind die Kameras jetzt wirklich NUR für den Drogenschmuggel? Oh oh…

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de