Nijmegen: Synthetische Cannabinoide im Joint

giftig

WICHTIGES UPDATE: Bitte unbedingt diesen Blogpost lesen. Es gibt Entwarnung!

Das Onlinemagazin “Zekerwel” aus Nijmegen hat sich der Streckmittelproblematik angenommen und hat jetzt mit einer mehrteiligen Serie begonnen und testet die Produkte aus den Coffeeshop. In der ersten Ausgabe wurden mit Hilfe eines EZ Tests für synthetische Cannabinoide fertig gedrehte Joints auf Verunreinigungen getestet. Im Coffeeshop “´t Wonder” wurden sie fündig: Der Joint wies die überprüften Chemikalien auf!

Ob jetzt der Shop daran schuld ist oder der Züchter bleibt unbekannt. Es bleibt zu hoffen, dass das Testergebnis zu einem Umdenken führen wird und die Shops wieder mehr auf Qualität setzen. Auch wäre es wünschenswert, wenn die Thematik mehr in die Öffentlichkeit gebracht wird, denn so könnte sich wirklich etwas ändern. Ein Statement des Shops liess sich noch nicht finden.

Update: Das Video könnte ich ja auch mal einbinden ;-)

Youtube-Direktlink

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de