Amsterdam erkennt Cannabis als Währung an

Zahlungsmittel Haschisch (Haschisch, der Film)
Zahlungsmittel Haschisch (Haschisch, der Film)

Ein Amsterdamer Coffeeshop “bezahlte” eine Aushilfskraft mit Gratis-Hash, was bei den Preisen in der Hauptstadt oft mehr ist, als der in Deutschland von der großen Koalition ausgehandelte gesetzliche Mindestlohn…

Die Gemeinde hat sein tägliches Gramm als Verdienst gewertet und weigerte sich daher, dem gutem Mann Arbeitslosengeld zu zahlen. Dieser zog dafür vor Gericht und verlor!

Das Amsterdam Rauschmittel zur Lohnzahlung verwendet ist ja auch eine bekannte Sache

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)