Crowdfunding für iPhone-App?

IMG_5094Als Steve Thunderhead mir vor einiger Zeit erzählt hat, dass er eine Android-App programmiert hat und sie der Community zur Verfügung stellen wolle habe ich mich natürlich wie ein Schneekönig gefreut.Toll, dass es Menschen gibt, die sich die Mühe machen, so etwas zu programmieren ohne Gewinnabsichten zu haben. Genau wie das Blog an sich. Aber natürlich habe ich mich als treuer iPhone-User auch ein wenig geärgert, dass unter unseren Reihen scheinbar keiner ist, der Selbiges für  die Apple-Plattform machen kann oder will. Trotzdem würde ich natürlich auch gerne eine offizielle “Kein Wietpas!”-App im Appstore sehen. Doch das kostet Geld. Und zwar nicht wenig. Und da ich mit “Kein Wietpas!” nichts einspiele und einspielen will, bedarf es einer Finanzierung.

Daher möchte ich das mal hier zur Debatte stellen. Ich hätte da an eine Art Crowdfunding unter den interessierten Lesern gedacht. Oder lapidar gesagt: Ich würde um Spenden betteln. Da ich keine Browserstatistiken erhebe kann ich nicht sagen, wie hoch der Bedarf tatsächlich ist.Allerdings habe ich schon ein paar Anfragen für eine Apple-App bekommen. Meine Idee wäre es, dass die Höhe einer Spende frei wählbar ist, aber ab einer gewissen Größe soll es dann ein kleines Dankeschön geben: Eine eMail-Adresse á username@keinwietpas.de in limitierter Auflage. Wie hoch diese Summe dafür ist müsste ich dann noch näher eruieren. Ich bin bereits im Gespräch mit ein paar Entwicklern um Kostenvoranschläge einzuholen.

Ausserdem wollte ich mal in der freien Wirtschaft um Sponsoring bitten. Das heisst nicht, dass das Blog dann mit Werbung zugepflastert wird: Sie bekommen nur einen kleinen Platz in der App selbst und werden dann auch im Ankündigungsblogpost namentlich erwähnt. Mehr nicht. Versprochen!

Aber bevor wir dazu kommen, möchte ich das Ganze erstmal zur Debatte stellen. Was haltet ihr davon? Besteht da Interesse? Und vor allem: Spendenbereitschaft? Diskutiert doch mal in den Kommentaren darüber!

Bitte verzichtet dabei aber auf Diskussionen á Apple ist Scheiße, Android ist besser etc. Das ist nämlich der Diskussion nicht förderlich. (Wobei ich mir im Klaren bin, dass alleine die Erwähnung des Wortes “Apple” gewisse Diskussionen provoziert ;-)

Also: Sagt mir Eure Meinung!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)