van der Laan sorgt für Klarheit

Zeitweise war es ein wenig verwirrend: Amsterdams Liebling Bürgermeister Eberhard van der Laan hat sehr schnell verkündet, dass sich in “seiner” Stadt in Punkto Coffeeshops nichts ändern werden (ich berichtete). Schnell verkündete ein Sprecher Opsteltens, dass es seitens des Justizministeriums dazu noch keine Zustimmung gab (auch darüber habe ich berichtet). Das sorgte für ein wenig Verwirrung, was manche Städte aber nicht davon abhielt, zu verkünden, dass sie Amsterdam als Vorbild nähmen. Insgesamt löste die Meldung aus der Grachtenstadt eine mediale Lawine aus, was sich auch an den seitdem extrem gesteigerten Besuchszahlen von “Kein Wietpas!” widerspiegelt!

Jetzt hat van der Laan in einem Interview beim niederländischen Fernsehsender AT5 für Klarheit gesorgt: Er stehe sehr wohl seit Monaten im Gespräch mit Opstelten, er habe ihn auch für das gute Interview im “De Volkskrant” (dort hat der Bürgermeister von seinem Vorhaben das erste Mal berichtet) gratuliert. Für den Sprecher Opsteltens hatte er nur Spott übrig: “Vielleicht habe ich bei einigen Themen einen besseren Draht zu Opstelten als sein eigener Berater”

Aber er verstehe auch die schwierige Situation des Justizministers und ist überzeugt davon, dass dieser in den Grenzregionen seinen harten Kurs durchzöge.

Das werden wir dann ja sehen…

Das komplette Interview gibt es hier zu sehen.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)