Streit um den Coffeeshop “Carpe Diem” in Helmond

Helmond_wapen.svg
Wappen von Helmond

Mitte 2010 wurde in Helmond (Noord-Brabant, Nachbarstadt von Eindoven) ein zweiter Coffeeshops eröffnet. Das “Carpe Diem” von Besitzer John Vosmeer. Kurz nach der Eröffnung wurde ein Anschlag auf den Coffeeshop verübt. In der Nacht fuhren zwei Personen auf einem Motorrad und hielten vor dem Coffeeshop. Einer stieg ab, durchschlug die Scheibe und warf zwei Handgranaten hinein. Die gesamte Inneneinrichtung des Coffeeshops wurde zerstört. Daraufhin lies der damalige Bürgermeister Fons Jacobs (CDA) den Coffeeshops schließen. Anfang 2011 zog er die Lizens des Coffeeshops zurück. Als Grund wurde eine Gefahr für die öffentliche Ordnung durch den Coffeeshop angegeben.

Zum Mißfallen von Betreiber John Vosmeer. Auch eine Klage gegen die Schließung war nicht erfolgreich. Der Rechtsanwalt des Coffeeshops Van den Boomen kritisiert nun, dass die Behörden verschiede Dokumente nicht öffentlich gemacht haben. Sie sollen die Schließung des Coffeeshops nicht ausreichend begründet haben. Unter anderem wurde ein Dokument der Polizei vorenthalten, das genau darauf eingeht, welches Bedrohungspotential von dem Coffeeshops ausgeht. Mißtrauisch mach zudem, dass der damalige Bürgermeister Jacobs schon mal unter Korruptionsverdacht stand. Von dem Webblog sargasso.nl wurden nun mehrere Klagen eingereicht, um so mehr Klarheit in dieser Sache zu erwirken.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli