Maastrichter Coffeeshops halten sich an die Regeln

Am letzten Freitag wurde in den Coffeeshops in Maastricht groß angelegte Kontrollen durchgeführt. Dies geschah in Zusammenarbeit der Gemeinde und der Polizei, genauer gesagt die im Mai gegründete Spezialeinheit “Doen”, die speziell für die Overlastbekämpfung im Mai gegründet wurde. Bei der Überprüfung gab es keinen Grund zur Beanstandung: Die zulässigen Lagermengen wurden nicht überschritten und es befanden sich keine Minderjährigen und Ausländer im Shop.

Währenddessen konnten die allgegenwärtigen Strassendealer weiterhin beruhigt an alle Minderjährigen und Ausländer (und minderjährigen Ausländer) jede gewünschte Menge an mit PK 13/14 und Brix-gestrecktem Cannabis und wahrscheinlich auch Harddrugs verkaufen….

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)